Nationalrat - Herbstsession 2011 - Sechste Sitzung - 19.09.11-14h30
Conseil national - Session d'automne 2011 - Sixième séance - 19.09.11-14h30

11.9010
Ausserordentliche Session.
Wirtschaftliche und soziale Situation
der Bevölkerung
Session extraordinaire.
Situation économique et sociale
de la population
Ständerat/Conseil des Etats 14.09.11
Nationalrat/Conseil national 19.09.11
Nationalrat/Conseil national 20.09.11 (Fortsetzung - Suite)

Le président (Germanier Jean-René, président): J'ouvre la session extraordinaire consacrée à la situation économique et sociale de la population.
La discussion est organisée en deux blocs. Dans le premier bloc, nous traiterons les interventions parlementaires concernant la situation économique, notamment les salaires, le pouvoir d'achat, la classe moyenne, le logement et les loyers. Dans le deuxième bloc, nous aborderons les interventions parlementaires concernant les impôts, les taxes, la force du franc et la situation de l'euro.

AB 2011 N 1487 / BO 2011 N 1487

Je vous informe que Monsieur le conseiller fédéral Schneider-Ammann se trouve en ce moment au Conseil des Etats et qu'il est par conséquent excusé de ne pouvoir participer au débat dans notre conseil.


Block 1: Wirtschaftslage (inkl. Löhne)/Kaufkraft/Mittelstand/Krankenkassenprämien/Wohnen/Mieten
Bloc 1: Situation économique (incl. salaires)/pouvoir d'achat/classe moyenne/logement/loyers

Carobbio Guscetti Marina (S, TI): Parlare di situazione economica e sociale della popolazione oggi significa parlare della penuria di alloggi a pigione moderata; significa discutere dell'incidenza dei premi cassa malati sui redditi delle famiglie e di quanto rimane in tasca alle famiglie alla fine del mese; significa ribadire che l'apertura dei mercati dovuta alla libera circolazione, pur portando vantaggi all'economia svizzera, non favorisce tutti nello stesso modo; e significa, infine, ammettere che le misure di accompagnamento alla libera circolazione sono ancora insufficienti per far fronte al dumping salariale e alla precarietà del mondo del lavoro, che colpisce soprattutto, ma non solo, le zone periferiche e che si sta estendendo sempre di più a tutta la Svizzera.
Ne sanno qualcosa ad esempio le impiegate degli istituti di bellezza che nonostante nel 2010 il canton Ticino abbia emanato dei contratti normali di lavoro per far fronte a situazioni che possono essere definite gravi - e infatti, vengono definite così dallo stesso governo e dall'Osservatorio del mercato del lavoro - nel 25 per cento dei casi continuano a ricevere stipendi da fame. Lo stesso dicasi per i gommisti, gli impiegati nel settore della vendita o dei call center oppure per le persone impiegate nell'agricoltura, dove i salari retribuiti sono vergognosamente bassi, ma nonostante ciò il Consiglio federale non ritiene necessario rendere obbligatori i contratti normali di lavoro. Il dumping salariale si sta estendendo anche a settori finora considerati meno precari. Grazie in particolare all'utilizzo di contratti temporanei e ad assunzioni interinali si aggirano i contratti collettivi di lavoro, come avviene nel settore della comunicazione e addirittura anche nell'ingegneria e nell'edilizia.
Ben venga quindi che il Consiglio federale, dopo ripetute richieste, accetti finalmente di introdurre delle sanzioni efficaci alle violazioni dei contratti normali di lavoro, come richiesto con la mozione Pedrina che oggi voteremo, e accetti di introdurre delle misure per contrastare i cosiddetti falsi indipendenti, come io ho richiesto con una mozione. Si tratta di proposte che evidentemente mi auguro il Parlamento accetti. Non posso per contro che esprimere delusione per la decisione del governo, di venerdì scorso, in merito ai salari pagati in euro, di non intervenire. Le conseguenze della sopravalutazione del franco - ne parleremo anche domani - non possono essere ribaltate sui lavoratori e sulle lavoratrici. Oggi, noi abbiamo concretamente la possibilità di adottare misure contro una pressione verso il basso dei salari di tutti i lavoratori. Le risposte che il Consiglio federale dà oggi per contrastare gli effettivi negativi della libera circolazione sono un piccolo passo in avanti ma non bastano. Altri grossi problemi rimangono aperti e altre misure devono essere adottate, come una maggiore estensione dell'obbligatorietà dei contratti collettivi di lavoro e dei contratti normali di lavoro, maggiori controlli sui subappalti oppure sanzioni più severe per chi viola i contratti collettivi di lavoro - e qui potremmo veramente discuterne altre.
Onorevole consigliera federale, concludo ponendo una domanda che di per sé andrebbe fatta al direttore del Dipartimento federale dell'economia ed è una domanda importante: a giorni si avranno le conclusioni del gruppo di lavoro che il consigliere Schneider-Ammann ha instaurato proprio per dare delle risposte concrete ai problemi legati alla libera circolazione, come li ho appena citati. Ebbene, signora consigliera federale, queste risposte saranno veramente delle risposte che faranno l'interesse di tutti i lavoratori e di tutte le lavoratrici nonché delle zone periferiche?

Triponez Pierre (RL, BE): Das wirtschaftliche und soziale Befinden unserer Bevölkerung ist zu Recht ein Dauerthema der Politik. Es ist von zentraler Bedeutung sowohl für das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die staatlichen Institutionen als auch für den gesellschaftlichen und sozialen Frieden in unserem Land. Gleichzeitig ist aber auch festzuhalten, dass die heutigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und das schweizerische Sozialversicherungssystem erfreulicherweise zufriedenstellend sind und im internationalen Vergleich sogar als hervorragend bezeichnet werden können. Auch unsere Staatsfinanzen sind glücklicherweise recht gut im Lot.
Markante Weichenstellungen mit Richtungsänderungen sind in dieser Situation deshalb nicht angezeigt. Was unserer Volkswirtschaft, was aber auch unseren Sozialwerken angesichts der zunehmenden Unsicherheiten und Schwierigkeiten im europäischen und weltweiten Ausland am meisten dienlich wäre, wäre der Verzicht auf ständige Kursänderungen der Politik und auf überflüssige und deshalb unnötige zusätzliche Staatseingriffe in unsere Wirtschaftsordnung und in unser Sozialsystem. Je mehr sich unsere Wirtschaft gesamthaft - dies betrifft insbesondere aber auch unsere gut 300 000 Klein- und Kleinstbetriebe in der Schweiz - auf unternehmerfreundliche und stabile staatliche Rahmenbedingungen verlassen kann und je weniger sie mit bürokratischen und kostenverursachenden Auflagen der Gesetzgebung belastet wird, umso erfolgreicher kann sie sich auf ihre Kernaufgaben, nämlich auf die Bewahrung und Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit, auf den Erhalt und die Schaffung von attraktiven Arbeitsplätzen und auf die notwendigen Investitionen für die Zukunft, konzentrieren. Eine starke und leistungsfähige Wirtschaft dient letztlich auch der Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation unserer Bevölkerung, und es ist kontraproduktiv, der Wirtschaft immer wieder Einschränkungen aufzuerlegen und sie damit zu bremsen.
Die Lawine von parlamentarischen Vorstössen, die wir in dieser ausserordentlichen Session zur wirtschaftlichen und sozialen Situation der Bevölkerung zu behandeln haben, entspringt zweifellos gutgemeinten Ideen vieler Ratskolleginnen und Ratskollegen aus ihrem jeweils individuellen Blickwinkel, sie widerspricht jedoch grösstenteils dem dringenden Bedürfnis der Wirtschaft und auch unserer Sozialwerke nach Stabilität. Die rund 80 Interpellationen, Motionen und Postulate - rund 80, wenn ich ihre Zahl einigermassen richtig abschätze -, über die wir heute zu beschliessen haben, sind deshalb kritisch zu hinterfragen und immer dann, wenn sie zu einer Mehrbelastung unserer Unternehmungen führen oder unsere Sozialinstitutionen nochmals komplizieren sollten, schlicht und einfach abzulehnen.
Eine Ausnahme bilden sicher jene Vorstösse, welche die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit mit dem EU-Raum betreffen. Diesbezüglich besteht effektiv Handlungsbedarf. Negative Begleiterscheinungen wie zum Beispiel Lohndumping, Scheinselbstständigkeit von ausländischen Arbeitnehmern und ähnliche Exzesse sind zu unterbinden.
Aus diesem Grund empfiehlt Ihnen die FDP-Liberale Fraktion, die diesbezügliche Motion der Fraktion der BDP 11.3525 sowie auch die Vorstösse der Ratskollegen Pardini 11.3532 und 11.3533, Lustenberger 11.3703, Hiltpold 11.3704, Moret 11.3707, Pedrina 11.3363, Carobbio Guscetti 11.3364 und auch das Postulat Girod 11.3709 anzunehmen.
Von den übrigen unterstützungswürdigen Vorstössen zur Thematik möchte ich nur noch auf deren zwei hinweisen, nämlich einerseits auf die Motion unserer FDP-Liberalen Fraktion 11.3501, die verlangt, dass der energetische Umbau unsere Arbeitsplätze nicht gefährdet, dass wir wettbewerbsfähige Strompreise, verkürzte Bewilligungsverfahren und weniger Bürokratie haben, und die insbesondere auch fordert, dass die künftige Energieversorgungsstrategie für technologische Entwicklungen aller Arten der Energieproduktion offenbleibt, und andererseits auf das Postulat Noser 11.3431, welches das für zukünftige Investitionen nötige

AB 2011 N 1488 / BO 2011 N 1488
Risikokapital sichern möchte und den Bundesrat deshalb zu prüfen auffordert, inwieweit der Zufluss von Risikokapital in Schweizer Unternehmen insbesondere durch steuerliche Massnahmen gefördert werden kann.
Diese beiden Vorstösse sind zu unterstützen, und ich empfehle Ihnen, dazu Ihre Zustimmung zu geben.

