Nationalrat - Sommersession 2012 - Erste Sitzung - 29.05.12-14h30
Conseil national - Session d'été 2012 - Première séance - 29.05.12-14h30

12.039
Personenfreizügigkeit.
Flankierende Massnahmen.
Bundesgesetz. Anpassung
Libre circulation des personnes.
Mesures d'accompagnement.
Loi. Modification
Erstrat - Premier Conseil
Informationen CuriaVista
Informations CuriaVista
Informazioni CuriaVista
Botschaft des Bundesrates 02.03.12 (BBl 2012 3397)
Message du Conseil fédéral 02.03.12 (FF 2012 3161)
Nationalrat/Conseil national 29.05.12 (Erstrat - Premier Conseil)
Ständerat/Conseil des Etats 30.05.12 (Zweitrat - Deuxième Conseil)
Ständerat/Conseil des Etats 30.05.12 (Fortsetzung - Suite)
Nationalrat/Conseil national 04.06.12 (Differenzen - Divergences)
Ständerat/Conseil des Etats 07.06.12 (Differenzen - Divergences)
Nationalrat/Conseil national 15.06.12 (Schlussabstimmung - Vote final)
Ständerat/Conseil des Etats 15.06.12 (Schlussabstimmung - Vote final)
Text des Erlasses 1 (AS 2012 6703)
Texte de l'acte législatif 1 (RO 2012 6703)
Ständerat/Conseil des Etats 25.09.12 (Fortsetzung - Suite)
Nationalrat/Conseil national 05.12.12 (Fortsetzung - Suite)
Ständerat/Conseil des Etats 12.12.12 (Differenzen - Divergences)
Nationalrat/Conseil national 14.12.12 (Schlussabstimmung - Vote final)
Ständerat/Conseil des Etats 14.12.12 (Schlussabstimmung - Vote final)
Text des Erlasses 2 (ASl 2013 2121)
Texte de l'acte législatif 2 (RO 2013 2121)

Pardini Corrado (S, BE), für die Kommission: Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates hat an ihrer Sitzung vom 26./27. März 2012 das Bundesgesetz über die Anpassung der flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit beraten und empfiehlt die vorliegende Fassung mit 20 zu 0 Stimmen bei 5 Enthaltungen zur Annahme. Bei der Beratung wurden Hearings mit Vertretern der Kantone und den Sozialpartnern durchgeführt und der Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Nationalrates vom 21. Oktober 2011, "Evaluation der Aufsicht über die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit und deren Wirkungen", und die dazu gelieferten Antworten des Bundesrates berücksichtigt.
Mit den flankierenden Massnahmen hat die Schweiz grundsätzlich ein Instrument, mit dem die Zuwanderung von Erwerbstätigen kontrolliert werden kann. Der Grundsatz der flankierenden Massnahmen ist: Wer in der Schweiz arbeitet, muss einen Schweizer Lohn erhalten und zu Schweizer Arbeitsbedingungen beschäftigt werden. Wird das konsequent umgesetzt, werden nur diejenigen Arbeitskräfte aus dem Ausland angestellt, die in der Schweiz fehlen. Eine Verdrängung von Inländerinnen und Inländern kann so verhindert werden.
Leider haben die flankierenden Massnahmen empfindliche Lücken, die von einigen verantwortungslosen Firmen genutzt werden, um die Schweizer Lohnbestimmungen zu umgehen. Die Probleme sind insbesondere die Scheinselbstständigkeit und die Subunternehmerketten. Das hat auch die GPK-NR im erwähnten Bericht klar festgehalten. Mit der Osterweiterung ist die Durchsetzung der Lohnbestimmungen noch schwieriger geworden. Wie sollen die Kontrolleure eine seriöse Lohnbuchkontrolle in Polen durchführen? Das war zum Beispiel eine Frage, die die Kommission beschäftigte. Darum müssen die flankierenden Massnahmen erlauben, die Lohnbestimmungen direkt in der Schweiz durchzusetzen.
Das EU-Mitgliedland Österreich hat bei der Osterweiterung seine flankierenden Massnahmen verschärft. Die Österreicher haben eine Solidarhaftung eingeführt. Zudem müssen die ausländischen Firmen ihre Löhne im Voraus melden, was die Kontrollen erheblich erleichtert. Das müsste auch für die Schweiz möglich sein. Nur so können wir die anständigen Firmen und die Arbeitnehmer vor unlauterer Konkurrenz schützen.
Die WAK-NR erachtet die Effizienz der flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit als unabdingbare Voraussetzung für die Akzeptanz der Personenfreizügigkeit in der Schweizer Bevölkerung. Ohne effiziente und griffige flankierende Massnahmen wird die Zustimmung zur Personenfreizügigkeit stark abnehmen. Die WAK erachtet die vorgesehene Revision darum als notwendigen ersten Schritt, um im Vollzug erkannte Lücken bei der Durchsetzung der flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit zu schliessen.
Die Vorlage, wie sie von der WAK-NR verabschiedet worden ist, beinhaltet im Wesentlichen folgende Änderungen:
1. die Bekämpfung der Scheinselbstständigkeit ausländischer Dienstleistungserbringer durch die Einführung einer Dokumentationspflicht und die Schaffung neuer Sanktionsmöglichkeiten;
2. die Einführung der Solidarhaftung für Erstunternehmer und Subunternehmer, um möglichst rasch dafür zu sorgen, dass die Schweizer Vorgaben nicht durch ausländische Subunternehmerketten umgangen werden;
3. die Schaffung einer Sanktionsmöglichkeit für Schweizer Arbeitgeber, die Arbeitnehmende in der Schweiz beschäftigen und gegen zwingende Mindestlöhne in Normalarbeitsverträgen im Sinn von Artikel 306a des Obligationenrechtes verstossen;
4. die Einführung einer Sanktionsmöglichkeit für Betriebe, die eine rechtskräftige Dienstleistungssperre missachten;
5. die Schaffung einer gesetzlichen Grundlage für die Weiterleitung der rechtskräftigen Sanktionen an die zuständigen paritätischen Kommissionen;
6. die Einführung einer Sanktionsmöglichkeit bei Verstössen gegen im Sinn von Artikel 1a des Bundesgesetzes über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen erleichtert allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge, indem neu Bestimmungen im Gesamtarbeitsvertrag über Sanktionen und die Auferlegung von Kontrollkosten erleichtert allgemeinverbindlich erklärt werden;

AB 2012 N 679 / BO 2012 N 679

7. eine erweiterte Kompetenz für die kantonalen Kontrollinstanzen.
Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates empfiehlt, wie ich eingangs gesagt habe, Zustimmung zum vorliegenden Entwurf, und zwar mit 20 zu 0 Stimmen bei 5 Enthaltungen.

Darbellay Christophe (CE, VS), pour la commission: La Commission de l'économie et des redevances a traité cet objet lors de sa séance des 26 et 27 mars derniers.
L'Accord sur la libre circulation des personnes entre la Suisse et l'Union européenne est en vigueur depuis sept ans. Peu à peu, les mesures d'accompagnement ont été réajustées voire renforcées. Le marché du travail est de ce fait surveillé de près, les conditions de travail sont régulièrement contrôlées de manière à éviter des distorsions de concurrence entre entreprises suisses et entreprises étrangères, de manière à lutter contre les abus et la sous-enchère salariale, et, last but not least, de manière à raffermir la confiance du peuple suisse envers une ouverture qui peut lui faire peur.
Les mondes politique, économique et syndical s'accordent sur l'importance primordiale de l'Accord sur la libre circulation des personnes. Il est la pierre angulaire de la voie bilatérale avec l'Union européenne; il a permis à la Suisse de surmonter les crises, de recruter des travailleurs indisponibles sur le marché indigène et de créer presque 85 000 emplois par année - en tout cas pour ce qui concerne la période d'avant-crise - sans qu'on puisse véritablement constater d'impact négatif ou une pression disproportionnée sur les salaires pratiqués dans notre pays. La libre circulation des personnes est donc primordiale pour notre prospérité économique et nos emplois, à condition d'être assortie de mesures d'accompagnement efficaces et crédibles. C'est en tout cas la conviction de la majorité de votre commission.
Constatant un certain nombre de lacunes, tant le Parlement, par sa Commission de gestion, que le Conseil fédéral ont proposé d'agir sur deux plans: d'une part, l'amélioration de l'exécution de la loi et, d'autre part, des modifications législatives.
Le Conseil fédéral nous propose cinq mesures:
1. la lutte contre les faux indépendants, par l'introduction d'une obligation de prouver leur statut et des dispositions de sanctions;
2. de nouvelles sanctions contre les employeurs suisses qui emploient des travailleurs engagés en Suisse et ne respectent pas les salaires minimaux, en l'occurrence les conventions collectives de travail;
3. la possibilité de sanctionner les entreprises qui contreviennent à une interdiction exécutoire d'offrir leurs services en Suisse;
4. une base légale permettant la communication des sanctions cantonales exécutoires aux commissions tripartites;
5. une disposition d'extension facilitée de dispositions sur les sanctions et sur l'imposition des frais de contrôle contenues dans les conventions collectives de travail.
En commission, l'entrée en matière n'a pas été contestée. La commission souligne l'importance capitale de la voie bilatérale et de l'Accord sur la libre circulation des personnes. Elle est unanime pour souligner également l'importance de mesures d'accompagnement crédibles. Elle constate à ce sujet une détérioration du sentiment populaire dominant à l'égard de la libre circulation des personnes. Pour la commission, il importe de rétablir de suite la plus grande crédibilité possible tant envers la libre circulation des personnes elle-même qu'envers les mesures d'accompagnement.
Ce faisant, la Commission de l'économie et des redevances a adopté toutes les mesures proposées par le Conseil fédéral. Elle estime en outre qu'il importe d'aller plus loin et de recréer autour de ce projet une alliance plus large allant de l'économie aux milieux syndicaux.
La commission a examiné douze propositions après avoir procédé à l'audition des partenaires intéressés et des cantons. Quatre propositions de minorité subsistent à ce stade. Seule l'une d'entre elles est substantielle: elle concerne la problématique de la responsabilité solidaire introduite tant dans l'Accord sur la libre circulation des personnes que dans la loi sur les marchés publics.
Dans le cas des faux indépendants, la majorité estime normal que le prestataire de services dispose désormais de deux jours pour prouver que son statut n'est pas usurpé. La commission estime, à l'unanimité, que les sous-traitants doivent s'engager, au moyen d'un contrat rédigé dans une langue nationale, à respecter les dispositions légales et les conventions collectives de travail ayant force obligatoire - c'est la vieille idée défendue dans une intervention parlementaire de notre ancien collègue Hans Rudolf Gysin.
La commission est partagée, mais majoritairement favorable à l'idée d'une responsabilité solidaire entre l'entreprise suisse et son, en l'occurrence, ses sous-traitants. La majorité de la commission souhaite ici une mesure crédible permettant d'éviter le contournement des conditions sociales et salariales suisses au moyen de chaînes de sous-traitants. De nombreux abus récents ont été constatés dans ce domaine. En effet, la minorité craint un surcroît de bureaucratie et de frais. La majorité quant à elle estime que, sans cette mesure, il serait très difficile, voire impossible, de convaincre la majorité du peuple suisse aux vertus des mesures d'accompagnement.
Le Conseil fédéral a tenté en vain de temporiser sur la question de la responsabilité solidaire, prétextant une infinie complexité. La majorité de la commission ne s'en est pas laissé conter, consciente de la nécessité de recréer une alliance large et solide autour de la voie bilatérale et de la libre circulation des personnes. La majorité de la commission a mis en garde le Conseil fédéral quant au risque majeur de délier la gerbe, de défaire le paquet.
Pour la majorité des membres de la commission, c'est le problème des soumissionnaires de veiller désormais au respect de la protection des travailleurs.
Au vote sur l'ensemble, les mesures d'accompagnement, version "Conseil fédéral plus", l'emportent par 20 voix contre 0 et 5 abstentions.

Noser Ruedi (RL, ZH): Die FDP-Liberale Fraktion unterstützt die Anpassungen der flankierenden Massnahmen, wie sie vorgeschlagen werden. Wir wollen die Missstände beheben, dies jedoch, ohne mehr Bürokratie zu schaffen. Das heisst, wir wollen die Missstände dort beheben, wo sie sind, aber keine zusätzlichen Massnahmen ergreifen.
Die Vorschläge des Bundesrates erfüllen dieses Kriterium, weil sie nur dort eingreifen, wo es allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge gibt. Es wird die Aufgabe des Seco sein, dieser engen Auslegung auch nachzukommen. Nur weil der Geltungsbereich so begrenzt ist, unterstützt eine Mehrheit der FDP-Liberalen Fraktion auch die Solidarhaftung bei den Subunternehmen. Ich persönlich zähle mich bei dieser Frage zur Minderheit und hoffe, dass sich der Ständerat durchsetzt; darum wird mein Kollege Fulvio Pelli die Haltung der Mehrheit der FDP-Liberalen Fraktion zum gegebenen Zeitpunkt noch erläutern.
Trotzdem muss an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass Gesamtarbeitsverträge Verträge einer bestimmten Branche sind und somit nur eine beschränkte demokratische Legitimation haben. Das Seco wird darum Rücksicht darauf nehmen müssen, dass trotz bestehenden Gesamtarbeitsverträgen der Strukturwandel in diesen Branchen möglich ist. Missstände in Bezug auf die Personenfreizügigkeit gibt es in erster Linie im Baunebengewerbe. Die FDP-Liberale Fraktion erwartet entsprechend, dass sich die geforderten Anpassungen auf das Baunebengewerbe auswirken. Die aktuell in diesem Bereich bestehenden Missstände sind auch der Grund dafür, dass die Vorlage in einem beschleunigten Verfahren in den beiden Kammern durchberaten wird.
Im Moment beschäftigen wir uns immer öfter mit den Missbräuchen im Bereich der Personenfreizügigkeit. Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Herr und Frau Schweizer von der Personenfreizügigkeit bisher stark profitiert haben. Die Einkommen sind gestiegen, die Arbeitslosenquote ist sehr tief. Seit wir die Personenfreizügigkeit

AB 2012 N 680 / BO 2012 N 680
haben, sind die Rechnungsabschlüsse des Bundes positiv, und unseren Sozialversicherungen geht es deutlich besser als vor dem Vertragsabschluss. Zwischen 2002 und 2010 ist das BIP pro Kopf in der Schweiz um 18 Prozent gestiegen. Wir denken, dass bis 2012, also bis zum zehnjährigen Jubiläum, die Statistik durchaus ein 22-prozentiges Pro-Kopf-Wachstum ausweisen wird; dies ist ein Erfolg der Personenfreizügigkeit.
Wenn man die Situation mit Deutschland vergleicht, dann sieht man, dass die Schweiz hervorragend dasteht. So weisen wir gegenüber Deutschland ein höheres Pro-Kopf-Wachstum des BIP aus. Wir müssten eigentlich bei diesem Vergleich auch noch die Verschuldung pro Kopf anschauen. Auch dort schneiden wir hervorragend ab. Man kann also mit Fug und Recht sagen, dass die Bilateralen für die Schweiz ein Erfolgsmodell sind. Für den Werkplatz Schweiz ist die Personenfreizügigkeit nicht nur ein Erfolgsmodell, sondern die Basis des Erfolgs.
Bei all diesen positiven Effekten der Personenfreizügigkeit für die Schweiz möchte ich aber auch festhalten, dass die bestehenden flankierenden Massnahmen dazu führen, dass wir zum Teil auch Arbeitsplätze ins Ausland verlieren. Es braucht deshalb nicht nur Anpassung beim Missbrauch in der Schweiz, es braucht auch in jenen Bereichen, in denen man die nötigen Spitzenleute nicht mehr in die Schweiz holen kann, Anpassungen, weil die Anforderungen, die das Seco stellt, schlicht und einfach zu hoch sind. Gemäss einer Umfrage haben 30 Prozent der Unternehmen Mühe, ihre Experten zu rekrutieren und in der Schweiz anzustellen.
Die Schweiz hat seit je von offenen Märkten profitiert, weil sie über sehr flexible Rahmenbedingungen sowie über topmotivierte und gut ausgebildete Fachkräfte verfügt. Es ist in unserem Interesse, uns für einen offenen Waren- und Dienstleistungsverkehr einzusetzen. Wer in der Schweiz nicht bereit ist, sich dem Wettbewerb zu stellen, wird früher oder später zum Subventionsempfänger. Darum möchten wir, dass der Bundesrat die Personenfreizügigkeit und den offenen Markt mit entsprechenden Massnahmen weiterentwickelt und dass er uns aufzeigt, wie es weitergehen soll. Ich bin nicht ganz sicher - gestatten Sie mir diese persönliche Bemerkung -, ob die Anwendung der Ventilklausel ein solcher Fingerzeig in die Zukunft ist. Auch sollten wir den Mut haben, den freien Warenverkehr weiter auszubauen, nicht zuletzt in der Landwirtschaft. Es tut mir ein wenig weh zu sehen, dass man bei der Landwirtschaft die Verhandlungen abgebrochen hat, bevor man die Pièce de Résistance angegangen ist. Ich bin überzeugt, dass nicht nur die übrige Wirtschaft, sondern auch die Landwirtschaft von einem freien Handel profitieren würde.