Loepfe Arthur (CEg, AI): Momentan läuft unsere Wirtschaft gut, es herrscht Mangel an Arbeitskräften - vor allem Fachkräften -, wir haben keine Rezession. Was beunruhigt die Schweizer Bürgerinnen und Bürger trotzdem? Es ist die Staatsschuldenkrise in Europa und den USA, die dazu geführt hat, dass wir in der Schweiz Probleme mit unserer Währung haben. Die Folge davon ist eine sinkende preisliche Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen auf den Exportmärkten und auf dem Binnenmarkt. Daraus ergibt sich verständlicherweise die Sorge und Angst um die Zukunft der Arbeits- und Ausbildungsplätze. In der Folge von all dem ist auch der Bundesrat beunruhigt und hat überstürzt Massnahmen beschlossen, die aufgrund der Reaktionen in der Öffentlichkeit dann eilends wieder zusammengestrichen wurden. Aber auch der verbleibende Teil der Massnahmen besteht nicht aus Sofortmassnahmen, sondern eher aus einer Art Konjunkturprogramm zur Ausnützung der im Rahmen der Schuldenbremse verwendbaren Überschüsse.
Nun, wie ist es so weit gekommen? Wie gesagt, die Ursachen liegen vor allem im Ausland. Nach einem halben Jahrhundert Hochkonjunktur stehen viele europäische Länder und die USA vor Schuldenbergen, die sie weder überblicken noch abtragen können. Die Schuldenwirtschaft hat lange vor der letzten Finanzmarktkrise begonnen. Grund dafür war eine verantwortungslose Ausgabenpolitik, die Missachtung der einfachsten Haushaltregel: Ausgaben gleich Einnahmen. Anstatt antizyklisch hat man sich zyklisch verhalten und die Regeln von Keynes völlig einseitig interpretiert. Ich darf hier anmerken, dass auch die SP und die Grünen immer in diese Richtung politisiert haben. Wenn wir die Vorschläge der SP und der Grünen befolgt hätten, dann wären wir wahrscheinlich etwa gleich weit wie unsere südlichen Nachbarländer. Das haben wir verhindert; "schuld" daran sind vor allem die bürgerlichen Parteien, die eine seriöse Finanzpolitik betrieben haben.
Als es dann zur Finanzkrise kam und die Banken in Schwierigkeiten gerieten, haben die Staaten diese Banken gerettet, sie haben riesige Rettungsschirme aufgespannt und grenzenlose Garantien gesprochen. Damit war nach der Finanzmarktkrise auch die Staatsfinanzkrise perfekt. Das ist der heutige Zustand. Jetzt gibt es niemanden mehr, der retten kann. Das führt dazu, dass die Nationalbanken und die Europäische Zentralbank Papiergeld drucken müssen, Tag und Nacht, und mit diesem Geld die Banken finanzieren müssen.
Dazu kommt natürlich - das müsste vor allem die SP und die Grünen interessieren -: Jetzt muss zurückbuchstabiert werden. Die Sozialleistungen werden gekürzt. Es gibt weniger Arbeit. Die Leute werden freigestellt, weil der Staat die Löhne nicht mehr bezahlen kann. Das führt ganz klar zu sozialen Unruhen, und das wird auch noch Eskalationen zur Folge haben, die wir uns nur schlecht vorstellen können. Sie können aber leider möglich werden.
Wie ist es nun in der Schweiz? Das Schweizervolk hat vor etwa zehn Jahren eine Schuldenbremse beschlossen. Dank dieser Schuldenbremse konnten wir Entlastungsprogramme durchführen, wir konnten Kreditsperren erlassen. Auch der Bundesrat und die Verwaltung haben sich sehr sparsam verhalten, sodass wir einen gesunden Bundeshaushalt haben. Das ist auch eine grosse Stärke.
Zur Lösung der aktuellen Probleme: Die Nationalbank hat das Richtige getan - das ist auch das, was sofort hilft -: Sie hat einen Mindestwechselkurs erlassen, und das schützt die Arbeits- und Ausbildungsplätze. Die Politik soll das tun, was sie immer tun sollte, nämlich Rahmenbedingungen und Standortvorteile verbessern. Sie sollte nicht beginnen, mit der Giesskanne zu wirken und zu subventionieren. Sie sollte vor allem keine Gebühren erlassen, sondern sie sollte sich jetzt darauf konzentrieren, den Unternehmen zu helfen. Sie hat vor allem darauf zu achten, dass die Kosten nicht mehr steigen, das heisst auch: keine CO2-Zuschläge und Ähnliches.

Rime Jean-François (V, FR): Les quelques remarques que je vais faire concernant la conjoncture m'ont davantage été inspirées par mon activité d'industriel que par mon activité politique.
On sait bien sûr que le niveau du franc suisse nous cause de très grandes difficultés - ce qui est de la compétence de la Banque nationale, qui a pour l'instant fait son travail. Il ne reste plus qu'à espérer que le taux de change de 1,20 franc pour un euro qui a été atteint ces derniers jours puisse être garanti à très long terme.
En ce qui concerne l'aspect plus politique de la situation, je crois que c'est beaucoup plus difficile, Monsieur Loepfe l'a d'ailleurs déjà dit avant moi. Les causes de ces difficultés ne proviennent pas de notre pays, mais bien de la zone euro et des Etats-Unis. Ces causes s'appellent surendettement, chômage. Dans cette situation, il est clair que les pays concernés n'ont plus qu'une solution: faire des économies. Et on voit avec quelles difficultés un des pays les plus touchés actuellement, la Grèce, a du mal à mettre en place ces programmes et surtout à les respecter.
Vous savez comme moi que, lorsqu'il s'agit de faire des économies, il y a deux solutions: ou bien on agit sur les frais de fonctionnement - cela veut dire l'administration, voire les salaires des fonctionnaires, peut-être même les rentes, les assurances sociales -, et cela signifie dans la plupart des pays concernés une révolution; ou bien on agit sur les investissements et sur les infrastructures - c'est d'ailleurs une mesure qui a été prise au Portugal, notamment dans le cadre des réseaux de trains à grande vitesse.
Ces réductions des investissements auront malheureusement des conséquences à tous les niveaux et aussi pour la Suisse. Que peut faire la politique dans ce domaine-là? Je crois qu'elle peut faire deux choses. La première, c'est de prendre des mesures pour renforcer la place industrielle et économique de notre pays, cela signifie éviter toute nouvelle taxe, toute nouvelle redevance, tout nouvel impôt, toute nouvelle charge sociale qui contribue à une augmentation des coûts de production. Mais - la deuxième chose -, et sur ce point je pense que la gauche sera d'accord avec moi, nous devons tout mettre en oeuvre pour défendre les places de travail. Dans cette optique, comme industriel, je suis prêt à soutenir les mesures qui contribuent à la défense à long terme des postes de travail.
C'est dans ce sens que je vous demande de soutenir les interventions sur lesquelles vous allez vous prononcer tout à l'heure, à savoir celles qui prévoient d'adopter des mesures qui contribueront au renforcement de la place économique suisse et à la défense des postes de travail.

Schelbert Louis (G, LU): Die ausserordentliche Session zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Bevölkerung gibt es, weil sich die Krisenzeichen verstärken und sich die Frage stellt, was die Politik vorkehren soll, um die Bevölkerung vor einschneidenden Folgen zu schützen. Es ist richtig, wie Herr Loepfe gesagt hat, dass wir heute keine Rezession haben. Aber, Herr Loepfe, die Situation ist im Begriff, sich zu ändern. Eine Sofortmassnahme dagegen ist, die Frankenstärke zu bekämpfen. Damit befassen wir uns morgen, beim nächsten Traktandum, Block 2.
Grundsätzlich sind wir Grünen überzeugt, dass grünes Wirtschaften die beste Voraussetzung ist, um die Krisenanfälligkeit der Ökonomie zu vermindern und die Krisenresistenz zu erhöhen. Zu grosse Teile der volkswirtschaftlichen Leistungen der Schweiz sind nicht nachhaltig - als krasses Beispiel dienen die spekulativen Geschäfte der Finanzindustrie, die auch als Ursache hinter den aktuellen Rezessionsanzeichen stehen. So wie bisher darf es nicht weitergehen. Grünes Wirtschaften heisst, den ökologischen Fussabdruck auf ein nachhaltiges Mass zu verringern, Kreisläufe zu stärken und Verschleiss zu vermeiden. Es heisst aber auch, sozial zu wirtschaften. Alle sollen arbeiten können, Lohndruck muss

AB 2011 N 1489 / BO 2011 N 1489
bekämpft und das Erwirtschaftete gerecht verteilt werden. Das bedingt auch einen stabilen Service public. Wir wollen Sozialversicherungen, die diesen Namen verdienen, sei es die AHV, die IV, die Arbeitslosenversicherung, die berufliche Vorsorge oder die Krankenversicherung, um die Wichtigsten zu nennen. Es braucht bezahlbaren Wohnraum für alle, und wir wollen keine Sockelarbeitslosigkeit von 3 Prozent. Alle müssen ein würdiges Leben führen können.
Wir Grünen stehen für eine offene Schweiz ein, wir unterstützen die Personenfreizügigkeit mit der EU. Damit das für die Bevölkerung auch funktioniert, braucht es einen besseren Schutz der Löhne in der Schweiz. Der Bundesrat hat zugesichert, dem Parlament diesen Herbst eine Vorlage zu unterbreiten. Wir erwarten griffige und durchsetzbare Massnahmen gegen Scheinselbstständigkeit, eine Ausdehnung von Normalarbeitsverträgen bei Hausangestellten und in der Landwirtschaft sowie eine erleichterte Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen, zum Beispiel bei der Reinigung und bei Temporärfirmen. Wir wenden uns gegen die automatische Übernahme von EU-Recht; das wäre Gift gegen Massnahmen zum Lohnschutz. Es würde auch bedeuten, dass der Grundsatz "Gleicher Lohn am gleichen Ort" infrage gestellt würde.
Zum Wohnen: Offenbar hat der Bundesrat die Probleme hier noch zu wenig erkannt. Städte und Agglomerationen haben Wohnungsnot, die Mieterinnen und Mieter brauchen einen besseren Schutz. Dazu muss sich der Bund wieder stärker im gemeinnützigen Wohnungsbau engagieren: mit Massnahmen im Raumplanungsrecht und mit höheren Krediten, aber auch mit dem Zurverfügungstellen von Arealen der Armee oder von Betrieben wie SBB oder Post. Der gemeinnützige Wohnungsbau ist die beste Antwort, um die ungerechtfertigte Erhöhung von Wohnkosten massenwirksam und dauerhaft zu unterbinden.
Wir Grünen werden in den Abstimmungen über die Vorstösse diesen dargelegten Linien folgen, sie entsprechend annehmen oder ablehnen.
Noch ein Wort zu Herrn Loepfe: Herr Loepfe, Sie haben die Schweiz gerühmt, zu Recht, doch zu diesem guten Zustand haben alle beigetragen. Erstaunlich ist, dass trotzdem auch hier bei uns bei den Sozialversicherungen - bei der AHV, bei der IV, bei der Arbeitslosenversicherung, bei der Krankenversicherung - gekürzt werden soll. Es ist nicht so, dass das nur ein Problem der schuldengeplagten Länder des Südens wäre; es ist dies ein parteipolitisches Programm der bürgerlichen Rechten in ganz Europa.

Grunder Hans (BD, BE): Ohne Zweifel stehen wir in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung in der Schweiz vor sehr grossen Herausforderungen. Damit ist automatisch auch die soziale Situation der Bevölkerung tangiert. Wir laufen Gefahr, Opfer unseres eigenen Erfolges zu werden. Die Schweiz hat in den letzten acht Jahren im Bereich der Finanzpolitik Grosses geleistet. Mit den Instrumenten Schuldenbremse und Ausgabenbremse ist es uns gelungen, die Verschuldungsquote von über 60 auf unter 40 Prozent zu reduzieren. Wir haben wie kein anderes Land die Finanz- und Wirtschaftskrise gemeistert.
Zurzeit haben wir noch praktisch Vollbeschäftigung, aber die Gewitterwolken sind in Sichtweite, und das Donnergrollen ist auch schon hörbar. Die Schuldenwirtschaft der Amerikaner, vor allem aber vieler europäischer Länder bringt unsere Währung in eine mehr als ungemütliche Lage, und dies leider verbunden mit einem Abflauen des Wachstums in der EU. Wir tun deshalb gut daran, rechtzeitig Massnahmen zu ergreifen und zu beschliessen, auch wenn es keine leichte Aufgabe ist, die richtigen Rezepte zu finden.
Ich bin überzeugt, dass es nur ein Rezept gibt, und das heisst Zusammenraufen, Wegkommen von einseitigen Maximalforderungen, aber auch Wegkommen von einer Politik der Isolation. Die BDP fordert deshalb die Sozialpartner auf, faire und pragmatische Lösungen zu finden, bei denen beide Partner ihren Beitrag leisten, mit dem Ziel, möglichst die Vollbeschäftigung zu erhalten, wenn nötig halt auch mit längeren Arbeitszeiten. Die BDP fordert die Verlängerung der Kurzarbeitsentschädigung, die Ende dieses Jahres ausläuft. Nur so können die wertvollen Arbeitsplätze erhalten bleiben. Die BDP ist klar der Meinung, dass die Gefahr einer Immobilienblase besteht, und verlangt hier rechtzeitige entsprechende Massnahmen. Sie bittet deshalb dringend darum, die Motionen zu den Immobilienpreisen und zur Beschränkung der Pensionskassengelder anzunehmen. Die BDP fordert den Bundesrat weiter auf, unverzüglich die flankierenden Massnahmen in den Bereichen Scheinselbstständigkeit, Missbrauch von Aufenthaltsrecht und Lohndumping mit Vehemenz umzusetzen. Die Personenfreizügigkeit darf nicht mit einseitigen Initiativen grobfahrlässig aufs Spiel gesetzt werden.

Flückiger-Bäni Sylvia (V, AG): Während man in der Diskussion um die Problematik der Frankenstärke vor allem die exportorientierten Unternehmen erwähnt, schenkt man den nachgelagerten Betrieben - das sind viele KMU und das Gewerbe, welche vor allem auch binnenmarktorientierte Zulieferer sind - fast keine Beachtung. Sie aber werden noch vor den genannten Unternehmen in massive Schwierigkeiten geraten und brauchen dringend Unterstützung. Vielerorts sind die Auftragsbücher noch voll, aber die Margen sind sehr schmal. Das bedeutet, dass sehr bald keine Mittel mehr für nötige Investitionen und gute Löhne vorhanden sind; das bedeutet existenzielle Not, schlimmstenfalls Aufgabe des Unternehmens und damit verbunden Reduktion von Arbeitsplätzen. Das müssen wir verhindern.
Der Spielraum für Kostensenkungen ist praktisch ausgeschöpft; eine Preiserhöhung ist in den Unternehmen nicht durchzubringen, weil die ausländische Konkurrenz zu mächtig ist; vorhandene Reserven werden auch bald einmal aufgebraucht sein. Während die KMU und das Gewerbe sich nach der Decke strecken müssen, ist die Verwaltung in den letzten Jahren überdurchschnittlich gewachsen. Der Staatshaushalt kostet mittlerweile rund 64 Milliarden Franken, finanziert durch Steuern, Gebühren und Abgaben, die wir alle bezahlen müssen.
Statt jetzt Millionen zu verteilen nach einem Prinzip, das nie gerecht sein kann, müssen die Probleme gelöst werden, und zwar über Entlastung und über Steuersenkungen, Abbau der Regulierungen und der Bürokratie, wie das die SVP schon immer gefordert hat. Auch bei Standortförderung und Wirtschaftsförderung muss genau hingeschaut werden, wer gibt und wer nimmt. Jedes KMU leistet zwischen 200 und 300 Stunden oder noch mehr unentgeltliche Arbeit, um die Vorgaben des Staates zu erfüllen. Doch der Bundesrat lehnt eine Entschädigung für diese Arbeit beharrlich ab.
Ich bitte den Bundesrat und vor allem das Parlament, den Vorstössen zuzustimmen, die Erleichterungen und Steuersenkungen fordern, und damit zu helfen, dass viele KMU sowie auch das Gewerbe und die Gastro- und Hotelleriebetriebe überleben können. Vor allem das Bafu und das BAG müssen besser kontrolliert werden. Es dürfen in der Verwaltung einfach keine wirtschaftsfeindlichen Massnahmen mehr ausgearbeitet und beschlossen werden.
Die Auftragsvergabe der öffentlichen Hand muss so gestaltet werden, dass wieder vermehrt unsere Schweizer Unternehmen zum Zuge kommen - deshalb geht es um Chancengleichheit für die KMU im öffentlichen Beschaffungswesen, wie in meiner Motion 10.3382 gefordert. So können auch Bietergemeinschaften und Subunternehmer an einer öffentlichen Ausschreibung teilnehmen, was ein zentrales Anliegen vieler Unternehmen ist.
Wir brauchen auch dringend Massnahmen für die Bekämpfung der Scheinselbstständigen - das haben wir uns eben mit der Personenfreizügigkeit auch eingehandelt!
Unsere Unternehmen brauchen keine Subventionen: Sie brauchen Unterstützung mit der Umsetzung der genannten Massnahmen.