Fässler-Osterwalder Hildegard (S, SG): Bei diesem Geschäft geht es um die Durchsetzung einer patriotischen Haltung, eines Patriotismus, von dem alle profitieren, die Arbeitnehmenden und die fairen Arbeitgeber, insbesondere unsere Gewerbler, unsere KMU. Die patriotische Losung heisst: In der Schweiz werden Schweizer Löhne bezahlt, unter Schweizer Arbeitsbedingungen. Dieses Versprechen haben wir bei der Einführung der Personenfreizügigkeit abgegeben. Im Wissen um die Schwierigkeiten bei der Durchsetzung hat eine Koalition von SP, Gewerkschaften, Grünen, Gewerbevertretern und CVP gegen den Widerstand von Economiesuisse und SVP die flankierenden Massnahmen beschlossen.
Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen zweierlei: Ohne die flankierenden Massnahmen hätten wir ein Lohn- und Sozialdumping, das viele Familien in Not gebracht hätte. Trotz der flankierenden Massnahmen passiert aber Lohndumping. Es sind zum einen Selbstständige, vor allem aber eigentlich Scheinselbstständige, die unsere Lohn- und Arbeitsbedingungen unterlaufen, und es sind zum andern Subunternehmerketten mit kaum durchschaubaren Unternehmenskonstrukten, die unsere KMU durch das Unterlaufen von Mindestlöhnen usw. aus dem Rennen um Aufträge werfen. Ein paar Beispiele: Denken Sie an die Kehrichtverbrennungsanlage in Winterthur. Da wurden statt Fr. 22.70 gerade mal Fr. 8.45 ausbezahlt. Oder denken Sie an die Baustelle des Justizdepartementes im Kanton St. Gallen; da sind Löhne von unter 3000 Franken brutto bezahlt worden. Oder denken Sie an die portugiesischen Bauarbeiter, die im September 2011 in Aclens gerade mal 3.15 Euro ausbezahlt bekommen haben.
Auch die GPK spricht in ihrem Bericht von Lohndumping und von der Notwendigkeit für verschärfte Massnahmen und Kontrollen. Die Vorlage trägt dieser Notwendigkeit Rechnung. Sie enthält wirksame Massnahmen gegen Scheinselbstständigkeit und sieht auch Kontrollverbesserungen und Sanktionen vor.
Die Mehrheit der WAK empfiehlt Ihnen zudem die Einführung der Solidarhaftung von Erst- und Subunternehmern. Österreich hat die Solidarhaftung gegenüber Nachbarstaaten aus dem Osten eingeführt. Das Argument, eine solche Massnahme sei nicht durchsetzbar oder zu kompliziert, ist nicht haltbar. Die Solidarhaftung verhindert nicht nur das Lohn- und Sozialdumping. Sie stärkt auch unsere KMU, denn ein Generalunternehmer wird sich seine Subunternehmer genauer ansehen und wird besser kontrollieren, und unsere KMU, unsere fairen KMU, bekommen wieder mehr Chancen.
Die SP-Fraktion unterstützt diese Vorlage, inklusive der Anträge der Mehrheit der WAK, und lehnt die Torpedos von Frau Flückigers Minderheiten ab.
Die Stimmbevölkerung hat alle Vorlagen zur Personenfreizügigkeit und zu den flankierenden Massnahmen jeweils angenommen. Berichte über Lohndumping und Zeitungskampagnen gegen Zuwanderer, insbesondere gegen Deutsche, verunsichern aber die Leute in unserem Land. Die ewigen Neinsager von rechts werden bei der nächsten Abstimmung über die EU-Erweiterung wieder mobilisieren. Diese Abstimmung ist nur zusammen mit der Linken und den Gewerkschaften zu gewinnen. Ohne unseren Einsatz und unsere Überzeugungskraft geht es nicht. Wir können aber nur dann weiterhin hinter den Entscheiden stehen, wenn die flankierenden Massnahmen so verschärft werden, dass sie auch tatsächlich wirken. Die WAK-SR und Bundesrat Schneider-Ammann spielen mit ihrer Verzögerungstaktik bei der Solidarhaftung ein gefährliches Spiel. Sie riskieren, dass die Massnahmen zu spät oder überhaupt nicht eingeführt werden. Es eilt, denn wir müssen unseren Arbeitnehmenden Resultate aufzeigen können, bevor eine nächste Abstimmung ansteht.
Ich bitte Sie, diese Aussagen ernst zu nehmen. Sie sind keine Drohung, sie zeigen unsere Besorgnis, aber auch unsere Bereitschaft, die Situation zu verbessern und für mehr soziale Sicherheit zu sorgen, Sicherheit auch für unser lokales Gewerbe.
Sprengen Sie die bisher so erfolgreiche Koalition nicht, stimmen Sie der Vorlage inklusive Solidarhaftung zu!

Marra Ada (S, VD): Allons droit au but. Aujourd'hui, on peut sentir une érosion du soutien du peuple suisse à la libre circulation des personnes. Et pour cause, l'application des mesures d'accompagnement est parfois et dans certains cantons laxiste. La principale raison d'être des mesures d'accompagnement est la lutte contre la sous-enchère salariale. Or, comme le relève la Commission de gestion, cette notion n'est juridiquement pas définie et laisse la porte ouverte à des interprétations diverses selon les cantons. Pourtant, des cas impliquant des chantiers de la Confédération ont été épinglés ces derniers mois. Citons par exemple dans le canton de Vaud, à Penthaz, le chantier de la Cinémathèque suisse: des sous-traitants n'ont pas respecté les conditions de travail et ce, sous le nez de la plus haute autorité du pays. D'autres exemples pourraient être mis en évidence. Il existe là des lacunes juridiques qui permettent à des patrons peu scrupuleux soit de frauder en toute tranquillité - les faux indépendants -, soit de n'être responsables de rien en cas de faillite ou de cessation de paiement des salaires par la non-responsabilité des entreprises contractantes.
Si l'on veut maintenir la confiance de nos concitoyens dans la libre circulation des personnes, il s'agit de mieux appliquer

AB 2012 N 681 / BO 2012 N 681
l'existant et surtout de renforcer encore les mesures d'accompagnement, ce que fait ce projet. Le groupe socialiste soutiendra particulièrement les points suivants de modification dans la loi sur les travailleurs détachés et la loi sur les marchés publics et vous demande de faire de même. Il s'agit des points suivants:
- agir sur la loi sur les travailleurs détachés, en luttant contre l'indépendance fictive, subterfuge trop souvent utilisé pour ne pas payer de charges et ne pas respecter les conventions collectives de travail;
- pouvoir sanctionner les employeurs suisses qui emploient des travailleurs engagés en Suisse en cas de non-respect des salaires minimaux impératifs prévus par les contrats types de travail;
- obliger les sous-traitants à signer un contrat par lequel ils s'engagent à respecter les dispositions légales et les conventions collectives de travail déclarées de force obligatoire;
- l'entrepreneur contractant et le sous-traitant sont solidairement responsables du non-respect des conditions légales.
Nous interviendrons lors du débat sur les articles concernés pour les maintenir, car ce sont là des avancées majeures et longtemps demandées par les milieux conscients que la croissance de la Suisse ne va pas sans protéger ses travailleuses et travailleurs.
Madame Fässler l'a rappelé: le jeu concernant la responsabilité solidaire joué par le Conseil des Etats et Monsieur le conseiller fédéral Schneider-Ammann est très dangereux. Ceux qui sont pour la libre circulation des personnes ont tout intérêt à comprendre qu'aujourd'hui elle est mise en danger par la non-application et le manque de force de ces mesures d'accompagnement.

Rime Jean-François (V, FR): Le groupe UDC soutiendra le projet tel qu'il a été présenté par le Conseil fédéral, mais il refusera tout durcissement. Nous sommes préoccupés, comme les associations professionnelles et les entreprises, par la concurrence déloyale pratiquée par certaines entreprises étrangères et surtout par les faux indépendants. Même s'il est toujours désagréable de traiter un objet dans l'urgence, c'est-à-dire au Conseil national et au Conseil des Etats durant la même session, nous entrerons en matière.
Nous courons par contre toujours le danger de bâcler le travail. Je pense particulièrement à l'article 5 concernant la responsabilité solidaire, adopté par la majorité de notre commission et qui a été par contre heureusement séparé du projet par la commission du Conseil des Etats. Pouvons-nous vraiment traiter en 24 heures un sujet important dont nous ne connaissons pas aujourd'hui toutes les conséquences juridiques - et je crois que Monsieur le conseiller fédéral Schneider-Ammann et la commission du Conseil des Etats l'ont bien compris? Je souhaite en tout cas vivement que si nous devions adopter ce projet aujourd'hui tel qu'il a été discuté par votre commission, nous maintenions cette divergence.
Aux articles 5 et 6, nous soutiendrons donc la proposition de la minorité Flückiger Silvia - j'aurai l'occasion d'y revenir plus en détail lors de la discussion par article.

Schelbert Louis (G, LU): Die Fraktion der Grünen unterstützt die Vorlage zu den flankierenden Massnahmen, wie sie aus den Beratungen der vorberatenden Kommission herausgekommen ist. Die flankierenden Massnahmen sollen in- und ausländische Arbeitnehmende vor missbräuchlichen Lohnunterbietungen und Verstössen gegen die orts- und branchenüblichen Arbeitsbedingungen schützen. Das tun sie bis heute ungenügend, das System hat Lücken:
1. Arbeitnehmende werden als Selbstständige ausgegeben, um Kontrollen zu umgehen. Tatsächlich sind sie aber angestellt, arbeiten oft unter Tarif, und die Bedingungen der Gesamtarbeitsverträge werden auf sie nicht angewendet. Entdeckt wurden solche Verstösse insbesondere auf Baustellen, auch auf solchen, wo die öffentliche Hand oder ein ihr gehörender Betrieb der verantwortliche Bauherr ist. Betrogen werden damit nicht nur diese Arbeiter, sondern auch das korrekt handelnde Gewerbe: Die Betrüger kommen zu ungerechtfertigten Wettbewerbsvorteilen. Es braucht eine klare Dokumentationspflicht, kurze Fristen und verbesserte Sanktionsmöglichkeiten.
2. Verbesserte Sanktionsmöglichkeiten sind auch nötig, wenn Betriebe eine rechtskräftige Sperre missachten, wenn sie gegen allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge oder gegen zwingend vorgeschriebene Mindestlöhne in Normalarbeitsverträgen verstossen.
3. In den Augen der Grünen ist es aber auch notwendig, dass die sogenannte Solidarhaftung eingeführt wird. Das bedeutet, dass Unternehmen sich durch die Weitergabe von Verträgen an Subunternehmer und Unterakkordanten nicht aus der Verantwortung ziehen können, wenn diese gesetzliche Bestimmungen und allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge verletzen. Dieses Element hat die WAK-NR in die Vorlage eingebaut und damit eine weitere ganz grosse Lücke gestopft.
Das Stopfen dieser Lücken ist nötig. Die Personenfreizügigkeit ist für die Schweiz kein Spaziergang, sie hat Tücken und bietet zum Teil Probleme. Das zeigt sich zum Beispiel in der Wohnungsfrage; der Mangel an preisgünstigem Wohnraum namentlich für Familien ist offenkundig. Wir Grünen erwarten hier Massnahmen des Bundesamtes für Wohnungswesen, das aber auf die Unterstützung durch die Raumplanung und auf Kreditlinien angewiesen ist.
Dass das Stopfen der Lücken nötig ist, zeigt sich aber auch in der Arbeitswelt, über die wir heute sprechen. Ohne das Instrument der Personenfreizügigkeit hätten die Schweizer Betriebe Mühe, die nötigen Arbeitskräfte zu finden. Unter dem Strich dient die Personenfreizügigkeit der Volkswirtschaft, und in diesem Sinne ist sie dem allergrössten Teil der Bevölkerung von Nutzen. Diese Folgerung ziehen wir Grünen auch aus den bisherigen Ergebnissen.
Das Staatssekretariat für Wirtschaft sieht die Personenfreizügigkeit unseres Erachtens aber zu rosig. Generell würden wir uns wünschen, dass das Seco die Kantone etwas enger führen würde. Weiter erfüllen manche paritätischen Kommissionen ihre Aufgabe ungenügend. Auch hier müsste das Seco die Beteiligten eher stärker an die Hand nehmen. Nach unserer Beurteilung bewertet es die problematischen Seiten insgesamt zu wenig, auch etwa im Bereich des Wohnungswesens. Bei den Löhnen wird einigermassen grosszügig darüber hinweggeschaut, dass die Entwicklung in weiten Bereichen seit Jahren stagniert und mit den Produktivitätsfortschritten nicht mithält. Stabilität bei den Löhnen lesen wir in diesem Sinne und in guten Teilen auch als Stagnation. Das ist nicht nur eine Frage der Einstiegslöhne, und das ist gar nicht erfreulich.
Für uns Grüne ist klar: Die Personenfreizügigkeit setzt die Löhne verbreitet unter Druck. Zu diesem Schluss kamen viele andere, darunter der Schweizerische Gewerkschaftsbund und ebenso - ganz unverdächtig - die Geschäftsprüfungskommission unseres Rates. Sie gab Mitte Mai bekannt, dass sie vom Bundesrat eine weitere Stellungnahme zu ihren Vorschlägen erwartet.
Die Probleme, die sich mit den geltenden Regelungen bei den Subunternehmern zeigen, sind notorisch. Es spricht sehr viel dafür, die Einführung der Solidarhaftung bei Unternehmerketten ins Programm aufzunehmen. Ich kann die Zurückhaltung des Departementes und des Seco in dieser Frage nicht nachvollziehen. Kantone wie der Tessin, die Waadt und Genf kennen Lösungen in Richtung einer Solidarhaftung. Ebenfalls in betroffenen Branchen besteht Interesse, auch bei Arbeitgebern. So erreichte heute die Mitglieder der WAK ein Schreiben des Schweizerischen Maler- und Gipserunternehmerverbandes, der sich für diese neuen Bestimmungen einsetzt.
Wir Grünen sind aus den dargelegten Gründen mit der Mehrheit der Kommission der Auffassung, dass sich die Erweiterung des Instrumentariums aufdrängt. Das ist auch im gesamtpolitischen Interesse. Damit haben die flankierenden Massnahmen die Chance, in der Bevölkerung als glaubwürdiges Instrument akzeptiert zu werden. Das ist wichtig, denn der Sinn der flankierenden Massnahmen erschöpft sich nicht in der unmittelbaren Anwendung. Der weitere Sinn besteht