Meier-Schatz Lucrezia (CEg, SG): Ein breiter und gesunder Mittelstand garantiert Ausgleich und Stabilität in unserer Gesellschaft. Obschon dieser Behauptung alle hier im Saal zustimmen können, haben wir es bis anhin verpasst, eine

AB 2011 N 1490 / BO 2011 N 1490
konsequente Strategie für den Mittelstand zu entwickeln. Auch wenn es keine verbindliche Definition des Mittelstandes gibt, so wird als Mittelstand doch jener Bevölkerungsteil verstanden, der seinen Unterhalt aus eigener Kraft bestreitet, aber nicht vermögend ist. Seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit ermöglicht ihm eine unabhängige Lebensgestaltung, insbesondere hinsichtlich Bildung, Freizeit und sozialer Sicherheit.
Der Mittelstand, das vergessen wir allzu oft, erzielt einen Anteil von 55 Prozent am Gesamteinkommen unseres Landes. Wir haben jedoch festgestellt, dass die Einkommensmobilität der Schweizer Haushalte nicht nur sehr gross ist - auch im internationalen Vergleich -, sondern sich in den letzten Jahren noch vergrössert hat. So stellen wir fest, dass jeder zehnte Haushalt von einem Abstieg bedroht ist - oft sind es Familienhaushalte. Heute lebt mehr als die Hälfte der sogenannten Mittelstandsfamilien von der Hand in den Mund und hat keine Möglichkeit, durch das Ansparen von Vermögen etwas Sicherheit für schlechtere Zeiten zu generieren. Diese Mittelstandsfamilien können sich auch keine Sparziele vornehmen, auch nicht ein Sparziel - und das sei all jenen gesagt, die das Hohelied des Bausparens singen - wie den Erwerb von Wohneigentum, um in späteren Lebensphasen günstiger wohnen zu können.
Fakt ist: In den letzten Jahren hat sich die finanzielle Lage der einkommensstarken Haushalte, zum Teil als Folge unserer Politik, leicht verbessert, und zwar auf Kosten der einkommensschwachen und des Mittelstandes. So bewegt sich heute ein erheblicher Anteil der Mittelstandsfamilien am finanziellen Limit.
Auch wenn diese Mittelstandsfamilien verschiedene Einschränkungen in Kauf nehmen, haben diese sehr unterschiedliche Auswirkungen. Der Verzicht auf Konsum hat zwar kurzfristig volkswirtschaftliche Auswirkungen; dieser Verzicht kann aber auch andere Folgen haben, indem der Kauf notwendiger Güter vertagt wird oder plötzlich gewisse Dienstleistungen nicht mehr erschwinglich sind, nur weil wir durch die gesetzgeberische Arbeit am falschen Ort gespart haben. Hier nur zwei aktuelle Beispiele: die vorgenommenen Einsparungen des Eidgenössischen Departementes des Innern für die Kinderbrillen oder die sehr schwer verständliche Streichung gewisser Leistungen im Bereich der Kinder-Spitex. Ins Gewicht fällt aber auch die Unmöglichkeit, längerfristige Sparziele anzuvisieren. Die Folgen werden in den späteren Lebensphasen spürbar sein, denn der Mittelstand wird im Alter die Folgen der Fehlentwicklung unserer Politik spüren. Ohne eine klar definierte Mittelstandsstrategie wird die finanzielle Belastung für diese Bevölkerungsgruppe untragbar sein.
Wir verlangen daher, dass wir eine kohärente, mit den Kantonen vereinbarte und koordinierte Mittelstandsstrategie entwickeln, was eigentlich einer Mittelstandsverträglichkeitsprüfung gleichkäme. Denn wenn wir die Kaufkraft des Mittelstands weiterhin schwächen, hat dies Folgen für die gesamte Volkswirtschaft und gefährdet die soziale Sicherheit und den sozialen Frieden in unserem Land.

Cassis Ignazio (RL, TI): Economia e socialità devono andare a braccetto. Non c'è socialità senza economia né economia senza socialità. Valore sociale e valore economico sono intrinsecamente legati. Sono due facce della stessa medaglia. Non sorprende che le politiche relative a questi due elementi siano sempre più concentrate nello stesso dipartimento - e anche in diversi cantoni svizzeri è così. Così come non sorprende, che questa sessione straordinaria porti il titolo "situazione economica e sociale della popolazione". Economia e socialità necessitano entrambe di responsabilità individuale e collettiva. Senza responsabilità non c'è nulla, né economia, né socialità. L'irresponsabilità degli uni nel mondo economico si riflette in redditi che mi piace definire inestetici. L'irresponsabilità degli altri nel mondo sociale in una crescente mentalità assistenzialista, dove tutto sembra essere dovuto indipendentemente dal proprio impegno e dalle proprie capacità. Sono due atteggiamenti da condannare, sintomi della stessa malattia che ha assunto dimensioni epidemiche: la malattia della furbizia, nel suo senso etimologico di rubare, e la malattia dell'edonismo, la massimizzazione del proprio piacere.
La lista degli atti parlamentari in discussione è lunga e piuttosto monotona. Accanto a proposte che definirei rivoluzionarie come quella del collega Baettig nella mozione 10.3741, che chiede di rimodellare il nostro sistema sanitario su quello di Singapore, ve ne sono alcune tecnicamente interessanti come la mozione Riklin 10.3276, che chiede d'istituire una sola regione di premi di cassa malati per cantone.
Oppure anche le mozioni 11.3363, 11.3364 e 11.3629 dei colleghi Pedrina, Carobbio Guscetti e Pelli, che vogliono combattere efficacemente chi appunto vuol fare il furbo, abusando della libera circolazione delle persone. Ma questa lista non va oltre i luoghi comuni e le rivendicazioni di bandiera, ben più utili a fini elettorali che per far realmente progredire il Paese.
C'è un tempo dedicato alla riflessione, uno alle parole e uno alle azioni. Oggi, in piena campagna elettorale, celebriamo il tempo delle parole. Possano queste condurci, dopo le elezioni, al tempo delle azioni, quelle vere, quelle che rinnovano l'economia e la socialità e preparano la Svizzera al futuro - alle azioni, che fanno progredire davvero. Non ve ne sono molte in questo pacchetto decisamente poco frizzante. Ma ve ne sono alcune di peso in questa sessione. Mi limito a citarne due: la revisione della legge sulle banche (too big to fail) che abbiamo appena discusso e la riforma LAMal, chiamata "managed care". Entrambe correggono situazioni problematiche. Per quanto riguarda la LAMal, dopo sette anni di parole, potremmo mostrare al Paese che alle stesse seguono i fatti, approvando la modifica di legge tra pochi giorni. Un Parlamento parla, è normale, è il nostro ruolo. Ma diamo davvero contenuto alle cose che stiamo dicendo, concretamente, velocemente.

Stahl Jürg (V, ZH): Die Flut von Vorstössen ist ja riesig, von A wie "Allgemeinverbindlichkeit von Gesamt- und Normalarbeitsverträgen" bis Z wie "Zweitwohnungen. Probleme der Tourismusregionen und der Städte". Ich möchte mit diesem Einstieg nur betonen, dass wir unter dem Titel dieser ausserordentlichen Session eigentlich ein Sammelsurium von Vorstössen haben, welche vielleicht diesen Titel nicht genau abdecken. Die in dieser Liste geforderten Massnahmen hätten schon nur mit den Konzepten und Aufsichtsverstärkungen wahrscheinlich eine Kostenfolge, die eine solche Diskussion berechtigen würde.
Aus Sicht der SVP muss ich Ihnen sagen, dass die Schweiz - gemessen an den Nachbarstaaten in Europa, aber auch an anderen Teilen der Welt - mit einer gewissen Stabilität, mit einer grossen Sicherheit besser durch diese Krisen gekommen ist als andere Staaten, wahrscheinlich auch dank der Unabhängigkeit der Schweiz und nicht zuletzt auch dank der Hartnäckigkeit der SVP. Aber Achtung! Das sollte uns nicht dazu verleiten, uns nur auf die Frankenstärke und die aktuellen Diskussionen in Europa und in unserer Wirtschaftslandschaft zu konzentrieren. Seit Jahren beschäftigen unsere Bevölkerung die steigende Soziallastquote, die steigenden Krankenkassenprämien, welche im Zeitraum von 1996 bis 2010 um 84 Prozent gestiegen sind. Das drückt die Schweizerin und den Schweizer und ist nicht zu unterschätzen. Ich glaube, dass wir an dieser Stelle, bei diesem Thema auch über die Umverteilungsmaschinerie diskutieren müssen und über die Umverteilungswirtschaft, welche von dieser Maschinerie profitiert.
In diesem Zusammenhang muss auch betont werden, dass es einen direkten Zusammenhang mit der Zuwanderung gibt. Hier muss man festhalten, dass Sozialversicherungen im Umlageverfahren nicht migrationstauglich sind. UVG, KVG, IV, ALV - diese als Beispiele - sind nicht aufzufangen, wenn wir in diesem Saal so weiterpolitisieren; hier sind Korrekturen dringend nötig.
Die Solidarität ist keine Einbahnstrasse. Eigenverantwortung und Arbeit müssen sich wieder lohnen, damit wir den Wohlstand, welchen unsere Vorfahren ermöglicht haben, durch

AB 2011 N 1491 / BO 2011 N 1491
Schweizer Tugenden, durch Vernunft und Bescheidenheit, erhalten können.
Ich bitte Sie, die diversen Vorstösse zum KVG, welche nicht die Abzugsberechtigung im OKP-Bereich betreffen, abzulehnen. Es gibt wenig Visionen - mit Ausnahme der Vision von Kollege Baettig. Wir möchten Sie bitten, hier masszuhalten und die Sicherung der Sozialwerke in Zukunft zu gewährleisten.

Fehr Hans-Jürg (S, SH): Ich rede zu den ungefähr fünfzehn Vorstössen, die sich mit der Personenfreizügigkeit und den flankierenden Massnahmen zum Schutz der schweizerischen Löhne und Arbeitsbedingungen beschäftigen.
Wir wissen ja, dass die ungefähr 125 000 Kontrollen, die letztes Jahr gemacht wurden, einen massenhaften Missbrauch zutage gefördert haben. Von den 125 000 kontrollierten Arbeitsverhältnissen waren über 40 Prozent mit missbräuchlichen Löhnen verbunden. Es haben sich vor allem zwei Problembereiche herausgeschält: zum einen die sogenannte Scheinselbstständigkeit und zum andern die Normalarbeitsverträge. Hier gibt es ganz offenkundig Handlungsbedarf. Die Scheinselbstständigkeit, das ist in der Zwischenzeit auch ziemlich klar, wird teilweise von ausländischen Entsendebetrieben organisiert. Hier könnte man aber sehr einfach wirksame Gegenmittel finden. Man müsste nämlich einfach dem Scheinselbstständigen oder demjenigen, der behauptet, er sei selbstständig, die Beweislast auferlegen, dass er selbstständig ist. Jeder wirklich Selbstständige hat z. B. eine Mehrwertsteuernummer. Jeder wirklich Selbstständige zahlt als Selbstständigerwerbender Steuern, hat entsprechende Unterlagen oder eine Sozialversicherungsnummer. Wir brauchen gesetzliche Grundlagen, die das festlegen. Dann kann man solche Scheinselbstständige leicht erkennen und wieder wegweisen.
Der Bereich der Normalarbeitsverträge, die von den Kantonen zum Schutz von empfindlichen Bereichen erlassen werden können, zeigt drei Probleme: Entweder gibt es gar keine Normalarbeitsverträge, in vielen Kantonen gibt es leider gar keine, oder die Minimallöhne, die in Normalarbeitsverträgen enthalten sind, sind viel zu tief. Ich sage Ihnen, z. B. in Normalarbeitsverträgen der Landwirtschaft ist es normal, dass es Minimallöhne von unter 3000 Franken pro Monat gibt. Davon kann niemand leben. Oder im Normalarbeitsvertrag für die Hauswirtschaft sind Stundenlöhne von 18 bis 20 Franken festgehalten. Davon kann auch niemand leben. Wir brauchen hier also die Festlegung höherer Minimallöhne.
Vor allem, und das ist das Wichtigste, müssen die Kantone Verstösse gegen die Normalarbeitsverträge auch sanktionieren können. Sie haben bis heute keine Möglichkeit und kein Recht, solche Verstösse zu sanktionieren. Das muss dringend geändert werden. Dann wird auch der Normalarbeitsvertrag zu einem wirksamen Mittel zum Schutz der tiefen Einkommen.
Ich bitte Sie daher, alle Vorstösse, die sich mit diesen beiden Themen beschäftigen, zu unterstützen.

de Buman Dominique (CEg, FR): Lorsqu'on lit l'intitulé de la session extraordinaire, on s'aperçoit qu'on peut s'exprimer à différents titres. Vous me permettrez de le faire à la fois comme président de la Fédération suisse du tourisme et de Remontées mécaniques suisses et comme auteur d'une des interventions relatives à la révision de la loi sur les cartels.
Le tourisme ne peut pas compenser les coûts supplémentaires dus au cours élevé du franc suisse par des importations de matières premières avantageuses, et les Suisses sont eux-mêmes tentés de passer leurs vacances à l'étranger. C'est dire si notre branche du tourisme souffre de la force du franc puisqu'elle est doublement pénalisée, à la fois par des clients qui risquent de ne plus venir ou de venir moins nombreux et par des indigènes qui vont plus que jamais en vacances à l'étranger. Des mesures de deux genres doivent impérativement être prises: de type conjoncturel et à effet immédiat dans un premier temps et de type structurel à moyen et à long terme. Mais ce qu'il faut conquérir, c'est surtout de nouveaux marchés, d'où l'importance stratégique des moyens à mettre à disposition de Suisse Tourisme. Nous y reviendrons dans deux jours lors de l'examen des projets consacré à la promotion économique - l'agenda fait fort bien les choses.
J'en reviens donc à la deuxième série de considérations que m'inspire le titre de la session qui parle de la situation économique et sociale de la population, de cette population qui souffre de la non-répercussion de la baisse des taux de change sur les prix payés par les consommateurs. La concurrence fait défaut dans notre pays, et il est vrai que la taille de la Suisse rend difficile le fait de la faire jouer. Il est donc important d'aller dans le sens de la révision de la loi sur les cartels proposée par le Conseil fédéral - et nous en aurons l'occasion aujourd'hui. Cinq points au moins devraient être améliorés dans cette loi:
1. L'autonomie de la Comco, c'est-à-dire que la commission doit être composée de personnalités plus indépendantes que cela n'est le cas aujourd'hui, sans devenir pour autant un cénacle de "Herr Professor Doktor".
2. Les peines devront être alourdies et devront être plus dissuasives, comme c'est le cas dans la législation européenne.
3. Le fardeau de la preuve devra être inversé, c'est-à-dire qu'il faudra prouver, lorsqu'on est accusé d'être l'auteur d'une entente illicite, qu'on est de bonne foi et qu'on n'a pas commis d'acte illicite.
4. Les moyens en personnel devront enfin être accordés à la Comco alors que cela n'a pas été le cas depuis 2003 où on avait fait de grandes promesses. Comment veut-on faire le policier si on n'en a pas les moyens?
5. Les sanctions vis-à-vis des personnes physiques doivent certes être introduites, mais elles ne devront pas l'être au détriment de la responsabilité de l'entreprise; ce serait un moyen de contourner les mesures de clémence, de contourner le but de la loi; ce serait surtout une atteinte à une vraie politique libérale, une politique du marché.
Je vous invite dans ce sens-là à faire un pas décisif aujourd'hui dans l'intérêt de notre économie et dans l'intérêt des consommateurs.

Heer Alfred (V, ZH): Ich spreche zum sozialen Wohnungsbau; "Mieten" ist das Stichwort. Wir haben ja hier einige Vorstösse von Kollege Sommaruga Carlo, der nach mir sprechen wird. Sozialer Wohnungsbau ist das Unsozialste, was es gibt. Sie werden sich fragen, warum. Einige wenige werden privilegiert; in den meisten Fällen handelt es sich gleichzeitig noch um Politiker der SP und der Grünen oder um Mittelschullehrer, die ein 50-Prozent-Pensum haben, damit sie die Bedingungen bezüglich Lohnhöhe erfüllen. Alle anderen Mieterinnen und Mieter in diesem Land, welche nicht in einer Genossenschaftswohnung wohnen können, werden diskriminiert.
Die Förderung der einen heisst immer Diskriminierung der anderen. Wenn in einer Gemeinde 50 Familien im sogenannten sozialen Wohnungsbau bevorzugt werden, verteuert diese Verbilligung das Wohnen für alle anderen, welche in dieser Gemeinde wohnen. Gleichzeitig verzerrt sie den Markt. Auch die Genossenschaften müssen ja bekanntlich auf einem Boden bauen; diesen erhalten sie entweder subventioniert von der Gemeinde, was den Steuerzahler belastet, oder sie kaufen ihn, was natürlich die Bodenknappheit fördert.
Das Wohnungsproblem, das wir haben, ist auch auf dem Mist - so muss ich es sagen - der vereinigten linken und Mitteparteien gewachsen. Wir haben, wie Sie alle wissen, die Personenfreizügigkeit, die in den letzten fünf Jahren mit einer Zuwanderung in der Grösse der Stadt Zürich verbunden war. Dass da natürlich die Wohnungen knapp werden, liegt auf der Hand. Sie können dann noch lange den sozialen Wohnungsbau fördern und fordern - letztendlich löst dies das Problem unseres Landes nicht.
Es ist eine grosse Ungerechtigkeit, die wir in der Schweiz bezüglich dieser Genossenschaftswohnungen antreffen; es ist eine Diskriminierung des Mittelstands und derjenigen Leute, die einen normalen Lohn haben, aber normale

AB 2011 N 1492 / BO 2011 N 1492
Mietpreise bezahlen müssen. Gäbe es diese Genossenschaftswohnungen nicht, würde der Markt spielen, und die Mieten wären dementsprechend für alle günstiger.
Ich bitte Sie deshalb, diese Vorstösse von linker Seite, die immer staatliches Eingreifen in den Wohnungsmarkt fordern, abzulehnen. Dies ist ein ganz wichtiger und ein ganz zentraler Punkt.
Ich kann Ihnen noch ein weiteres Beispiel anführen. Es betrifft meine Familie. Meine Eltern wohnten in einer Mietwohnung im Kreis 4. Da gab es Wohnbauförderungsprogramme vom Bund, dann kam eine Genossenschaft, kaufte diese Wohnungen mit Fördergeldern des Bundes auf und renovierte sie. Die Folge war eine Mietzinserhöhung um 40 Prozent, weil die Wohnungen renoviert worden waren - und das alles unter dem Titel "Wohnbauförderung". Ich danke Ihnen für die Kenntnisnahme.