AB 2012 N 682 / BO 2012 N 682
darin, die bilateralen Verträge mit der EU und damit die Personenfreizügigkeit politisch abzusichern. Greifen die flankierenden Massnahmen nicht, verliert die Personenfreizügigkeit an Unterstützung. Dieser Prozess kommt offensichtlich nach und nach in Gang. Dann aber droht bei einer allfälligen nächsten Volksabstimmung über die Erweiterung der bilateralen Verträge auf ein neues EU-Land ein Nein. Das wollen wir Grünen verhindern helfen, und der Ergänzung der flankierenden Massnahmen kommt dabei eine entscheidende Bedeutung zu. Die Vorlage gemäss der Mehrheit der vorberatenden Kommission gibt in nützlicher Weise Gegensteuer.
Treten wir auf diese Vorlage in der Fassung der Mehrheit der Kommission ein und heissen sie gut!

Hassler Hansjörg (BD, GR): Wir von der BDP-Fraktion stehen nach wie vor voll und ganz zur Personenfreizügigkeit. Sie hat unserem Land einen Wirtschaftsaufschwung ermöglicht, der ohne sie nicht denkbar gewesen wäre. Die von der Schweizer Wirtschaft neugeschaffenen Arbeitsplätze hätten ohne die Personenfreizügigkeit kaum mit genügend geeigneten Arbeitskräften besetzt werden können. Trotz Personenfreizügigkeit haben wir heute immer noch Vollbeschäftigung und belegen in dieser Beziehung im internationalen Vergleich einen absoluten Spitzenplatz. Auch die Finanzierung der Sozialwerke konnte bisher - unter anderem dank der Personenfreizügigkeit - sichergestellt werden. Die Personenfreizügigkeit mit der EU ist ein Erfolgsmodell und hat uns Wohlstand gebracht.
Aber - und das nehmen wir sehr ernst - es haben sich in diesem Modell auch Störfaktoren eingeschlichen, die es resolut zu korrigieren gilt. Es sind dies vor allem die Scheinselbstständigkeit und das Nichteinhalten von minimalen oder vereinbarten Lohn- und Arbeitsbedingungen. Es ist daher absolut richtig und nötig, dass die Kontrollinstrumente in diesen Bereichen deutlich verschärft werden. Das ist in der vorliegenden Gesetzesrevision so vorgesehen. Wir sind generell für einen liberalen Arbeitsmarkt, aber wo die Missstände und Missbräuche so offensichtlich sind, gilt es, die nötigen Korrekturen anzubringen. Es ist daher richtig, dass die ausländischen Dienstleistungserbringer ihre selbstständige Erwerbstätigkeit gegenüber den zuständigen Kontrollorganen auf Verlangen nachweisen müssen. Dabei bestimmt sich der Begriff der selbstständigen Erwerbstätigkeit nach schweizerischem Recht.
Ein besonderes Problem in Zusammenhang mit den flankierenden Massnahmen stellt die Weitervergabe von Aufträgen an Subunternehmer dar. Vielfach sind es die Subunternehmer, welche die arbeitsvertraglichen Bedingungen, die der Erstunternehmer eingegangen ist, nicht einhalten. So kommt es vor, dass vertraglich vereinbarte oder geltende minimale Lohn- und Arbeitsbedingungen von den Subunternehmern nicht eingehalten werden. Um diesen Missstand beheben zu können, reicht es unserer Ansicht nach nicht aus, dass der Erstunternehmer den Subunternehmer lediglich vertraglich verpflichten muss, den Arbeitsvertrag einzuhalten, und sich damit aus der Verantwortung stehlen kann. Der Erstunternehmer kommt nicht darum herum, bei der Weitervergabe von Arbeitsaufträgen auch für den Subunternehmer Verantwortung zu übernehmen. Darum erscheint es uns richtig, dass der Erstunternehmer und der Subunternehmer solidarisch für die Nichteinhaltung der Mindestbedingungen zu haften haben. Diese Solidarhaftung ist grundsätzlich nicht bestritten, aber in der Umsetzung und im Vollzug ist sie noch nicht restlos klar.
Aus unserer Sicht ist es richtig, diese Solidarhaftung jetzt ins Gesetz aufzunehmen; der Ständerat hat dann die Möglichkeit, die Details nochmals gründlich zu prüfen und entsprechende Verbesserungsvorschläge zu machen. Wir von der BDP sind der Überzeugung, dass diese Gesetzesänderung jetzt nötig ist.
Wir unterstützen daher diese Verschärfungen der flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit und bitten Sie, dies ebenfalls zu tun.

Meier-Schatz Lucrezia (CE, SG): Die wachsende Zuwanderung hat eine positive Wirkung auf unsere Volkswirtschaft und somit auch auf unseren Wohlstand, wie der soeben veröffentlichte Bericht des Seco belegt. Und doch wissen wir, dass diese Zuwanderung Ängste bei unserer einheimischen Bevölkerung auslöst. Es gibt verschiedene Gründe für diese Ängste, die wir nicht bagatellisieren dürfen, sondern ernst nehmen müssen.
In der Vergangenheit, also vor der Unterzeichnung der bilateralen Verträge und somit der Einführung der Personenfreizügigkeit, fühlte sich der Mittelstand in seiner beruflichen Existenz kaum bedroht. Die Zuwanderer waren grossmehrheitlich schlecht qualifiziert und übernahmen oft Arbeiten, die die einheimische Bevölkerung nicht mehr ausführen wollte. Mit der Personenfreizügigkeit änderte sich das Bild der Zuwanderer; nicht mehr schlecht qualifizierte, sondern sehr gut qualifizierte Menschen fanden eine Stelle in unserem Land. Sie kamen, weil unsere Wirtschaft nicht genügend hochqualifizierte Mitarbeitende hatte und diese im Ausland rekrutieren musste. Diese gut qualifizierten ausländischen Mitarbeitenden wurden plötzlich Konkurrenten und bedrohten mit ihrer Anwesenheit und ihrer Berufserfahrung plötzlich unseren eigenen Mittelstand, unsere Bevölkerung. Bis anhin fühlte sich der Mittelstand kaum von der Zuwanderung bedroht. Wer dieser Realität nicht ins Auge schaut, verkennt die Situation und die so oft gemachte Feststellung, dass gut ausgebildete Ausländer wiederum gut ausgebildete Ausländer nachziehen. Es genügt nicht festzustellen, dass diese wachsende Zuwanderung, solange unsere Wirtschaft davon profitiert, eine Auslagerung der Arbeitsplätze verhindert.
Mit der Einführung der flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit im Jahr 2004 haben wir die in- und ausländischen Mitarbeitenden vor missbräuchlicher Lohnunterbietung geschützt. Dieser Schritt war notwendig, doch die in den letzten Jahren durchgeführten regelmässigen Kontrollen haben die noch bestehenden Lücken aufgezeigt. In gewissen Branchen, namentlich in der Baubranche, wurden die hiesigen Anbieter mit der Scheinselbstständigkeit ausländischer Dienstleistungsanbieter konfrontiert. Die Scheinselbstständigkeit muss konsequent bekämpft werden, dieser muss effizient der Riegel geschoben werden.
Die CVP/EVP-Fraktion wird sich deshalb in der Detailberatung konsequent dafür einsetzen, dass die Scheinselbstständigkeit bekämpft wird. Wir fordern daher auch eine Frist für die Bescheinigung der Selbstständigkeit. Diese Ausweispflicht ist unseres Erachtens auch mit dem Freizügigkeitsabkommen kompatibel. Eine Analyse der Entsenderichtlinien zeigt denn auch auf, dass diese Ausweispflicht ebenfalls in der EU Gültigkeit hat. Es geht lediglich um eine operative Umsetzung der Ausweispflicht und nicht um eine Behinderung oder Belastung von EU-Staatsbürgern, die in der Schweiz arbeiten oder ihre Dienstleistungen anbieten wollen. Mit den flankierenden Massnahmen können wir die Verdrängung von inländischen Erwerbstätigen durch billigere ausländische Erwerbstätige verhindern. Das ist jedoch nur möglich, wenn wir uns konsequent für eine Durchsetzung dieser Massnahmen einsetzen, wenn wir die Durchsetzung dieser Massnahmen auch einfordern.
Ferner erachten wir die Schaffung neuer Sanktionsmöglichkeiten durchaus als sinnvoll. Wir werden uns dafür einsetzen, dass auch Unternehmen, die Arbeiten an Subakkordanten weitergeben, in die Pflicht genommen werden. Sie müssen sicherstellen, dass die Löhne, die ihre Subakkordanten bezahlen, den Schweizer Löhnen entsprechen. Diese Mitverantwortung ist umso wichtiger, als diese Unternehmen ihre Subakkordanten in die Vergabe mit einschliessen. Sollten Dumpinglöhne berechnet werden, müssen diese Erstunternehmer dafür solidarisch haften. Die gesetzliche Solidarhaftung des Erstunternehmers für die Nichteinhaltung der flankierenden Massnahmen durch seine Subunternehmer ist notwendig, denn die Offerte des Erstunternehmers ist für die Vergabe ausschlaggebend. Selbst wenn das Entsendegesetz festschreibt, dass für die Arbeitnehmenden bezüglich Lohn und Arbeitsbedingungen die schweizerischen Mindestvoraussetzungen gelten, und die tripartite Kommission

AB 2012 N 683 / BO 2012 N 683
Kontrollen vornimmt, müssen die Erstunternehmer in die Pflicht genommen werden.
Mit den flankierenden Massnahmen setzen wir ein wichtiges Zeichen, denn wir müssen die Schweizer Löhne sichern und einen möglichen Lohndruck verhindern. Tun wir dies nicht, schädigen wir nachhaltig den Mittelstand, denn tiefere Löhne bei gleichbleibenden Lebenshaltungskosten führen zu einer Erosion des Mittelstandes und gefährden den sozialen Frieden in unserem Land.
Unsere Fraktion, die CVP/EVP-Fraktion, wird auf das Gesetz eintreten und jeweils den Anträgen der Mehrheit der WAK-NR folgen.

de Buman Dominique (CE, FR): Si la libre circulation des personnes a permis à notre pays et à ses habitants d'entamer une période de prospérité économique, les mesures d'accompagnement en vigueur depuis le 1er juin 2004 sont quant à elles le fruit du partenariat social. Elles ont déployé des effets positifs sur les emplois indigènes et leur niveau de rémunération.
L'apparition relativement récente de faux indépendants parmi les prestataires de services étrangers et de situations de sous-rémunération, ainsi que la violation toujours plus fréquente des contrats types et des conventions collectives de travail mettent gravement en danger notre situation économique et sociale actuelle, particulièrement dans les cantons frontaliers. Ces derniers ont droit à une cohésion nationale active et c'est notre rôle de la favoriser.
Si on laissait la situation se détériorer, il n'y aurait que des perdants: employeurs, employés, climat de travail et confiance vis-à-vis de l'Etat au sens large du terme. La prise de conscience actuelle explique le vote de la commission, à l'unanimité, en faveur de l'entrée en matière sur le projet.
Le groupe PDC/PEV soutient l'ensemble des mesures prises par la commission. Il salue notamment le renforcement du régime des sanctions et la fixation d'un délai de deux jours pour qu'un prestataire de services apporte la preuve de son statut d'indépendant, documents à l'appui. En effet, plus les délais sont longs, plus l'incertitude et les dégâts potentiels sont grands. Nous savons par ailleurs que les chantiers ne durant qu'un ou deux jours forment la majorité de ceux réalisés par des sous-traitants.
Notre groupe appuie clairement l'introduction d'une responsabilité solidaire entre l'entrepreneur contractant et les sous-traitants afin de s'assurer le plus rapidement possible que les exigences suisses ne sont pas contournées. Il en va non seulement de la sécurité juridique, mais surtout de la sécurité économique, dès le moment où l'entrepreneur principal ne doit pas se faire piéger par un des maillons de la chaîne de la sous-traitance que par hasard il ne connaîtrait pas. La disposition adoptée par la Commission de l'économie et des redevances du Conseil national permettrait ainsi non seulement de continuer à sous-traiter certaines prestations, mais elle responsabiliserait également chaque acteur, ce qui à terme ne peut que favoriser la confiance et l'efficacité.
Si le groupe PDC/PEV appuie cette position de la CER - prise d'ailleurs à une très large majorité, de 15 voix contre 8 -, c'est qu'il en va de la confiance entre le peuple et ses autorités, de la confiance dans les Bilatérales elles-mêmes, à quelques encablures seulement du vote populaire sur l'extension de l'Europe à la Croatie. Le peuple suisse doit savoir et croire que la défense de ses intérêts est vraiment prise en considération. La décision de ce jour peut y contribuer de manière décisive. Tel est le sens de l'adhésion du groupe PDC/PEV aux propositions de la CER.