Sommaruga Carlo (S, GE): Les déclarations de Monsieur Heer montrent bien que la majorité des membres de ce conseil est sourde aux conditions de vie des locataires dans notre pays. Cette majorité est sourde aux difficultés des deux tiers de la population que sont justement les locataires. Il suffit d'examiner la liste des interventions soumises aujourd'hui à la discussion et au vote: seul le groupe socialiste a déposé des interventions sur la question du logement; seul le groupe socialiste se préoccupe réellement des locataires et du fait que la classe moyenne et les classes populaires trouvent des logements dont les loyers correspondent à leurs moyens. Or la question du logement, et surtout du logement locatif, est une question centrale pour assurer la cohésion sociale et une bonne qualité de vie de la classe moyenne et des classes populaires. Nous, socialistes, aujourd'hui, répondons "Présent!" aux locataires de ce pays.
La pénurie de logements, les loyers insupportables et les congés, comme l'expulsion des locataires, sont la triste réalité des personnes âgées, des familles nombreuses et des salariés qui perdent leur emploi, ou encore des jeunes qui souhaitent accéder au premier logement. Cette situation a trop duré. Pour les personnes les plus modestes, la part nécessaire pour payer le loyer atteint même 30 pour cent du budget familial. Il est temps d'agir! Et le groupe socialiste le fait, par les diverses interventions qu'il a déposées pour cette session extraordinaire.
Il est d'autant plus urgent d'agir que la libre circulation des personnes a accru la pression sur le marché du logement, comme l'admet finalement le Conseil fédéral en réponse à l'interpellation du groupe socialiste 11.3029, déposée le 2 mars de cette année. Elle touche certes des logements de standing et les catégories moyennes de logements, mais, par contagion, elle touche aussi l'ensemble du marché. L'explosion du prix des loyers à la conclusion du bail est connue et doit cesser.
Il est urgent d'adopter pour le marché du logement des mesures d'accompagnement à la libre circulation des personnes. Il faut passer par l'obligation, dans les plans de zone, de prévoir des réserves de terrain constructible pour des logements à loyer modéré pour les résidents du canton, cela afin de soulager les classes moyennes. Il est indispensable également de revenir à un subventionnement direct des logements d'utilité publique, notamment des coopératives d'habitation. Ces logements échappent à la spéculation et permettent de garantir à long terme des loyers bon marché pour la classe moyenne.
En plus de ces mesures, le groupe socialiste demande aussi une protection du parc locatif existant bon marché. Pour ce faire, il faut empêcher la transformation des immeubles de logements locatifs à bon marché en immeubles de logements de standing en propriété.
Il demande aussi que les congés donnés pour des raisons économiques pour relouer plus cher les appartements, notamment à des expatriés de sociétés multinationales, soient purement et simplement interdits. Il est inacceptable que des personnes âgées doivent quitter leur logement pour que ce soit, par exemple, de jeunes employés de hedge fonds gagnant des centaines de milliers de francs qui récupèrent ce logement.
Au nom du groupe socialiste, je vous demande de soutenir les propositions concrètes que nous formulons aujourd'hui et qui permettent d'assurer un logement de qualité pour toutes et tous sans privilèges.

Nordmann Roger (S, VD): Vos propos sur le rôle des coopératives d'habitation étaient fondamentalement en contradiction avec ceux de Monsieur Heer. Pouvez-vous préciser le fond de votre pensée?

Sommaruga Carlo (S, GE): Monsieur Heer a critiqué vertement les coopératives d'habitation tout à l'heure. Il ne sait probablement pas de quoi il s'agit. Les coopératives qui ont été, pour les premières, créées après la Deuxième Guerre mondiale ont permis, et permettent toujours, de loger à des conditions tout à fait concurrentielles nombre de personnes à revenu modeste, que ce soit à Zurich, à Genève et à d'autres endroits. Ces coopératives permettent de garantir à long terme des logements avec des loyers qui échappent à la spéculation et aux forces du marché.
Monsieur Heer, éminent représentant de l'UDC, vient nous parler du logement alors qu'il avait, avec ses collègues, notamment demandé l'abolition en début de législature de l'Office fédéral du logement, office qui contribue effectivement à la création et au financement indirect de logements à bon marché. Voilà la différence entre mes propos et ceux de Monsieur Heer.
Aujourd'hui, il faut le dire clairement, ce que l'UDC veut, derrière ses discours, c'est rendre le logement au marché; elle veut rendre les logements plus chers et supprimer la possibilité pour les classes moyennes et populaires d'y accéder.

Heer Alfred (V, ZH): Es gibt ja bekanntlich verschiedene Genossenschaften: solche, die sich privat finanzieren, und solche, die staatlich unterstützt werden. Das ist ein Unterschied. Aber können Sie als Sozialist mir die Frage beantworten, wie gut die Wohnungsqualität in der DDR war?

Sommaruga Carlo (S, GE): Monsieur Heer, ce genre de question est complètement déplacée. Mais j'aimerais juste vous rappeler qu'un conseiller d'Etat libéral-radical profite d'un logement bon marché à Genève, alors que les logements à bon marché sont réservés à la classe moyenne et à la classe populaire.

Humbel Ruth (CEg, AG): Ich spreche zum Thema Krankenkassenprämien und zu den entsprechenden Vorstössen.
Die Prämien sind eine Folge der Leistungskosten. Diese steigen jedes Jahr um eine Milliarde Franken. Auch der über Steuern finanzierte Teil steigt an. Die Kostenentwicklung läuft real also anders, als es die Kostendruck- und Sparrhetorik vermuten liesse. Wir wissen sehr wenig über den Einsatz des Geldes und welche Qualität wir damit einkaufen. Die Ressourcenverschwendung im Gesundheitswesen ist gross. Viel Überflüssiges und Unnötiges wird mit den Krankenkassenprämien bezahlt. Die CVP unterstützt alle Massnahmen, welche Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen fordern und fördern und die Ressourcenverschwendung stoppen. Wir lehnen Vorstösse ab, welche die Einführung von DRG verzögern oder verhindern wollen, und erwarten vom Bundesrat, dass er nach den gescheiterten Vertragsverhandlungen zwischen Santésuisse und H plus entsprechend dem Willen des Gesetzgebers für Transparenz sorgt. Das gilt insbesondere auch für die Daten, welche Qualität und Preise vergleichbar machen und den Krankenversicherern eine Qualitäts- und Kostenkontrolle ermöglichen müssen.
Mühe haben wir indes mit Massnahmen des Bundesrates wie dem Streichen von Beiträgen an Brillen für Kinder. Kein Kind trägt freiwillig eine Brille. Wir möchten daher von dieser Sparmassnahme absehen. Richtig finden wir hingegen, dass der Bundesrat den Verpflegungskostenanteil bei Spitalaufenthalten angepasst und für alle Patientinnen und

AB 2011 N 1493 / BO 2011 N 1493
Patienten eingeführt hat. Wir lehnen die Vorstösse gegen diesen Entscheid ab.
Die CVP ist für eine Stärkung der Eigenverantwortung und der Mitverantwortung aller involvierter Beteiligten für das System. Wo richtig und notwendig, ist auch die Solidarität zu sichern. Dazu gehören auch einheitliche Prämien pro Kanton, wie es die Motion Riklin 10.3276 verlangt. Wir unterstützen das heutige Finanzierungssystem mit Kopfprämien und Steuern. Es braucht aber Entlastungen der Prämienzahlenden, und zwar nicht nur für jene, welche Prämienverbilligung beziehen, sondern auch für die übrigen. Die CVP unterstützt daher die Vorstösse Humbel 10.3326 und Hochreutener 11.3192 und 11.3193, welche den vollen Abzug der Prämien bei den Steuern - sowohl bei der Bundessteuer wie auch über das Steuerharmonisierungsgesetz auf kantonaler Ebene - vorsehen.
Wir lösen die Probleme des Gesundheitswesens mit der heutigen Debatte und diesen Vorstössen nicht, aber wir können in die richtige Richtung steuern. Bei der KVG-Revision "Integrierte Versorgung" werden wir in dieser Session noch Gelegenheit haben, mit der Zustimmung einen bedeutenden Reformschritt zu beschliessen. Weitere KVG-Revisionen zur Optimierung des Systems und zur Eliminierung falscher Anreize stehen an. Es sind dies insbesondere Monismus, gleiche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen sowie verbindliche Kriterien für eine Kosten-Nutzen-Beurteilung einzelner Therapien. Gefordert sind aber auch Leistungserbringer, insbesondere Ärzte, welche mit den Patienten vermehrt einen intensiven Dialog über medizinisch Sinnvolles und Sinnloses führen müssen.