Maier Thomas (GL, ZH): Offensichtlich gibt es bei den flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit Lücken in der Gesetzgebung, die mit den vorliegenden Anpassungen geschlossen werden sollen. Für die Grünliberalen zentral sind dabei Massnahmen zur Bekämpfung der Scheinselbstständigkeit ausländischer Dienstleistungserbringer, die Schaffung von Sanktionsmöglichkeiten für Arbeitgeber, die Arbeitnehmende in der Schweiz beschäftigen und gegen zwingende Mindestlöhne in Normalarbeitsverträgen verstossen, sowie die Schaffung von Sanktionsmöglichkeiten bei Verstössen gegen Gesamtarbeitsverträge. Für uns sind die flankierenden Massnahmen wichtig, weil sie für gleiche Wettbewerbsbedingungen für in- und ausländische Dienstleistungserbringer sorgen sowie für die Akzeptanz des Personenfreizügigkeitsabkommens zwischen der Schweiz und der Europäischen Union und von dessen weiterer geplanter Ausdehnung.
Die Grünliberalen stehen aus diesen Gründen vor allem hinter den Massnahmen gegen die sogenannte Scheinselbstständigkeit. Da für Selbstständigerwerbende aus dem Ausland die schweizerischen minimalen Lohn- und Arbeitsbedingungen des Entsendegesetzes nicht gelten, ist es wichtig, dass sie einen klaren Nachweis ihrer Selbstständigkeit erbringen. Diverse parlamentarische Vorstösse fordern hier schon länger Korrekturen. Die bereits gelebte Praxis zeigt, dass die vom Bundesrat vorgeschlagenen Sanktionsmassnahmen effizient, wirksam und zielführend ohne grossen administrativen Aufwand und massive Mehrkosten für alle Beteiligten funktionieren. Für die Grünliberalen war und ist dieser Weg der Personenfreizügigkeit für unseren Wohlstand und den Werkplatz Schweiz absolut zentral. Er entspricht einer grenzfreien und liberalen Gesellschaft in Europa. Damit dieser Weg auch in Zukunft so viel Erfolg wie in der Vergangenheit bringt, müssen wir die wenigen klaren Regeln dazu sauber einhalten. Dies funktioniert nur über möglichst einfache, aber wirksame Kontrollen. Nur so bleibt die Akzeptanz dieses Weges auch im Hinblick auf mögliche weitere Ausdehnungen erhalten.
Aus diesen Gründen unterstützen die Grünliberalen alle vom Bundesrat vorgeschlagenen gesetzlichen Anpassungen. Zu zwei Details werde ich in der Detailberatung bei den entsprechenden Artikeln Stellung nehmen.

Schneider-Ammann Johann N., Bundesrat: Mit der Ausgestaltung und der Durchsetzung der flankierenden Massnahmen steht und fällt die Akzeptanz der Personenfreizügigkeit, und mit der Personenfreizügigkeit steht und fällt unser bilaterales Vertragsverhältnis mit der EU. Wenn eine Bemerkung zur Wichtigkeit unseres Verhältnisses zur EU nötig wäre, dann nur diese: 60 Prozent unserer Exporte gehen in die EU, 80 Prozent unserer Importe kommen aus der EU. Jeden dritten Franken verdienen wir mit der EU, jeder dritte Arbeitsplatz in diesem Land hängt vom geregelten Verhältnis zur EU ab. Die flankierenden Massnahmen müssen nicht nur wirken, sie müssen auch EU-tauglich sein.
Mit der vorliegenden Bundesratsvorlage verstärken wir die Wirkung und bleiben dennoch EU-kompatibel im Sinne des Bilateralismus. Schweizer Unternehmen müssen sich genauso wie ausländische an die Vorschriften halten; die sogenannte Meistbegünstigung ist sichergestellt, diskriminiert wird niemand. Weil die Missstände unüberblickbar waren und sind, werden die flankierenden Massnahmen jetzt verstärkt. Wir tun dies dringlich, ohne dass wir es überstürzen. Damit ist vor allem Artikel 5 zur Subunternehmerfrage angesprochen; ich komme gleich darauf zu sprechen.
Die in der bundesrätlichen Vorlage enthaltenen Massnahmen waren in der vorberatenden Kommission unbestritten. Es besteht Einigkeit, dass wir Massnahmen zur Bekämpfung der Scheinselbstständigkeit brauchen: Wir brauchen Sanktionsmöglichkeiten gegenüber Schweizer Arbeitgebern, die gegen zwingende Mindestlöhne in Normalarbeitsverträgen verstossen; wir brauchen Sanktionsmöglichkeiten gegenüber Arbeitgebern, die sich nicht an erleichtert allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge halten; und wir brauchen Sanktionsmöglichkeiten gegenüber ausländischen Entsendebetrieben, die trotz Dienstleistungssperre in der Schweiz arbeiten.
Die von den Kommissionen zusätzlich beschlossenen Änderungen unterstütze ich ebenfalls. Es handelt sich mehrheitlich um Präzisierungen des bestehenden Gesetzes.
Damit komme ich zum eigentlichen Diskussionspunkt, nämlich zu Artikel 5 und zur Frage der Solidarhaftung. Lassen Sie mich einige grundsätzliche Gedanken zu dieser Solidarhaftung anbringen.

AB 2012 N 684 / BO 2012 N 684

Die Solidarhaftung betrifft in erster Linie den Erstunternehmer in der Schweiz. Er muss für die Einhaltung der Mindestlöhne durch seine Subunternehmer garantieren und dabei selber Vorkehrungen treffen, wie er sich am fehlbaren Subunternehmer im Ausland schadlos halten will. Mit der Solidarhaftung wird dem Erstunternehmer ein Haftungsrisiko überbürdet. Die Kosten dieses Risikos hängen stark von der Ausgestaltung der Solidarhaftung ab. Soll nur für Verstösse des direkten Subunternehmers oder für die gesamte Subunternehmerkette gehaftet werden? Soll für die Lohnforderungen der Arbeitnehmer oder auch für Forderungen der paritätischen Kommissionen auf Konventionalstrafe gehaftet werden? Soll sich der Arbeitgeber durch Erfüllen seiner Sorgfaltspflicht von der Haftung befreien können, oder haftet er ohne eigenes Verschulden?
Je höher das Haftungsrisiko ist und je höher damit die Kosten sind, desto eher werden die Unternehmer geneigt sein, sich bei der Weitergabe an Subunternehmer zurückzuhalten oder ganz darauf zu verzichten. Dieses Verhalten kann einen Einfluss auf die Arbeitsteilung gerade in der Bauwirtschaft haben. Wir wollen eine sinnvolle Arbeitsteilung nicht gefährden, deshalb muss die Ausgestaltung der Solidarhaftung gut durchdacht sein. Ziel der Solidarhaftung muss sein, dass die Mindestarbeitsbedingungen besser durchgesetzt und die Unternehmungen von einem ungerechtfertigten Preisdruck entlastet werden, welcher von jenen Betrieben ausgeübt wird, die sich nicht an die Minimalbedingungen halten.
Wir sind daran, die verschiedenen Varianten der Solidarhaftung zu prüfen. Aus meiner Sicht müssen Aufwand und Ertrag einer Solidarhaftung in einem vernünftigen Verhältnis stehen, das Haftungsrisiko, welches auf den Erstunternehmer überwälzt wird, soll nicht uneingeschränkt sein. Ich verhehle Ihnen nicht, dass ich eine moderate Form der Haftung bevorzuge. Eine Unternehmung sollte sich durch eine vorsichtige Auswahl ihrer Subakkordanten grundsätzlich schadlos halten können und nicht ohne Schuld die Verantwortung für Verfehlungen anderer übernehmen müssen. Die Ausgestaltung dieser Solidarhaftung ist auf ganz unterschiedliche Art und Weise möglich. Es gibt in diesem Zusammenhang einige ungeklärte Fragen. Zudem will ich Sozialpartner und Kantone dazu einladen, die Vorlage gründlich zu prüfen und allfällige Auswirkungen auf die Vollzugspraxis zu beurteilen.
Meine Sorge wird von der ständerätlichen Kommission für Wirtschaft und Abgaben geteilt. Sie hat die Streichung des Artikels zur Solidarhaftung beantragt und will diese Fragen in einer separaten Vorlage beraten. Um die Interessen der Betroffenen zu wahren, hat die Kommission die Verwaltung beauftragt, vertiefte Abklärungen zu treffen und eine Konsultation durchzuführen. Die offenen juristischen Fragen sollen ebenfalls geklärt werden. Die konkreten Auswirkungen sollen in einer bereits bestehenden Arbeitsgruppe mit Kantonen und Sozialpartnern näher angeschaut werden.
Ich will die Diskussion nicht verzögern, Frau Fässler. Das EVD wird bereits nach der Sommerpause der WAK-SR die nötigen Unterlagen zur Solidarhaftung zukommen lassen. Damit kann das Geschäft im August von den Kommissionen beraten werden, und die Vorlage kann dann in der Herbstsession behandelt werden.
Zum Fazit: Zur Bekämpfung der Missbräuche im Arbeitsmarkt sind die vom Bundesrat vorgeschlagenen dringlichen Massnahmen nötig. Wir haben dringlich gehandelt und sollten nun auch dringlich abschliessen. Der Bundesrat empfiehlt, die Frage der Solidarhaftung in der Herbstsession zu klären. Dazu sind noch gründlichste Abklärungen, inklusive Konsultationen bei den betroffenen Sozialpartnern wie auch bei den Kantonen, vorzunehmen.
Ich bitte Sie, auf die Vorlage einzutreten, den bundesrätlichen Vorschlägen zu folgen, den kleinen Präzisierungen zuzustimmen und bei Artikel 5 im Moment beim bestehenden Gesetz zu bleiben.

Eintreten wird ohne Gegenantrag beschlossen
L'entrée en matière est décidée sans opposition


Bundesgesetz über die Anpassung der flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit
Loi fédérale portant modification des mesures d'accompagnement à la libre circulation des personnes

Detailberatung - Discussion par article

Titel und Ingress, Ziff. I Einleitung; Ziff. 1; 2 Titel, Art. 1 Titel, Abs. 2, 3
Antrag der Kommission
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates

Titre et préambule, ch. I introduction; ch. 1; 2 titre, art. 1 titre, al. 2, 3
Proposition de la commission
Adhérer au projet du Conseil fédéral

Angenommen - Adopté

Ziff. 2 Art. 1a
Antrag der Mehrheit
Abs. 1, 2, 4, 5
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
Abs. 3
... eine Nachfrist von maximal zwei Tagen an.

Antrag der Minderheit
(Maier Thomas, Aeschi Thomas, Bertschy, Germanier, Hassler, Müller Philipp, Noser, Pelli, Walter)
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates

Ch. 2 art. 1a
Proposition de la majorité
Al. 1, 2, 4, 5
Adhérer au projet du Conseil fédéral
Al. 3
... un délai de maximum deux jours pour les fournir.

Proposition de la minorité
(Maier Thomas, Aeschi Thomas, Bertschy, Germanier, Hassler, Müller Philipp, Noser, Pelli, Walter)
Adhérer au projet du Conseil fédéral

Maier Thomas (GL, ZH): Ich fasse mich kurz. Bei diesem Artikel möchte eine Mehrheit der WAK-NR eine relativ enge Nachfrist einführen, wenn verlangte Dokumente am Einsatzort nicht sofort vorgewiesen werden können.
Der Bundesrat lässt hier bewusst und richtigerweise Spielraum offen. Bitte vergegenwärtigen Sie sich die gesamte Vorlage, die wir hier diskutieren. Vieles, das wir im Entsendegesetz neu präzisieren und regeln, ist bereits heute gängige und erprobte Praxis. Es fehlt - etwas lapidar ausgedrückt, das gebe ich zu - primär an einer sauberen gesetzlichen Grundlage. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht an diversen Orten ohne Not einfach zusätzlich verschärfend und auf der falschen Stufe legiferieren.
Die Meinung der Minderheit ist, dass die Festsetzung einer Frist, sei das nun eine Frist von Tagen oder Wochen, klar auf Verordnungsstufe geschehen müsste, wobei mit zwei Tagen die Frist zudem eher zu kurz angesetzt ist. Es macht hier eventuell Sinn, je nach Branche auch unterschiedliche Regelungen vorzusehen. Ganz sicher ist es falsch - denken Sie zum Beispiel an eine Baustelle -, hier zwei Tage als fixe Frist ins Gesetz zu schreiben. Dies sieht im Übrigen auch der Bundesrat so: Er lässt die exakte Festsetzung einer Frist bewusst offen; dies zugunsten der praxisnahen und erprobten Regelung auf Verordnungsstufe.
Im Namen der Minderheit bitte ich Sie, einer offenen und stufengerechten Formulierung zuzustimmen.

Schelbert Louis (G, LU): Die Grünen unterstützen bei Artikel 1a Absatz 3 die Mehrheit. Es geht darum, dass Personen, die sich als Selbstständigerwerbende bezeichnen und die bei einer Kontrolle die erforderlichen Dokumente nicht auf sich tragen, innert einer Frist von zwei Tagen den

AB 2012 N 685 / BO 2012 N 685
Nachweis erbringen müssen. Aus der Praxis ist bekannt, dass sich immer wieder Arbeitnehmende als Selbstständigerwerbende ausgeben oder ausgeben müssen, damit sie von den Kontrollen nicht erfasst werden. Die Kontrollen von paritätischen Kommissionen bzw. Kantonen ergaben, dass in 23 bzw. 15 Prozent der kontrollierten Fälle Scheinselbstständigkeit vermutet werden musste - das ist viel. Diese Personen stehen oft am Ende von Subunternehmerketten; darüber werden wir bei Artikel 5 noch ausführlich sprechen. Hier ist von Belang, dass am Ende von Subunternehmerketten die Gesamtheit der Arbeiten in einigermassen kleine Teile aufgeteilt ist und die einzelnen Betroffenen nur relativ kurze Zeit an den entsprechenden Orten arbeiten.
Ergänzend zu den vom Bundesrat vorgesehenen Massnahmen muss das Gesetz deshalb gewährleisten, dass es nicht wegen des Fehlens von verbindlichen Fristen umgangen werden kann. Eine zweitägige Frist halten wir für angemessen. Sie ist für echte Selbstständigerwerbende in aller Regel kein Problem. Denn sie müssen ja wissen, dass in der Schweiz eine Dokumentationspflicht besteht. Sie müssen daher die erforderlichen Papiere haben, auch wenn sie sie im konkreten Fall vielleicht nicht auf sich tragen. Handelt es sich aber um sogenannte Scheinselbstständige, kann die verbindliche Frist die Gefahr von Trölerei vermindern und die illegale Fertigstellung der begonnenen Arbeiten verhindern. Das unterstützt die Intentionen des Bundesrates, wie wir sie in seinem Gesetzentwurf erkennen.
Wir bitten Sie, der Mehrheit zu folgen.

Rime Jean-François (V, FR): Si j'interviens sur ce point, ce n'est pas parce que c'est un point très important. Vous l'avez constaté lors du débat d'entrée en matière, nous allons combattre la responsabilité solidaire. D'ailleurs je remercie Monsieur le conseiller fédéral Schneider-Ammann pour son excellente argumentation en faveur du non. Si j'interviens, c'est pour montrer que le groupe UDC est conscient des problèmes existants et qu'il ne rejette pas systématiquement tous les durcissements. Je crois que, dans la mesure où l'on exige de la part des travailleurs détachés et des indépendants qu'ils fournissent un certain nombre de documents, il est également juste de soutenir la fixation d'un délai - il a été fixé à deux jours. Nous soutiendrons donc la proposition de la majorité.

de Buman Dominique (CE, FR): Le groupe PDC/PEV a également débattu de cet article qui est d'ailleurs l'un des seuls qui donne lieu à discussion au sujet des mesures d'accompagnement à la libre circulation des personnes.
On pourrait s'imaginer qu'à l'article 1a alinéa 3 de la loi sur les travailleurs détachés, le délai de deux jours pour présenter les documents pertinents décidé par la majorité de la commission soit un durcissement ou une astreinte complémentaire. Il s'agit en réalité d'un argument reposant sur la sécurité juridique qui a conduit la majorité de la commission, dont les membres du groupe PDC/PEV, à voter cette mesure. En effet, la plupart des chantiers assumés par des sous-traitants durent un, deux ou quelques jours. Or le pire qui puisse arriver dans ce marché du travail, ce marché des rémunérations, c'est que s'installe de manière sournoise une sous-rémunération qui constitue chaque fois un précédent pour d'autres adjudications.
D'autre part, parce qu'il a été question dans nos travaux de commission d'imposer un délai encore plus court, nous nous sommes rendu compte qu'il fallait parfois, pour fournir les documents nécessaires pour prouver qu'on est un authentique indépendant, récolter certaines informations, certains renseignements qui rendent crédible le statut d'indépendant dont il est question.
C'est pour ces motifs que le délai de deux jours a été fixé. L'économie, il est vrai, ne supporte pas de délai d'attente, car c'est chaque fois un climat de confiance qui se dégrade ou un marché, donc des francs, qui se perd.
C'est pour ces motifs également qu'à une très large majorité de ses membres, la commission vous demande d'appuyer la proposition défendue par la majorité. Je le répète, il en va de la sécurité juridique, de la bonne marche de l'économie, du maintien des emplois et, en définitive, de la confiance du peuple dans ses autorités et dans l'aptitude de celles-ci à maîtriser les situations même les plus délicates.

Schwaab Jean Christophe (S, VD): Cette proposition aborde deux points importants. Premièrement, en ce qui concerne la sécurité juridique - nous l'avons constaté à plusieurs reprises dans ces questions de mesures d'accompagnement -, il y a plusieurs notions juridiques indéterminées - l'application n'est pas toujours aisée, elle n'est pas toujours homogène en fonction des cantons, parce que les textes légaux ne sont pas assez précis. Il est clair que si nous fixons directement un délai dans la loi, un chiffre précis, un nombre, il n'y aura plus d'insécurité juridique quant au délai qui sera demandé aux personnes pour qu'elles présentent les documents nécessaires afin de prouver qu'elles sont réellement indépendantes, ou alors pour les mettre justement dans l'impossibilité de démontrer cette indépendance et les obliger alors à se plier aux règles qui régissent les contrats de travail.
Deuxièmement, un autre élément me paraît extrêmement important: celui de la rapidité. En matière d'application des règles de la libre circulation des personnes, la rapidité de l'action publique est essentielle. En effet, si l'action publique n'est pas rapide, elle n'est pas crédible et le doute s'installe auprès des travailleurs, des clients des entreprises concernées, ainsi qu'au sein de la population qui se met, d'une manière générale, à douter de l'efficacité de tout le dispositif de lutte contre la sous-enchère salariale. Cela a été dit par mon préopinant: les chantiers ne durent en général que quelques jours; la durée étant très courte, il est important de laisser l'action publique se faire dans un délai très restreint. C'est pour cette raison que ce délai de deux jours reste volontairement assez court.
Il est important de ne pas laisser croire, que ce soit chez les salariés, chez les entreprises honnêtes ou au sein de la population, que les tricheurs vont et viennent, qu'ils peuvent commettre leurs méfaits puis repartir ni vu ni connu. Au fond, il est important de ne pas laisser croire que, pour ne pas respecter la loi suisse, il suffit de rester peu de temps dans notre pays.
Enfin, le délai proposé est raisonnable. Il laisse un temps court, je l'ai dit, mais qui permet tout de même aux personnes réellement indépendantes d'avoir le temps de présenter les pièces nécessaires démontrant leur réelle indépendance.
C'est pour cette raison que le groupe socialiste soutiendra cette proposition.

Präsident (Walter Hansjörg, Präsident): Die FDP-Liberale Fraktion unterstützt den Antrag der Minderheit.

Schneider-Ammann Johann N., Bundesrat: In der Praxis wird es so sein, dass die Kontrollorgane keine lange Frist zur Verfügung stellen. Sie werden auf eine kurze Frist pochen. Die Papiere müssen rasch beigebracht werden. Der Bundesrat wollte eine gewisse Flexibilität aufrechterhalten. Der Bundesrat kann auch damit leben, wenn eine Frist von zwei Tagen im Gesetz festgeschrieben wird.

Pardini Corrado (S, BE), für die Kommission: Die Kommission empfiehlt Ihnen mit 13 zu 9 Stimmen bei 3 Enthaltungen, diesen Minderheitsantrag abzulehnen. Warum ist die Frist von zwei Tagen sinnvoll? Die Kommission hat dazu drei Überlegungen angestellt:
1. Die Bedeutung der Rechtssicherheit wurde von einem Vorredner heute bereits mehrmals verdeutlicht. Es ist auch wichtig, dass wir schweizweit dieselben Fristen kennen und hier nicht den Föderalismus bis zum Exzess treiben. Rechtssicherheit ist auch so zu verstehen, dass wir schweizweit für alle, die betroffen sind, eine einheitliche Regelung entwickeln.
2. Die Verhältnismässigkeit haben wir in der Kommission diskutiert. Uns scheint es verhältnismässig zu sein, wenn

AB 2012 N 686 / BO 2012 N 686
eine Kontrolle stattfindet und sich z. B. ein Arbeitnehmer auf der Baustelle nicht ausweisen kann - und das ist ein Kernelement der Verschärfung dieses Gesetzes, dass er neu beweisen muss, dass er selbstständig ist -, dass man ihm eine Frist von zwei Tagen einräumt, um das den kantonalen Behörden oder Kontrollinstanzen zu beweisen. Zwei Tage sind genug. Eine längere Frist würde bedeuten, dass allzu oft die Arbeiten bereits erledigt wären, bevor er sich über die Selbstständigkeit ausweisen müsste. Das wäre im Widerspruch zum Ziel dieser Verschärfung.
3. Diese Nachweispflicht, die neu ins Gesetz kommt, soll Wirkung zeigen; es soll klar sein, dass wir in der Schweiz keine scheinselbstständig erwerbenden Dienstleistungserbringer mehr wollen. Wir wollen, dass die Leute, die selbstständig sind, hier arbeiten können. Aber dann sollen sie sich auch ausweisen können. Wenn das Gesetz Wirkung zeigen soll, muss eben diese Frist in dem Sinne ausgestaltet sein, wie das die Mehrheit der Kommission wünscht.
Wir empfehlen dem Rat, den Antrag der Minderheit abzulehnen.

Darbellay Christophe (CE, VS), pour la commission: La commission, par 13 voix contre 9 et 3 abstentions, vous recommande de renforcer ici le projet du Conseil fédéral.
Au coeur de ces mesures d'accompagnement et de leur renforcement, il y a la lutte contre les faux indépendants. Avec cette mesure à l'alinéa 3, la majorité de la commission souhaite muscler et concrétiser le projet du Conseil fédéral en donnant un délai de deux jours: une personne qui est sur un chantier, dont on doute de la qualité d'indépendant, doit prouver dans les deux jours impartis qu'elle est bien un indépendant. Je crois qu'il s'agit ici de crédibilité, de sécurité du droit, de manière à ce qu'on ait un traitement égal dans toutes les régions du pays.
Il en va aussi de la nature des chantiers: j'entends très souvent dans ma région, tant les petites et moyennes entreprises, des patrons que des employés nous rendre attentifs à cette problématique. On a affaire ici à des travaux, par exemple dans le second oeuvre du bâtiment, qui, par nature, sont très courts: ils durent quelques jours, au maximum une semaine. Alors, si vous voulez impartir un délai de deux semaines, les travaux ont été terminés depuis très longtemps! Pensez à un installateur sanitaire, pensez à un poseur de parquet ou à un carreleur: dans tous ces métiers, vous avez souvent des mandats qui durent deux, trois, quatre ou cinq jours, ou une semaine.
Par conséquent, avec cette mesure, je pense qu'on ajoute de la crédibilité et du concret dans cette base légale, ce qui est indispensable pour affermir la confiance de la population.

Abstimmung - Vote
(namentlich - nominatif; Beilage - Annexe 12.039/7368)
Für den Antrag der Mehrheit ... 140 Stimmen
Für den Antrag der Minderheit ... 37 Stimmen

Ziff. 2 Art. 1b
Antrag der Kommission
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates

Ch. 2 art. 1b
Proposition de la commission
Adhérer au projet du Conseil fédéral

Angenommen - Adopté

Ziff. 2 Art. 2 Abs. 1 Bst. a
Antrag der Kommission
a. die minimale Entlöhnung inklusive Zuschläge;

Ch. 2 art. 2 al. 1 let. a
Proposition de la commission
a. la rémunération minimale y compris les suppléments;

Angenommen - Adopté

Ziff. 2 Art. 3
Antrag der Kommission
... die dem üblichen Standard am Einsatzort bezüglich Hygiene und Komfort genügt. Die Abzüge ...

Ch. 2 art. 3
Proposition de la commission
... aux normes d'hygiène et de confort qui sont habituelles sur le lieu de la mission. Les déductions ...

Angenommen - Adopté

Ziff. 2 Art. 5
Antrag der Mehrheit
Abs. 1
Werden die Arbeiten von Subunternehmern mit Wohnsitz oder Sitz im Ausland ausgeführt, so muss der Erstunternehmer, wie beispielsweise Total-, General- oder Hauptunternehmer, die Subunternehmer vor Beginn der Arbeiten mittels eines schriftlichen, in einer Amtssprache der Schweiz abgefassten Vertrages verpflichten, dieses Gesetz und allfällig damit verbundene allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge einzuhalten. Der Vertrag oder eine Kopie muss jederzeit am Einsatzort den zuständigen Kontrollorganen vorgelegt werden können.
Abs. 2
Der Erstunternehmer und die Subunternehmer haften solidarisch für die Nichteinhaltung der Mindestbedingungen nach Artikel 2.

Antrag der Minderheit
(Flückiger Sylvia, Aeschi Thomas, Kaufmann, Noser, Rime, Rösti, Schwander, Walter)
Abs. 2
Unverändert

Ch. 2 art. 5
Proposition de la majorité
Al. 1
Si les travaux sont exécutés par des sous-traitants ayant leur domicile ou leur siège à l'étranger, l'entrepreneur contractant, tel l'entrepreneur total, général ou principal, doit obliger les sous-traitants, avant le début des travaux et au moyen d'un contrat écrit rédigé dans une langue officielle de la Suisse, à respecter la présente loi et les éventuelles conventions collectives de travail déclarées de force obligatoire. Le contrat, ou une copie, doit pouvoir être présenté à tout moment aux organes de contrôle compétents sur le lieu de la mission.
Al. 2
L'entrepreneur contractant et les sous-traitants sont solidairement responsables du non-respect des conditions minimales prévues à l'article 2.

Proposition de la minorité
(Flückiger Sylvia, Aeschi Thomas, Kaufmann, Noser, Rime, Rösti, Schwander, Walter)
Al. 2
Inchangé

Flückiger-Bäni Sylvia (V, AG): Ich erläutere jetzt meine drei "Torpedos", wie Hildegard Fässler meine Minderheitsanträge liebenswürdigerweise genannt hat. Wenn ich den Diskussionen hier zuhöre, frage ich mich, ob jedem bewusst ist, was Solidarhaftung überhaupt heisst oder was die Auswirkungen davon sind. Ich glaube nämlich, dass das nicht der Fall ist.
Das Erfolgsrezept unserer Wirtschaft war schon immer die unternehmerische Freiheit. Wir sind aber jetzt wieder dabei, das Gegenteil festzulegen. Das gilt es vehement zu bekämpfen, jedenfalls von jenen Politikerinnen und Politikern, die sich auch während des Wahlkampfes als die wahren KMU-Vertreter geoutet haben. Wir sehen hier deutlich, dass die Personenfreizügigkeit auch Schattenseiten hat. Kürzlich wurde sie ja wieder sehr gelobt und als Erfolg gepriesen.

AB 2012 N 687 / BO 2012 N 687
Aber es gibt eben auch die andere Seite. Wachstum hat auch seine Ecken und Kanten, denn auch die Verwaltung und das Gesundheitswesen sind gewachsen. Nachhaltigkeit wird bei diesem Thema meistens ausgeblendet. Die Scheinselbstständigen machen unseren Unternehmen das Leben schwer und schnappen ihnen die Aufträge weg. Sie kommen schnell und sind schnell wieder verschwunden. Will man sie verfolgen, sind sie oft gar nicht mehr auffindbar. Sie halten sich nicht an die Vorgaben unseres Landes. Wir haben uns auch das Bundesgesetz über das öffentliche Beschaffungswesen eingehandelt, auch wieder zum Schaden unseres Werkplatzes und unserer Betriebe. Schauen Sie sich einmal um. Viele Aufträge werden einfach ins Ausland vergeben. Die Frankenstärke tut das Übrige, vom Einkaufstourismus ganz zu schweigen. Die Frage ist, wie lange wir das noch unbeschadet tragen können. Die Mehrheit der WAK beantragt jetzt, diese Solidarhaftung einzuführen. Die Auswirkungen sind aber nicht bekannt. Wir haben darüber kaum ein Wort verloren. Also ist das wirklich ein grosses Risiko.
Man nimmt auch keine Rücksicht auf die Haltung der Wirtschaft. Wichtige Verbände - der Schweizerische Gewerbeverband, der Schweizerische Arbeitgeberverband, der Schweizerische Baumeisterverband usw. - lehnen diese Solidarhaftung ab. Das ist doch sehr beachtlich. Das sind ja die Vertreter der Arbeitgeber, die diese Solidarhaftung dann übernehmen müssen.
Wenn Sie der Solidarhaftung zustimmen, müssen Erstunternehmer und Subunternehmer solidarisch für die Nichteinhaltung der Mindestbedingungen nach Artikel 2 des Entsendegesetzes haften. Eine solche Haftung ist strikte abzulehnen, weil sie KMU-feindlich ist. Grosse Unternehmen würden aufgrund des Risikos die Fertigungstiefe steigern, indem sie vermehrt selber Unteraufträge ausführten. KMU verlören dann die Arbeit, weil sie als Subunternehmer gemieden würden.
Wenn bei Missbräuchen die Sanktionen auf andere abgeschoben werden können, entsteht für unseriöse Beteiligte ein Anreiz, die Gesetze zu übertreten. Eine Solidarhaftung würde somit zu mehr Verstössen führen, was dem Ziel der flankierenden Massnahmen ganz klar widerspricht.
Schliesslich ist eine Solidarhaftung ein massiver Eingriff in rechtsstaatliche Grundsätze, vor allem ins Prinzip der Vertragsfreiheit und der Eigenverantwortlichkeit. Wie sollen die Hauptunternehmen bei der Übertragung der Solidarhaftung denn die nötige Kontrolle vornehmen, und wie sollen sie die Verantwortung tragen? Sie sind gar nicht in der Lage, das zu tun. Wenn schlussendlich das Hauptunternehmen für Löhne, Steuern, Abgaben usw. verantwortlich ist, falls ein Subunternehmer in Konkurs geht - das kann ja immer einmal vorkommen -, wird es in grösste Schwierigkeiten gebracht; dann geht es ums Überleben dieser Unternehmung.
Es ist auch im Sinne der SVP, dass Lohndumping durch Subunternehmer angegangen wird. Die Lösung kann aber nicht darin liegen, dass man dem Hauptunternehmer eine Solidarhaftung aufbürdet; sie liegt vielmehr in einer Überbindung der Verpflichtung zur Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben durch einen schriftlichen Vertrag zwischen Haupt- und Subunternehmer sowie in allgemeinverbindlich erklärten Gesamtarbeitsverträgen. Das muss der Weg sein.
Ich bitte Sie, der Minderheit zu folgen, am geltenden Recht festzuhalten und den Antrag der Mehrheit und damit diese Solidarhaftung abzulehnen.
Ich spreche auch gleich zu Ziffer 2 Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a: Auch hier bitte ich Sie, die Minderheit zu unterstützen und am geltenden Recht festzuhalten. Die Mehrheit weicht vom geltenden Recht ab und will neben der Identität der in die Schweiz entsandten Personen auch die Löhne in die durch den Arbeitgeber zu meldenden Informationen aufnehmen. Erstens wissen wir Arbeitgeber aber gar nicht, ob das legitim ist - dürfen wir das überhaupt tun? Zweitens ist es im Ausland wohl kaum kontrollierbar. Stellen Sie sich vor, Sie wollen in einer Firma einfach in die Lohnbücher schauen. Da möchte ich erst einmal sehen, wo Sie die Bewilligung dazu bekommen. Drittens bedeutet es für das Unternehmen wieder Aufwand. Es bleibt den Unternehmen immer weniger Zeit, um unternehmerisch tätig zu sein. Das hat fatale Folgen.
Zu Ziffer 3 Artikel 8 Absatz 3: Das ist eigentlich die Konsequenz aus Ziffer 2 Artikel 5. Ich bitte Sie, auch hier der Minderheit zuzustimmen und diesen Absatz zu streichen. Die Mehrheit will den Anbieter oder die Anbieterin in die Pflicht nehmen und dafür verantwortlich machen, dass die von ihm oder ihr eingesetzten Subunternehmen, Unterakkordanten und Arbeitsvermittler die Arbeitsschutzbestimmungen, die Arbeitsbedingungen und die Gleichbehandlung von Frau und Mann einhalten. Auch hier: Wie will man das kontrollieren, ohne einen Kontrollapparat aufzubauen, der seinesgleichen sucht? Wer bezahlt die Kosten?
Finanzieller Aufwand und administrative Belastungen ohne Ende - das alles ist nicht berechenbar. Ich danke Ihnen für die Berücksichtigung unserer Anliegen.