Zuppiger Bruno (V, ZH): Ich spreche zur wirtschaftlichen Situation und insbesondere zur Situation in der KMU-Wirtschaft.
Ich glaube, es ist völlig klar, dass die Exportwirtschaft, aber auch eine Vielzahl von Zulieferbetrieben - und da sind vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen dabei - eine schwierige Situation erlebt haben und auch noch erleben werden. Mit dem Zerfall der Währungen vor allem im Euro- und Dollarraum und der mit ihnen verbundenen anderen Währungen hat der Franken weit über seinem eigentlichen Wert einen wettbewerbsverzerrenden Wert angenommen. Sehen Sie, die Situation in der KMU-Wirtschaft ist nicht offenbar. Sie ist schleichend, sie ist versteckt: Hier fällt einmal ein Auftrag weg, da wird direkt im Euroraum eingekauft oder auch eine Dienstleistung in Anspruch genommen, und dort fällt wieder ein Auftrag weg. Es ist eine schleichende Erosion, und dieser mit politischen Massnahmen zu begegnen ist sehr schwierig.
Im Moment läuft zum Glück der Binnenmarkt noch gut. Wir haben eine stabile, solide Binnenwirtschaft, die auch krisenresistent ist. Wir haben keine Krise; es wäre verfehlt zu sagen, wir ständen jetzt schon mitten in der Krise. Aber es ist unternehmerisches Handeln und es ist vor allem Handeln der Sozialpartnerschaft gefragt.
Die Schweizerische Nationalbank hat zur Wiederherstellung der Kaufkraftparität ohne eine Anbindung an den Euro wesentliche Schritte unternommen. Ich bin dankbar und froh, dass die gesteckten Ziele in den letzten zwei Wochen aufrechterhalten werden konnten. Wir wissen aber alle nicht, wohin die Reise geht. Es wäre vonseiten der Politik verfehlt, jetzt in einer unüberlegten Überreaktion falsche Signale zu setzen, die Staatstätigkeit auszubauen oder staatliche Strukturen zu zementieren, die wir nachher wieder mühsam abbauen müssten. Das hat nämlich keine Wirkung auf die einzelnen Unternehmen. Wenn wir uns an diese Maxime halten, dann - davon bin ich überzeugt - machen wir hier im Saal das Richtige. Wir müssen hier ganz klar Zeichen setzen, dass die Unternehmerschaft und die Arbeitnehmerschaft zusammen versuchen, diese Krise zu meistern, ihren Mann zu stellen, zum Wohle für unser Land und für unsere Bevölkerung.

Fehr Jacqueline (S, ZH): Menschen, die bei ihrer Arbeit ihr Bestes geben und Verantwortung für ihre Familie, ihr Quartier oder ihren Sportverein übernehmen, fühlen sich zunehmend als die Dummen in unserer Gesellschaft. Sie hören sie auch, die berechtigten Klagen des sogenannten Mittelstandes: Ich trete an Ort, ich strenge mich an, leiste sehr viel und komme doch nicht auf einen grünen Zweig. Der Mittelstand ist die grosse Mehrheit der Bevölkerung. Zum Mittelstand gehören der Journalist, die Pöstlerin, der Lehrer, die Bankangestellte, der Schreiner, die Architektin, der Polier und die kaufmännische Angestellte.
Wenn wir über die Situation des Mittelstandes sprechen: Es zählt, was den Menschen am Schluss nach Abzug aller obligatorischen Abgaben und lebensnotwendigen Ausgaben im Portemonnaie bleibt. Das ist für den Mittelstand trotz immer grösserer Anstrengung nicht mehr, sondern bestenfalls gleich viel und schlimmstenfalls weniger. Einer Mittelstandsfamilie stand 2008 weniger Geld zur Verfügung als 2002. Ausgerechnet die Hochkonjunkturjahre waren für den Mittelstand ein Verlustgeschäft. Wenn man die Zeitspanne etwas ausdehnt, wird das Bild nicht viel besser. So hatte 2008 eine Familie mit hohem Einkommen 14 800 Franken mehr zum Leben als zehn Jahre vorher, eine Familie mit mittlerem Einkommen nur 2700 Franken mehr und eine Familie mit kleinem Einkommen nur 300 Franken mehr. Familien mit unteren und mittleren Einkommen verlieren trotz mehr Leistung laufend an Boden, und dies zum Preis einer zunehmenden Jobunsicherheit.
Das hat Gründe, und diese liegen auch in Ihrer sogenannt bürgerlichen Politik. Am meisten aufs Portemonnaie drücken die Kosten fürs Wohnen, für die Gesundheit und für die Kinderbetreuung. Doch statt da eine Politik zu machen, die allen zugutekommt, beschliessen Sie hier laufend Dinge, welche die Privilegierten nochmals privilegieren: Beispiel Steuersenkungen, Beispiel Gesundheitspolitik, Beispiel Wohneigentumsförderung, Beispiel Miet- und Bodenrecht, Beispiel Unternehmenssteuerreform. All diese Beschlüsse haben den Mittelstand im Vergleich zu den sehr gut Verdienenden geschwächt. Längst bekannt ist beispielsweise, dass die Steuerprogression bei den mittleren Einkommen durch die Kopfprämien und die nichtversicherten Leistungen im Gesundheitswesen, wie die Zahnarztleistungen, mehr als neutralisiert wird.
Die SP fordert für die nächste Legislatur eine Strategie zur Stärkung des Mittelstands. Das bedeutet insbesondere eine neue Boden- und Mietpolitik sowie eine stärkere Beteiligung der öffentlichen Hand an den Gesundheitskosten. Die Wirkung unserer Politik messen wir daran, was den Leuten effektiv im Portemonnaie bleibt. Wir von der SP kämpfen für eine Politik für alle statt für wenige. Das haben wir gestern getan, das tun wir heute, und das werden wir morgen tun - ohne Wahlvertrag, dafür mit Garantie.

Schibli Ernst (V, ZH): Frau Fehr, erklären Sie mir bitte, wie man jenen 30 Prozent in der Schweiz, die bereits keine Steuern bezahlen, noch Steuererleichterungen gewähren soll.

Fehr Jacqueline (S, ZH): Das ist ja genau der Punkt. Mit Steuerpolitik erreicht man die unteren Einkommen eben nicht. Um die unteren Einkommen wirklich zu stärken, braucht es eine Mietpolitik, die Genossenschaften fördert, eine Gesundheitspolitik, die Abstand von Kopfprämien nimmt, eine Preispolitik, die zu zahlbaren Preisen führt - z. B. über Parallelimporte -, usw.

Ingold Maja (CEg, ZH): Bundesrat Schneider-Ammann nannte in seiner Rede vor den kantonalen Ämtern für Wirtschaft und Arbeit die Beschäftigung und die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit als die nächste grosse Herausforderung für die Schweiz. Ich zitiere: "Menschen, die aus dem Arbeitsprozess herausfallen ... sollen möglichst rasch wieder den Schritt zurück ins Erwerbsleben schaffen." Genau! Und auch diejenigen, die die Arbeit schon lange verloren haben, den Wiedereinstieg verpassen und als Langzeitarbeitslose im letzten Netz landen, in der Sozialhilfe, sollen und wollen wieder integriert werden und auf eigenen Füssen stehen.

AB 2011 N 1494 / BO 2011 N 1494
Sie sollen das ganz sicher aus wirtschaftlichen Gründen und um unsere Sozialsysteme nicht zu belasten, aber auch weil der Verlust der Arbeit nicht nur zu Existenzängsten führt, sondern aus der seelischen Balance wirft. Denn wer keine Arbeit hat, fühlt sich ausgeschlossen, gilt als minderwertig und droht auch sein soziales Umfeld zu verlieren.
Noch viel alarmierender ist es für Jugendliche mit schwachem Schulrucksack und ohne Perspektiven, die den Einstieg in eine Ausbildung gar nicht schaffen. Wenn wir nicht in ihre Integration investieren, machen wir den allergrössten Fehler. Schaffen sie den Einstieg nicht mit wenigstens einem Attestausbildungsplatz, riskieren wir ihre dauerhafte Abhängigkeit vom Staat. Darum: Jedem einen Arbeitsplatz, jedem einen Ausbildungsplatz!
In meinem Postulat 10.3738 verlange ich Massnahmen, um schneller mehr Attestausbildungsplätze zu generieren. Leider zeigt eine Kosten-Nutzen-Studie, dass solche Lehrstellen für die Arbeitgeber unattraktiv sind und dass der mangelnde Nutzen die Arbeitgeber bremst, solche zugegeben betreuungsintensiven Lehrplätze einzurichten. Die öffentliche Hand leistet Unterstützung, übernimmt Beratung, regt Verbunde an, aber die finanziellen Mittel dafür werden spärlich gesprochen. Dabei sind das soziale Investitionen, die sich mehrfach auszahlen.
Letztlich kann aber nicht die öffentliche Hand die Lehr- und Arbeitsplätze generieren, sondern nur die Wirtschaft. Nachdem praktisch alle Arbeitsplätze mit geringen Leistungsanforderungen verschwunden sind, liegt die Schaffung von Arbeits- und Lehrstellen namentlich für Leistungsschwache, Ausgesteuerte und Menschen mit einer Behinderung in der Verantwortung der Wirtschaft. Sie ist ein Trumpf für die Zukunft, wie Bundesrat Schneider-Ammann es nannte.