de Buman Dominique (CE, FR): L'article dont nous débattons maintenant est certainement celui qui donnera lieu au plus grand nombre de discussions cet après-midi.
Faut-il établir une responsabilité solidaire dans l'attribution des mandats en vue de l'exécution des travaux? Nous pourrions certes nous dire, dans une première approche, qu'établir une solidarité entre l'ensemble des acteurs d'un marché introduirait une entrave supplémentaire; nous pourrions certes nous dire que de nouveaux contrôles seraient introduits; nous pourrions certes nous dire que l'économie, dans son ensemble, cherche toujours à lutter contre ce genre d'interdits ou d'obligations. Mais ici, l'enjeu consiste à savoir si, dans son ensemble, le marché respecte les règles en vigueur en Suisse, les contrats types, les conventions collectives de travail. L'enjeu consiste également à savoir si le climat de confiance qui règne dans notre pays est justifié.
Mais nous voulons surtout savoir si un entrepreneur, qui ne connaît pas toujours tous les maillons de la chaîne de la sous-traitance, a raison de placer sa confiance dans chacun de ces maillons. Et c'est là qu'il y a un problème: s'il n'y a pas de solidarité responsable, s'il n'y a pas de lien entre les acteurs de ce marché, rien ne garantit la bonne foi de l'entrepreneur contractant ni le fait qu'il connaisse l'un des sous-traitants et qu'il ait confiance en lui. Il ne sait pas forcément que ce sous-traitant va lui-même confier une partie ou plusieurs aspects de ce marché à d'autres sous-traitants. L'entrepreneur contractant ne peut pas tout vérifier et il ne va pas s'en soucier en l'absence de cette responsabilité solidaire. Or, si dans quelques mois nous devions constater que la gangrène a continué sa progression - c'est-à-dire qu'il y a encore toujours plus de dumping et d'atteintes aux conventions collectives de travail -, tandis que nous serons en pleine période de votations sur l'extension de l'Europe à la Croatie, les atteintes à ce partenariat social qui fait la force économique de notre pays remonteront à la surface comme le salpêtre ressort des tomettes. Si cette responsabilité solidaire n'existe pas à ce stade de la création de l'Europe, la Suisse risque de dire non. Mais si la Suisse dit non, c'est une autre gangrène qui commencera: ce sera celle de l'isolement économique de la Suisse - je ne parle pas de l'isolement politique, il est déjà là -, mais ce sera l'isolement économique.
C'est pour ces raisons-là - de conception de notre Etat de partenariat, de notre conception d'une économie qui assume ses responsabilités - que la Commission de l'économie et des redevances a adopté cette norme telle qu'elle figure dans la proposition de la majorité. Et notre groupe, dans sa quasi-unanimité, approuve la position de la majorité. La démocratie chrétienne a toujours été favorable à une économie vigousse, à une économie libérale, mais à une économie responsable! Et ce que nous devons faire cet après-midi, c'est poser un acte de responsabilité, de telle manière que cette économie de succès continue, aujourd'hui, demain et après le vote sur la Croatie. Il en va de la Suisse à laquelle nous sommes attachés.

Pelli Fulvio (RL, TI): Une majorité assez importante du groupe libéral-radical soutient la proposition de la commission à

AB 2012 N 688 / BO 2012 N 688
l'article 5 de la loi fédérale sur les travailleurs détachés et la proposition de la majorité à l'article 8 de la loi fédérale sur les marchés publics. Elle le fait avec conviction, car elle trouve nécessaire, dans la situation dans laquelle se trouve la Suisse, d'introduire une forme de responsabilité solidaire de l'entrepreneur contractant vis-à-vis du comportement des entreprises face aux travailleurs détachés que lui-même appelle à travailler en Suisse.
De quoi s'agit-il? L'article 5 alinéa 1 le décrit très bien - cet alinéa n'est pas contesté pour ce qui s'oppose à la responsabilité solidaire: l'entrepreneur contractant "doit obliger les sous-traitants, avant le début des travaux et au moyen d'un contrat écrit rédigé dans une langue officielle de la Suisse, à respecter la présente loi et les éventuelles conventions collectives de travail déclarées de force obligatoire". Il s'agit donc bien de la loi fédérale sur les travailleurs détachés et non du Code des obligations. Dans le cas où un entrepreneur décide de faire intervenir en Suisse une entreprise étrangère, éventuellement en permettant à cette dernière de donner le travail qu'elle devrait faire à d'autres entreprises étrangères, donc un choix de l'entrepreneur contractant, ce dernier doit garantir que ce qu'il promet, c'est-à-dire un travail fait selon la loi Suisse, se fera selon les règles du marché du travail suisse.
Que se passe-t-il depuis quelque temps en Suisse? Une activité nouvelle des entreprises est non pas de s'occuper de travailler selon la demande du marché, mais de se spécialiser dans la recherche d'entreprises étrangères qui font le travail en Suisse à la place des Suisses. Ce sont alors des entreprises qui ne sont pas des entreprises, mais des intermédiaires qui gagnent des concours publics ou qui obtiennent des contrats pour d'importantes infrastructures, aussi de caractère privé, qui ensuite trouvent en Ukraine, dans d'autres pays du monde ou dans les pays de l'Union européenne des entreprises qui travaillent à leur place.
Ce développement est très dangereux pour l'évolution des places de travail en Suisse, en particulier pour le développement de celle qu'on appelle le "Werkplatz". Il conduit au déplacement à l'étranger de beaucoup de places de travail et au non-développement de certaines activités en Suisse que les entreprises suisses pourraient très bien effectuer. Nous combattons donc ce phénomène, comportant une petite règle implicite: on dit à ces entreprises qu'elles doivent travailler selon les contrats types et les conventions collectives de travail suisses, mais on sait déjà que cela ne sera probablement pas le cas. Ce phénomène est très dangereux, il faut le combattre: il faut mettre les entreprises qui travaillent en Suisse avec des travailleurs suisses et les entreprises qui travaillent en Suisse avec des travailleurs étrangers exactement sur le même plan et ne pas privilégier celles qui viennent de l'étranger, où les conditions de vie sont différentes des nôtres.
Il y a donc la nécessité d'introduire une forme de responsabilité solidaire. Le Conseil des Etats est quelque peu perplexe sur le texte de la norme: nous sommes prêts à discuter du texte de ce projet et donc à voir s'il sera nécessaire d'avoir une réflexion ultérieure - ce que le Conseil fédéral est en train de faire. Ce n'est pas le groupe libéral-radical qui empêchera une bonne réflexion, à condition que la solution du problème soit traitée lors de la session d'automne. Une meilleure responsabilité solidaire peut vouloir dire beaucoup de choses; ce qui est important pour nous, c'est qu'on ne fasse pas appel, en Suisse, à des étrangers ou à des entreprises étrangères qui ne respectent pas les lois suisses et qu'on ne profite pas ainsi de la différence du pouvoir d'achat entre les différentes économies.
L'article 8 alinéa 3 de la loi sur les marchés publics est un tout petit peu différent. Il n'introduit pas vraiment une responsabilité solidaire: il essaie de pousser ce qui est déjà dit dans la loi sur les travailleurs détachés à l'article 5 alinéas 1 et 2, mais le but est le même.
Je vous demande de soutenir la majorité à l'article 5 alinéa 2 de la loi sur les travailleurs détachés et à l'article 8 alinéa 3 de la loi sur les marchés publics.

Carobbio Guscetti Marina (S, TI): In der Bevölkerung nimmt das Unbehagen gegenüber der Personenfreizügigkeit zu - dies vor allem wegen des steigenden Lohndumpings. Das haben wir vorhin in der Eintretensdebatte gehört. Diesbezüglich sind Massnahmen zur Bekämpfung der Scheinselbstständigkeit und die Gelegenheit, durch die Einführung von Sanktionsmöglichkeiten bei Normalarbeitsverträgen gegen Verstösse vorgehen zu können, wichtige Schritte. Sie genügen aber nicht, um die Skepsis der Bevölkerung gegenüber der Personenfreizügigkeit zu bekämpfen, und vor allem genügen sie nicht, um mit allen Mitteln effizient gegen Lohndumping vorzugehen. Man kann nicht behaupten, dass das Lohndumping nur isolierte Fälle betreffe. Schon der GPK-Bericht hat festgestellt: Es gibt eine Zunahme der Missbräuche, aber gleichzeitig gibt es auch einen Mangel beim Vollzug der flankierenden Massnahmen.
Immer mehr werden Beispiele bekannt von krassen Verletzungen der Lohn- und Arbeitsbedingungen in der Schweiz wegen der Weitergabe von Aufträgen über mehrere Stufen an Subunternehmer. Dies hat zur Folge, dass die Durchsetzung der Schweizer Löhne bei Subunternehmerketten extrem schwierig ist. Das skandalöse Lohndumping - man spricht in gewissen Fällen von Löhnen von 8 bis 10 Franken pro Stunde - dehnt sich massiv aus. Was wir im Tessin und in anderen Grenzkantonen schon seit einigen Jahren kennen, breitet sich immer mehr auch im Rest der Schweiz aus. Deshalb bin ich mir der Wichtigkeit der Solidarhaftung sehr bewusst, Frau Kollegin Flückiger. Es sind in den letzten Jahren verschiedene Fälle bekanntgeworden: im Jahr 2012 im Kanton Genf, in Winterthur und im Tessin, im Jahr 2011 in den Kantonen Tessin, St. Gallen, Genf, Bern und Waadt. Man könnte noch weitere Fälle nennen.
Die Politik muss sofort handeln und Antworten geben. Diese Massnahmen können nicht verschoben werden. Wie von der WAK vorgeschlagen wird, ist jetzt das Parlament gefordert, die Solidarhaftung von Generalunternehmen gegenüber ihren Subakkordanten einzuführen. Mit dieser Lösung werden Subunternehmer vertraglich verpflichtet, die gesetzlichen Bestimmungen und die Gesamtarbeitsverträge einzuhalten. Der Erst- und der Subunternehmer haften solidarisch für die Nichteinhaltung der gesetzlichen Mindestbestimmungen. Die von der WAK vorgeschlagene Lösung ist möglich, wie das Beispiel Österreich zeigt, wo es die Solidarhaftung gibt.
Schweizer Firmen dürfen ihre Verantwortung nicht auf Subunternehmer abschieben. Schon heute gibt es bei gewissen Kantonen ähnliche Regelungen; beim Bau gibt es z. B. in Genf, im Tessin und im Waadtland Gesamtarbeitsverträge. In der EU gibt es auch ähnliche Regelungen. Bei Artikel 8 Absatz 3 des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen soll analog zu den Regelungen einiger Kantone vorgegangen werden: Anbieter sollen dafür verantwortlich sein, dass ihre Subunternehmer die Arbeitsbedingungen einhalten.
La situazione economica, finanziaria e occupazionale dell'Europa rende evidenti i limiti delle misure di accompagnamento, così come sono state proposte e implementate nell'intento di scongiurare il dumping sociale e salariale, che purtroppo in diversi settori lavorativi e in alcune regioni della Svizzera è sempre più una realtà. La Commissione dell'economia e dei tributi propone di intervenire in uno degli aspetti centrali e forse più sensibili dell'intero problema: quello dei subappalti a catena - frequente nel settore dell'edilizia ma non solo -, che ha implicazioni sul mancato rispetto dei contratti, provoca dumping salariale e di fatto trasferisce posti di lavori all'estero. Introducendo la responsabilità solidale di fatto le imprese generali dovranno essere responsabili nei confronti delle ditte a cui affidano subappalti, in modo da combattere le rovinose condizioni del subappalto a catena, che non solo sfruttano i lavoratori ma provocano una pressione verso il basso dei salari degli altri lavoratori.
Si tratta di avere misure efficaci per combattere quelle ditte che impiegano manodopera straniera a basso costo a scapito dei lavoratori e delle lavoratrici indigene e di favorire quelle ditte che lavorano rispettando le condizioni salariali del nostro Paese. Gli esempi venuti alla luce di ditte estere a

AB 2012 N 689 / BO 2012 N 689
cui è stato subappaltato un lavoro da un'impresa principale a condizioni disastrose e scandalose - salari da fame, operai impiegati in condizioni indegne - sono sempre più frequenti. Queste ditte sono spesso difficili da identificare. La responsabilità di garantire salari e condizioni di lavoro svizzere deve essere della ditta che ha ottenuto l'appalto. L'introduzione della responsabilità solidale per proteggere i lavoratori e le lavoratrici nonché i salari svizzeri è urgente. Non si può più tergiversare come vuol fare il Consiglio federale.
Im Namen der SP-Fraktion bitte ich Sie, bei Artikel 5 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die in die Schweiz entsandten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wie auch bei Artikel 8 Absatz 3 des Bundesgesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen der Mehrheit zu folgen.

Schelbert Louis (G, LU): Im Namen der Fraktion der Grünen empfehle ich Ihnen, der Mehrheit der vorberatenden WAK-NR zu folgen. Es geht um Folgendes: Wer einen Auftrag erhält und diesen an Subunternehmer weitergibt, haftet für die Nichteinhaltung der Mindestbedingungen solidarisch mit. Damit lässt sich durchsetzen, dass gesetzliche und vertragliche Arbeitsbedingungen eingehalten werden. Es handelt sich um ganz wichtige Bestimmungen, die ins Gesetz aufgenommen werden müssen. Das liegt nicht nur im Interesse von Arbeitnehmenden, deren Löhne gedrückt würden, sondern auch von Schweizer Unternehmern, die die schweizerischen Löhne und Arbeitsbedingungen einhalten. Sie werden im Wettbewerb auf inakzeptable Weise benachteiligt. Der Wettbewerb muss sich über die Qualität der Arbeit entscheiden, nicht über Lohndumping und Regelverletzungen. Die Medien haben in den letzten Monaten über zahlreiche Skandale berichtet. Ich verzichte darauf, sie aufzuzählen. Sie sind die Belege für die Notwendigkeit der Ergänzung des Instrumentariums.
Ich möchte deshalb die Gegner bitten, ihre Position zu überdenken. Sie haben ja Recht, es ist schon so, dass die Einführung der Solidarhaftung einen Eingriff bedeutet. Die Frage ist, ob er wirklich zu weit geht. Dagegen sprechen Regelungen, wie sie im Tessin, in der Waadt oder in Genf bestehen: Diese Kantone kennen Regelungen, die in die Richtung der Solidarhaftung gehen. Die Kantone Basel-Stadt, Baselland und Bern kennen die Solidarhaftung im Beschaffungswesen. Lassen Sie es mich so sagen: Es lässt sich in der Praxis damit umgehen.
Für Unternehmer, die korrekt wirtschaften und so offerieren, dass sie die rechtlichen Voraussetzungen erfüllen, sind die neuen Bestimmungen von Vorteil. Sie können die Preise halten, und dazu werden die Bedingungen für die schwarzen Schafe erschwert. Natürlich bringt die Solidarhaftung auch Vorteile für Arbeitnehmende: Der Druck auf die Löhne vermindert sich. Das wiederum hilft auch der Volkswirtschaft, denn die Löhne sind es schliesslich, die die Binnenkonjunktur vor allem stützen.
Die neuen Bestimmungen sind deshalb kein Ergebnis von Regulierungswut oder gar ein Selbstzweck. Es sind eigentliche Notmassnahmen, wie sie in einem Teil der Kantone bereits eingeführt sind und wie sie von ganzen Branchen, die mit Problemen konfrontiert sind, ausdrücklich gewünscht werden. Ich erinnere nochmals daran, dass gerade heute der Schweizerische Maler- und Gipserunternehmerverband noch einmal an die Mitglieder der WAK appelliert hat und sich für die Einführung der Solidarhaftung einsetzt.
Schliesslich gilt es, auch die politische Grosswetterlage im Auge zu behalten. Es ist spürbar, dass das Vertrauen der Bevölkerung in die Personenfreizügigkeit mit der EU bröckelt. Das hat mit konkreten Erfahrungen zu tun, sei es im Bereich des Wohnens - preisgünstiger Wohnraum wird immer rarer und die Situation für Familien immer schwieriger - oder sei es bei den Löhnen, bei denen viele Menschen seit Jahren feststellen müssen, dass sie stagnieren. Ausserdem haben sie wegen der Preisentwicklungen bei den Krankenkassenprämien usw. immer weniger Geld für den täglichen Bedarf zur Verfügung.
Das halten wir Grünen für gefährlich. Wenn die flankierenden Massnahmen nicht wirklich greifen, verliert die Personenfreizügigkeit tatsächlich an Unterstützung. Dieser Prozess droht offensichtlich nach und nach in Gang zu kommen. Dann aber könnte bei einer allfälligen nächsten Volksabstimmung über die Ausdehnung der bilateralen Verträge auf ein neues EU-Land ein Nein herauskommen. Die Integration Kroatiens in die EU ist beschlossen, der Nachvollzug durch die Schweiz steht demzufolge vor der Tür. Ein Nein wollen wir Grünen verhindern helfen, und der Ergänzung der flankierenden Massnahmen durch die Solidarhaftung kommt dabei entscheidende Bedeutung zu.
Wir bitten Sie, der Mehrheit der Kommission zu folgen.

Spuhler Peter (V, TG): Ich bin auch für Schutz, und ich bin auch dafür, dass wir den Missbrauch bei den bilateralen Verträgen, vor allem bei der Personenfreizügigkeit, bekämpfen. Aber wenn wir einen solchen Schutz wollen, so bitte ich Sie, einen intelligenten Schutz zu beschliessen und nicht einen Schutz, der auf Kosten der KMU geht.
Zum ersten Punkt: Bezüglich der Solidarhaftung in Artikel 5 ist es eben eine solche nicht intelligente Lösung, die wir vorantreiben. Sie wissen auch, dass in der Baubranche KMU-Strukturen vorherrschen: Es gibt Bauunternehmungen mit dreissig, vierzig, fünfzig Mitarbeitenden, mit vier, fünf Baustellen und mit zehn, fünfzehn Subunternehmern auf jeder Baustelle. Jetzt stellen Sie sich vor: Wer soll in diesen Unternehmungen mit KMU-Strukturen die Prüfung der Subunternehmer vornehmen? Überlegen Sie sich das einmal, und dann kommen Sie hoffentlich auch darauf, dass solche Ansätze weltfremd sind und die KMU damit unglaublichen Belastungen ausgesetzt werden. Stellen Sie sich einmal vor, Sie brauchen auf einer Baustelle jemanden, der Ihnen die Pfähle setzt, der den Kran bringt, der den Aushub abtransportiert, der eine Betonsanierung durchführt. Das sind alles Subunternehmer. Und wer soll dann in einer Unternehmung mit dreissig, vierzig Mann diese Prüfung vornehmen? Überlegen Sie sich das gut. Sie killen hier die KMU.
Dann zum zweiten Punkt: Was denken Sie, wie die Banken auftreten werden, wenn ein KMU mit einigen Millionen Franken Umsatz plötzlich die Haftung für vierzig, fünfzig, sechzig Subunternehmer übernehmen muss? Ich kann es Ihnen sagen: Diese Bank wird zusätzliche Sicherheiten verlangen, oder sie schraubt die Kreditlinien runter. Das wird bei den KMU grosse Probleme auslösen.
Ich kann Sie nur bitten: Schütten Sie das Kind nicht mit dem Bad aus. Machen Sie eine intelligente Lösung, und unterstützen Sie die Minderheit.

Rime Jean-François (V, FR): Je ne reviendrai pas sur les arguments développés par Peter Spuhler, concernant notamment tous les problèmes administratifs et les coûts qui seraient liés à cette responsabilité solidaire. Je crois que, pour les PME, cela aurait pour conséquence ou bien qu'elles renoncent à certaines commandes, ou bien qu'elles essaient d'exécuter elles-mêmes des travaux pour lesquels elles ne sont pas compétentes. On l'a entendu de la part du conseiller fédéral Schneider-Ammann: cet objet n'est pas mûr. On ne connaît pas la portée exacte de cette solution de responsabilité solidaire et tant que les juristes ne nous auront pas communiqué toutes les conséquences possibles de cette affaire, nous devons refuser cette responsabilité solidaire.
En tant que président fraîchement élu de l'USAM, je peux vous dire que nous avons aussi parmi nos membres des gens qui nous ont recommandé de ne pas soutenir cette responsabilité solidaire, notamment les plâtriers-peintres. Philipp Müller, qui représente cette corporation, n'est malheureusement pas là, mais aujourd'hui, j'ai reçu un courrier électronique de cette association qui nous dit: "Non à la responsabilité solidaire comme présentée!" Elle souhaite une responsabilité solidaire en cascade. Nous attendons de la part des services du département de Monsieur Schneider-Ammann des propositions avant la fin août et nous sommes ouverts à étudier toute nouvelle proposition constructive.
Nous ne voulons pas nous lancer dans une aventure. Aujourd'hui - je l'ai déjà dit dans l'introduction -, nous

AB 2012 N 690 / BO 2012 N 690
traitons de façon extrêmement rapide cet objet entre notre conseil et le Conseil des Etats. Si nous acceptons ce projet aujourd'hui, Mesdames et Messieurs les représentants des partis bourgeois, et que vos députés suivent cette proposition au Conseil des Etats, eh bien la messe est dite: nous aurons cette responsabilité solidaire et vous en assumerez la responsabilité. Vous voulez diminuer la bureaucratie, vous voulez diminuer les coûts, mais avec ce projet, vous allez exactement dans le sens contraire de votre initiative.
Je vous remercie d'adopter la proposition de la minorité Flückiger Sylvia à l'article 5 alinéa 2 et à l'article 8.

Maier Thomas (GL, ZH): Offenbar ging hier einer Mehrheit der WAK der Entwurf des Bundesrates zu wenig weit. In Artikel 5, wo es um Regelungen für Subunternehmen geht, will der Bundesrat nämlich gar nichts an den geltenden Gesetzen ändern, da kein Handlungsbedarf bestehe. Konkret bedeutet der Antrag der Mehrheit, dass der Erstunternehmer und die Subunternehmer in jedem Fall für die Nichteinhaltung der Mindestbestimmungen solidarisch haften. Dies bedeutet, dass ein Generalunternehmer für alle Subunternehmen mithaftet, an die er Aufträge vergeben hat, wenn sie Bestimmungen verletzen. Bereits im heute gültigen Gesetz ist aber klar geregelt, dass ein Generalunternehmer seine Subunternehmen schriftlich auf die Einhaltung dieses Gesetzes verpflichten muss. Verletzt er diese Pflicht, haftet er bei einer Verletzung mit.
Für die Grünliberalen besteht in diesem Punkt überhaupt kein zusätzlicher Handlungsbedarf. Eigentlich ist es klar: Alle Unternehmen, auch Subunternehmen, unterstehen sowieso diesem Gesetz. In der Schweiz gelten Gesetze in der Regel und zum Glück für alle gleich. Es kann nicht sein, dass wir hier in einem Punkt einen Privaten dafür haftbar machen, wenn ein anderer Privater, dem er einen Auftrag erteilt hat, sich nicht ans Gesetz hält. Denken Sie dies mal zu Ende: Da geben Sie einem Spediteur den Auftrag, Ihr neugekauftes Möbel oder sonst etwas nach Hause zu transportieren. Dieser überfährt angetrunken ein Rotlicht und verursacht einen gröberen Verkehrsunfall. Jetzt sollen Sie mithaften, weil Sie ihm den Auftrag erteilt haben. Wollen Sie solche Wertschöpfungsketten in unserer hochautomatisierten, spezialisierten und industrialisierten Welt mit Hunderten von Produktionsschritten und Zulieferanten, meist technischen Spezialfirmen, abwürgen? Heute werden Preise - auch der öffentlichen Hand - sehr häufig optimiert, weil ein Generalunternehmer den Gesamtauftrag entgegennimmt, abwickelt, einziger Ansprechpartner ist und so sehr effizient arbeitet. Selbstverständlich erschwert es in einem gewissen Mass Kontrollmöglichkeiten, wenn er dann Subunternehmen anstellt und diese dann wieder Subunternehmen anstellen. Aber das ist heute mit all den Spezialisierungen in der Industrie und im Bau absolut normal und eben effizient und kostengünstig.
Mit einer solchen Solidarhaftung besteht die Gefahr, dass wir zu regulativ in den Markt eingreifen und damit Generalunternehmer unattraktiv machen und dass zum Beispiel der Auftraggeber wieder zig Lieferanten koordinieren muss. Ich wiederhole es gern: Bereits heute müssen sich auch die Subunternehmen an dieses Gesetz halten. Für sie gelten keine separaten Bestimmungen, und auch sie müssen sich den nun erweiterten Kontroll- und Sanktionsmöglichkeiten unterziehen.
Die Grünliberalen werden aus den erwähnten Gründen von der Einführung einer absoluten Solidarhaftung absehen und der Minderheit zustimmen.

Schneider-Ammann Johann N., Bundesrat: Ich habe bereits vorhin beim Eintreten gesagt, dass ich in dieser Session einen Beschluss zur Bundesratsvorlage haben will und dass wir dann im August in den Kommissionen die Frage der Solidarhaftung angehen müssen. Ich habe mich verpflichtet, rechtzeitig einen entsprechenden Bericht zur Verfügung zu stellen; dies mit der Intention, hier im Parlament in der Herbstsession über diese Frage zu befinden.
Herr de Buman, Sie haben die Frage gestellt, ob es eine Korrektur braucht oder ob es keine Korrektur braucht. Ich gebe Ihnen zur Antwort: Ja, es braucht eine Korrektur. Mit den Worten von Herrn Spuhler stelle ich fest, dass es eine differenzierte Korrektur braucht, dass es eine gescheite Korrektur braucht. Es sind tatsächlich Fragen, wie sie Herr Spuhler erwähnt hat, mit im Spiel. Wenn nämlich der Erstunternehmer in der Solidarhaftung über die ganze Kette betroffen wäre, dann würde das unter Umständen tatsächlich zu Korrekturen in der Finanzierung führen. Finanzierungsinstitute könnten dann andere Konditionen anwenden. All diese Aspekte sind zu bedenken. Wir kommen im August mit einem entsprechenden Bericht; darauf basierend können Sie dann Ihre Debatte führen.
Der Antrag der Mehrheit der WAK des Nationalrates zu Artikel 5 des Entsendegesetzes und analog zu Artikel 8 BöB geht mir zu weit. Es ist eine sehr strenge Form der solidarischen Haftung, die Sie da formuliert haben; die Haftung erstreckt sich über die gesamte Subunternehmerkette. Von ganz grosser Bedeutung ist, dass sie dem Erstunternehmer keine Möglichkeit einräumt, die Erfüllung seiner gesetzlichen Pflicht nachzuweisen und sich so dem Haftungsrisiko zumindest teilweise zu entziehen.
Ich ziehe es vor, dass die Frage der Solidarhaftung von der Bekämpfung der Scheinselbstständigkeit - und um die geht es ja im Wesentlichen in der jetzigen Diskussion - getrennt wird. Das gibt uns die Garantie, dass die Solidarhaftung gründlich geprüft werden kann, bevor sie ins Gesetz geschrieben wird. Sollte der Ständerat morgen seiner Kommission folgen und die Solidarhaftung in dieser strengen Form ablehnen - und ich muss Ihnen sagen, dass ich das hoffe -, dann haben wir in der Differenzbereinigung die Möglichkeit, die Frage noch einmal gründlich zu diskutieren.
Unabhängig davon, was heute und morgen beschlossen wird, werde ich der ständerätlichen WAK im August den Bericht zur Verfügung stellen, mit der Zielsetzung, die Diskussion differenziert und gründlich zu führen. Im Wissen um die Konsequenzen, zu denen vorher auch Kantone und Sozialpartner konsultiert werden müssen, werden wir einen Beschluss fassen können.
Wir verlieren nicht viel Zeit; eine Session mehr ist überhaupt nicht das Thema, um das es hier geht. Für mich ist wichtig, dass das, was wir ins Gesetz schreiben, tatsächlich auch zielführend ist.