Bortoluzzi Toni (V, ZH): Wir haben ein funktionstüchtiges soziales System, auf das wir stolz sein können und das materielle Probleme aller Art auffängt. Es müsste aber auch auffallen, dass immer mehr Leute in unserem Land nicht in der Lage sind, mit normalen Löhnen den finanziellen Herausforderungen gerecht zu werden, und auf dieses System angewiesen sind. Der Mittelstand ist vermehrt auf staatliche Zuschüsse angewiesen - es sei die Prämienverbilligung genannt -; über 30 Prozent erhalten solche Zuschüsse.
Allein in diesem Jahr ist auf der anderen Seite die soziale Last um weitere 4 Milliarden Franken angewachsen. Das ist eigentlich genau das Gegenteil von dem, was diese Leute entlasten würde. Das verschärft die Situation für den Mittelstand natürlich zusätzlich. Die grassierende Krankheit der Abzockerei auf allen Ebenen geht auch an unserem Land nicht spurlos vorbei. Die drohenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten lassen diese Mentalität transparenter werden. Leistungen zu versprechen, um dann festzustellen, dass ihre Finanzierung nicht sichergestellt ist, hat auch bei uns Einzug gehalten, und es ist letztlich Ursache für soziale Unzufriedenheit; das muss man korrigieren.
Die 4 Milliarden Franken, die wir in diesem Jahr zusätzlich aufbringen müssen, sind die Folge verfehlten Verhaltens. Dazu kommt, und das ist noch nicht sichtbar, eine problematische Entwicklung bei der zweiten Säule. Versprochene Leistungen sind auch da nicht finanziert, die Finanzergebnisse der letzten Jahre vermögen die hochgesteckten Erwartungen nicht zu erfüllen. Das Verhalten der Politik und des Staates mit Wunschvorstellungen ist wohl die grösste Gefahr für das Wohlergehen der Bevölkerung.
Unsere Sozialversicherungen, die im Umlageverfahren finanziert sind, sind nicht migrationstauglich, das wurde heute schon einmal gesagt - ich wiederhole es. Aus verschiedenen Gründen ist die Zuwanderung keine Problemlösung, sondern verschärft die Probleme unserer Sozialversicherungen. Wichtig wäre an sich die Stabilisierung unserer Vorsorgewerke. Wir werden uns in Zukunft vermehrt darum bemühen und uns an dieser Stabilisierung orientieren müssen: keine Experimente, keine Begehrlichkeiten, die uns in noch schwierigere Vorsorgesituationen und in finanzielle Schwierigkeiten bei den Sozialwerken führen.

Widmer-Schlumpf Eveline, Bundesrätin: Ich möchte zu ein paar aufgeworfenen Fragen bzw. zu ein paar Themenbereichen sprechen.
Zuerst einmal haben wir eine schwierige Situation bzw. eine schwierigere Situation, als wir sie zu Beginn des Jahres hatten. Das steht klar im Zusammenhang mit der Frankenstärke und vor allem auch im Zusammenhang mit der Entwicklung im ganzen europäischen Raum. Wir dürfen aber auch feststellen, dass unsere KMU, die kleinen, mittleren und grösseren Unternehmen, die im Inland tätig sind, immer noch sehr gut aufgestellt sind. Beim Export haben wir etwas Schwierigkeiten, aber nicht beim gesamten Export. Auch das ist uns bewusst. Da haben wir Exportbetriebe, die in der Produktion auch Importgüter verwenden und damit wieder einen Ausgleich schaffen können. Aber die Situation ist schwierig, das ist so; für bestimmte Betriebe ist sie schwierig. Wir hatten eine ähnliche Situation in den Jahren 2009 und 2010, und auch damals haben unsere Unternehmen gezeigt, dass sie krisenresistent sind, weil die meisten von ihnen glücklicherweise eine gesunde Grundlage haben. Die Diskussion über die Frankenstärke und die Folgen, die daraus resultieren, werden wir morgen führen.
Zur Unterstützung von Unternehmen: Das wurde heute auch immer wieder moniert, es hiess, man müsse die Unternehmen unterstützen; das ist auch richtig. Wir haben ja einmal ein bestimmtes Projekt gehabt, ein Gesetz für und über Risikokapitalgesellschaften. Das wird jetzt vom Vorstoss Noser 11.3431 wieder aufgenommen. Man hat das zehn Jahre lang gehabt und hat gesehen, dass es wenig wirksam ist. Es gibt andere Mechanismen, die wirksamer sind und die wir auch verfolgen. Es geht hier aber vor allem um direkte Förderung, die transparent ist und die eigentlich auch eine bestimmte politische Haltung manifestieren soll, wenn man in bestimmten Bereichen investiert.
Wir haben tatsächlich auch verschiedene Steuersenkungen bereits umgesetzt, auch wenn immer wieder geltend gemacht wird, wir hätten nichts gemacht. Wir haben mit Wirkung ab 1. Januar 2011 bei den Steuereinnahmen ein Minus von 1,2 Milliarden Franken wegen umgesetzter Steuerprojekte, zu Recht umgesetzter Steuerprojekte, denn es ist die kalte Progression, die wir ausgeglichen haben. Dann betrifft es aber auch die Familien- und Ehepaarbesteuerung sowie die Änderung der Mehrwertsteuer, Teil A. All das ist umgesetzt und führt im Jahr 2012 zu Mindereinnahmen von 1,2 Milliarden Franken.
Wir haben weitere Projekte in der Pipeline. Zur Mehrwertsteuerreform, Teil B: Wenn Sie diesem Projekt zustimmen bzw. wenn Sie bereit sind - ich sage nicht "endlich" -, es zu behandeln, wie auch immer Sie es verabschieden, wird das für die Unternehmen auch Entlastungen bringen. Ich werde Ihnen noch eine zweite Vorlage zur Ehepaar- und Familienbesteuerung unterbreiten, eine Folge der ersten Vorlage, um eben bestimmte Ungleichheiten auszugleichen, um die Gleichstellung von Zweiverdiener- und Einverdiener-Ehepaaren mehr oder weniger erreichen zu können.
Zum Bereich Personenfreizügigkeit: Wir alle wissen, dass die Personenfreizügigkeit unserem Land sehr viele Chancen gebracht hat. Dass sie auch Nachteile hat, ist klar; das ist immer so, wenn man in solchen Bereichen Regelungen trifft. Die Bilanz der Personenfreizügigkeit ist sicher positiv. Die Nachteile wurden heute erwähnt. Man hat auf jene Bereiche hingewiesen, bei welchen die Notwendigkeit besteht, noch Änderungen umzusetzen, Regulierungen zu machen. Das ist insbesondere im Bereich Scheinselbstständigkeit der Fall; es ist insbesondere auch bei den Normalarbeitsverträgen und dort vor allem auch bei der Durchsetzung dieser Normalarbeitsverträge der Fall. Aber das wird im EVD im Zusammenhang mit der Ergänzung der flankierenden Massnahmen aufgearbeitet. Wir werden entsprechende Regelungen auch umsetzen.
Zum Bereich Sozialversicherungen: Es wurde heute gesagt, wir wollten Sozialversicherungen, die diesen Namen auch verdienten. Ich meine, wir haben Sozialversicherungen, die diesen Namen verdienen. Im ganzen Sozialversicherungsbereich geben wir heute ungefähr 30 Prozent der

AB 2011 N 1495 / BO 2011 N 1495
Budgetmittel des Bundes aus. Ich denke, das ist beachtenswert. Natürlich haben wir Probleme, wenn wir das jetzt auf die Dauer anschauen, im Hinblick auf die nächsten Jahre. Die Probleme stehen insbesondere auch im Zusammenhang mit der demografischen Entwicklung, die uns noch vor grössere Fragen stellen wird. Auch die Frage der Generationensolidarität stellt sich: Wie weit darf man hier gehen, wann strapazieren wir die Solidarität, inwieweit müssen wir schon jetzt Massnahmen treffen, um diese Entwicklung aufzufangen? Im Jahr 2030 werden wir 60 Prozent mehr über 80-jährige Personen als heute haben; da sieht man, was das für den Gesundheitsbereich heissen wird. Wir müssen also im Bereich der Sozialversicherungen masshalten, damit wir weiterhin in der Lage sind, jeder Person in unserem Land Sicherheit im Alter zu gewährleisten.
Es wurde gesagt, und daran ist immer wieder zu erinnern: Eine gesunde Wirtschaft ist die beste Voraussetzung für die Sicherstellung der Sozialversicherungen. Eine gesunde und leistungsfähige Wirtschaft ist unabdingbar, damit wir unser Sozialversicherungssystem sicherstellen können. Hierzu gehören auch die verschiedenen Teilbereiche wie das Gesundheitswesen, das sicher effizient und effektiv sein muss und in dem man auch Kostenvergleiche machen muss.
Dann ist ein weiterer Bereich im Zusammenhang mit der Frankenstärke die Frage des Wohnungsbedarfs und jetzt auch die Frage der Immobilienpreise. Wir haben heute die Situation, dass die Zinsen so tief sind, dass die Nachfrage nach Immobilien zunimmt. Hier muss man Gegensteuer geben, um nicht eine Immobilienblase zu haben. Wir werden mit der Eigenmittelverordnung auf Januar 2012 entsprechende Bestimmungen umsetzen, die dann, wenn man über die Belehnungsgrenze hinausgeht, die Tragbarkeit und eben die Belehnungsgrenze als Ausgangspunkt nehmen, um zu schauen, inwieweit zusätzliche Eigenmittel zur Verfügung stehen müssen. Wir werden auch einen antizyklischen Puffer zur Diskussion stellen, um eine allfällige Immobilienblase verhindern zu können.
Ich möchte Sie bitten, die Vorstösse, über die Sie jetzt abstimmen, im Sinne der Ausführungen und der Anträge des Bundesrates zu behandeln bzw. in diesem Sinne darüber zu befinden.

Le président (Germanier Jean-René, président): Nous avons terminé le débat sur les interventions du bloc 1. Nous poursuivrons demain avec celles du bloc 2.


Die Beratung dieses Geschäftes wird unterbrochen
Le débat sur cet objet est interrompu

Rückkehr zum SeitenbeginnTop of page

Home