Pardini Corrado (S, BE), für die Kommission: Wir bitten Sie im Namen der Mehrheit der WAK, die Anträge der Minderheit abzulehnen und Artikel 5 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die in die Schweiz entsandten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer so zu unterstützen, wie es von der Mehrheit der Kommission beschlossen wurde. Dasselbe gilt für Artikel 8 Absatz 3 des Bundesgesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen. Die Kommission entschied beim Bundesgesetz über die in die Schweiz entsandten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit 15 zu 8 Stimmen bei 2 Enthaltungen und beim Bundesgesetz über das öffentliche Beschaffungswesen mit 16 zu 8 Stimmen.
Nun wurde von den Vorrednerinnen und Vorrednern gesagt, dass die Vorlage, die wir in der Kommission ausgearbeitet haben, weltfremd sei. Herr Spuhler hat sogar gesagt, sie sei nicht intelligent. Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben hat die Solidarhaftung in Abwägung zwischen dem Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerschutz, der grösstmöglichen Vertragsfreiheit der Unternehmungen, einem fairen Wettbewerb und auch der Eurokompatibilität diskutiert. Es ist nicht so, wie auch Bundesrat Schneider-Ammann heute wiederholt glaubhaft machen wollte, dass das Problem erst jetzt vor der Tür ist und wir erst jetzt mit der Problemlösung konfrontiert sind. Seit Monaten debattieren wir die Frage der Scheinselbstständigkeit sowie die Problematik der Subunternehmer und der Solidarhaftung. Seit Monaten ringen wir um Lösungen, debattieren wir mögliche Lösungsansätze. In der Abwägung der verschiedenen Interessenlagen hat die WAK mit sehr grosser Mehrheit entschieden, die

AB 2012 N 691 / BO 2012 N 691
Unternehmerhaftung so zu gestalten, dass wir damit Ordnung im Stall machen, weil der Stall ziemlich unordentlich ist.
Es besteht auch die Gefahr, dass das betroffene Gewerbe in Schieflage gerät. Wir sehen das heute immer mehr. Die Mehrheit der WAK ist sehr beunruhigt über diese Entwicklung. Wir haben es immer mehr mit Subunternehmern zu tun, die lediglich einen Briefkasten und eine Handynummer haben. Erklären Sie mir - das war die zentrale Frage, die wir in der WAK diskutiert haben -, wie wir den Vollzug dieser Gesetze garantieren wollen, wenn das Gegenüber aus einem polnischen Briefkasten und einer polnischen Handynummer besteht und keinerlei Garantie bietet. Ein Vollzug der Gesetze ist in diesem Fall praktisch unmöglich.
Zudem - darauf ist Herr Pelli sehr stark eingegangen - haben wir es in vielen Bereichen langsam mit einer Verluderung der Branche zu tun, weil sich die hiesigen anständigen Unternehmungen einer unlauteren, unkorrekten Konkurrenz ausgesetzt sehen. Wollen wir das? Die Mehrheit der WAK ist der Meinung: Nein. Darum braucht es eine solche Solidarhaftung, wie wir sie vorschlagen.
Zu guter Letzt zur Eurokompatibilität: Es ist wichtig zu wissen, dass bereits sieben EU-Mitgliedstaaten die Solidarhaftung kennen, die Solidarhaftung ausüben und dass das bestens funktioniert. Es ist also ein Mittel, das nicht wir erfinden, sondern das bereits breit in die europäischen Gesetzgebungen eingeflossen ist.
Von dem her gesehen bitten wir Sie, die Anträge der Minderheiten abzulehnen und der Mehrheit der WAK-NR zu folgen.

Flückiger-Bäni Sylvia (V, AG): Herr Kollege Pardini, Sie sind Gewerkschafter, ich bin Unternehmerin. Sagen Sie mir und den Verbänden und damit vielen Unternehmen, welches die Auswirkungen dieser Solidarhaftung sind. Stellen Sie einmal in einem Szenario dar, was da auf uns zukommen wird!

Pardini Corrado (S, BE), für die Kommission: Liebe Frau Kollegin Flückiger, ich spreche hier als Berichterstatter der WAK und nicht als Gewerkschaftssekretär. Ich werde Ihre Frage aber gerne beantworten: Wenn wir die Solidarhaftung einführen, dann haben wir einigermassen die Sicherheit, dass wir den Vollzug eben nicht nur mit der Adresse einer polnischen Briefkastenfirma oder mit einer polnischen Handynummer garantieren müssen, sondern die Erstunternehmer - das sind oft Generalunternehmungen, schweizerische zum Teil, Grossunternehmungen, die beim Vollzug einen Gegenpart darstellen - am Tisch haben. Wir wissen, dass sie ihrer Pflicht nachkommen müssen, um zu garantieren, dass das Gesetz eingehalten wird. Das führt dazu, dass in Branchen, die davon betroffen sind, einigermassen die Sicherheit besteht, dass keine Verluderung stattfindet, sondern korrekte Arbeitgeber einem korrekten, fairen Wettbewerb ausgesetzt sind.

Darbellay Christophe (CE, VS), pour la commission: La commission est majoritairement favorable à l'introduction d'une responsabilité solidaire entre l'entreprise suisse et ses sous-traitants. Ici, il faut mettre en place de manière crédible une mesure qui permette de contourner les conditions salariales et sociales au moyen de chaînes de sous-traitants.
La minorité craint un surcroît de bureaucratie et de frais. Quant à la majorité de la commission, elle estime que, sans cette mesure, il sera pratiquement impossible de rallier la majorité du peuple suisse aux vertus des mesures d'accompagnement.
Aujourd'hui, en commission, le Conseil fédéral a tenté de temporiser sur la question de la responsabilité solidaire, de dire qu'elle était infiniment plus complexe et qu'il fallait dénouer la gerbe, en faire un objet à part et le traiter au moins au cours de la prochaine session. Cette question est discutée depuis des mois, si ce n'est depuis des années. Avec la question des faux indépendants, c'est l'une des problématiques qui est régulièrement soulevée en matière d'abus par rapport à la libre circulation des personnes. Alors, l'idée de "splitter" ici ces mesures d'accompagnement en deux paquets, celui qui concernerait ce que l'on accepte aujourd'hui et cette divergence qu'on aurait avec le Conseil des Etats sur la responsabilité solidaire, c'est une mauvaise idée sur le plan politique, car elle met en danger la large coalition favorable aux mesures d'accompagnement et aux accords bilatéraux. Il ne s'agit pas de créer une difficulté pour les entreprises, mais bien davantage de renforcer les entreprises qui se comportent correctement.
On n'entend pas cette remarque seulement de la part des milieux syndicaux. Moi, je l'entends souvent de la part des petites et moyennes entreprises de mon canton qui se plaignent de ces difficultés. A l'avenir, une entreprise suisse qui engage un sous-traitant prendra aussi une responsabilité si les conditions salariales vis-à-vis des travailleurs ne sont pas correctes dans ces entreprises sous-traitantes qui travaillent en Suisse.
A l'article 5 alinéa 2 de la loi sur les travailleurs détachés et à l'article 8 alinéa 3 de la loi sur les marchés publics, on a deux dispositions analogues qui permettent d'introduire cette responsabilité solidaire. Au cours de toute cette discussion fleuve, on n'a pas entendu beaucoup de propositions plus intelligentes. Il s'agit ici d'introduire un principe général que le Conseil fédéral aura tout loisir de concrétiser dans une ordonnance à cet effet. Il importe de veiller à avoir vraiment une attitude proactive, constructive vis-à-vis de la responsabilité solidaire. Elle est en vigueur dans sept pays de l'Union européenne. C'est l'une des problématiques d'abus récurrente dans la libre circulation des personnes qu'il faut résoudre aujourd'hui en ancrant le principe auquel la majorité de la commission est favorable, dans la loi sur les travailleurs détachés, par 15 voix contre 8 et 2 abstentions, et dans la loi sur les marchés publics, par 16 voix contre 8. La commission est favorable à l'introduction de cette responsabilité solidaire qui fait que l'entreprise suisse est solidairement responsable avec son ou ses sous-traitants. C'est assez simple à comprendre.
Si vous engagez le grutier dont a parlé tout à l'heure Monsieur Spuhler, et puis qu'il paie ses employés polonais 5 euros de l'heure et puis que la convention collective de travail dans le secteur prévoit par exemple 20 francs de l'heure, eh bien c'est l'entreprise suisse qui devra solidairement être responsable de l'entreprise polonaise pour le paiement de la différence entre les 5 euros et les 20 francs! Ce n'est quand même pas sorcier! C'est tout à fait logique.
Et je crois que dans la commission on a entendu tant des petits patrons - il y avait un plâtrier-peintre devenu président de parti - que des représentants du monde des travailleurs dire qu'ils sont d'accord sur la nécessité d'agir ici et d'apporter de bonnes solutions.

Rime Jean-François (V, FR): Monsieur Darbellay, est-ce que vous pouvez vraiment nous affirmer que la responsabilité de l'entrepreneur qui sous-traite se limitera à cette différence que vous venez de citer à la fin de votre brillant exposé - ces 5 euros et ces 20 francs - et qu'il n'y aura pas d'autres conséquences?

Darbellay Christophe (CE, VS), pour la commission: C'est notre volonté.

Abstimmung - Vote
(namentlich - nominatif; Beilage - Annexe 12.039/7369)
Für den Antrag der Minderheit ... 94 Stimmen
Für den Antrag der Mehrheit ... 86 Stimmen

Übrige Bestimmungen angenommen
Les autres dispositions sont adoptées

Präsident (Walter Hansjörg, Präsident): Ein Kollege unseres Rates feiert heute einen runden Geburtstag: Ich gratuliere Herrn Jakob Büchler herzlich! (Beifall)

AB 2012 N 692 / BO 2012 N 692

Ziff. 2 Art. 6 Abs. 1 Bst. a
Antrag der Mehrheit
a. die Identität und die Löhne der in die Schweiz entsandten Personen;

Antrag der Minderheit
(Flückiger Sylvia, Aeschi Thomas, Bertschy, Kaufmann, Maier Thomas, Rime, Rösti, Schwander, Walter)
Unverändert

Ch. 2 art. 6 al. 1 let. a
Proposition de la majorité
a. l'identité et le salaire des personnes détachées en Suisse;

Proposition de la minorité
(Flückiger Sylvia, Aeschi Thomas, Bertschy, Kaufmann, Maier Thomas, Rime, Rösti, Schwander, Walter)
Inchangé

Flückiger-Bäni Sylvia (V, AG): Ich habe diesen Punkt bereits in meinem Votum zu Artikel 5 angesprochen.

Roth-Bernasconi Maria (S, GE): Permettez-moi quand même de revenir sur ce qu'a décidé la Commission de gestion. Les mesures d'accompagnement à la libre circulation des personnes ont été pensées à l'origine pour faire face à une éventuelle détérioration des conditions de travail dans notre pays. Lors de la campagne de votation, cet argument a permis d'instaurer un climat de confiance vis-à-vis de ce projet, au final largement plébiscité.
En 2010 - face aux interrogations et aux craintes de la population et des partenaires sociaux - la Commission de gestion du Conseil national a demandé au Contrôle parlementaire de l'administration d'évaluer l'application et l'efficacité desdites mesures. Les résultats de cette enquête furent sans appel - et plusieurs personnes l'ont déjà mentionné tout à l'heure: l'assouplissement de l'accès au marché du travail suisse s'est accompagné d'une pression forte sur les salaires, notamment pour les salariés les moins qualifiés. Les instruments à disposition n'ont pas pu être correctement utilisés non plus, faute de dotation adéquate en personnel. Les cas de sous-enchère se sont donc multipliés.
Depuis, des efforts ont été entrepris, mais ils restent insuffisants. Si la plupart des entreprises jouent en effet le jeu, certaines n'hésitent pas à se faufiler entre les mailles et exploitent littéralement des personnes venues d'ailleurs. A croire que certains opposants à l'ouverture légale de nos frontières militent en réalité pour le statu quo, ce qui leur permet d'exploiter sans entrave du personnel migrant clandestin.
La libre circulation des personnes permet à notre économie de prospérer. L'extension de ces accords est la prochaine étape logique de la voie bilatérale, choisie par le peuple. Si nous voulons y parvenir, nous devons garantir que le droit du travail soit respecté par toutes et tous, sans privilège. La sous-enchère salariale et sociale n'a pas sa place chez nous et elle doit être ardemment combattue.
Certaines personnes - même au sein de cette assemblée! - n'hésitent pas, tout en se gardant bien d'avancer des solutions concrètes, à tenir des discours xénophobes, s'appuyant sur les méfaits de l'ouverture. Ne nous laissons pas piéger par ces fanatiques du repli et prouvons que nous savons prendre les mesures nécessaires, celles qui permettront de recréer le climat de confiance que j'ai évoqué au début de mon intervention.
C'est précisément dans ce but que le groupe socialiste défend la modification de l'article 6 du projet de loi. Lorsqu'une personne est détachée en Suisse, c'est-à-dire qu'elle travaille en Suisse au nom d'une entreprise basée à l'étranger, elle doit aujourd'hui déclarer: son identité, l'activité déployée en Suisse et le lieu où les travaux seront exécutés. Une majorité de la commission souhaite qu'un quatrième élément soit communiqué: le salaire. Cette mesure simple permettrait une plus grande transparence et faciliterait ainsi la tâche des inspectrices et inspecteurs chargés de surveiller les abus. Elle empêcherait certains employeurs sans scrupule de pratiquer une quelconque forme de sous-enchère salariale. Elle garantirait aux travailleuses et aux travailleurs détachés les mêmes conditions de travail que la population suisse.
Parce que c'est dans l'intérêt des entreprises comme des employés, des résidents suisses comme des personnes détachées, je vous invite donc à voter cette modification et à suivre la majorité de la commission.

Präsident (Walter Hansjörg, Präsident): Die SVP-Fraktion unterstützt den Antrag der Minderheit. Die FDP-Liberale Fraktion unterstützt den Antrag der Mehrheit.

Schneider-Ammann Johann N., Bundesrat: Ich halte mich sehr kurz. Mit der Lohnmeldung, wie sie die Mehrheit vorsieht, erleichtern Sie die Kontrolle; der Bundesrat kann mit diesem Mehrheitsantrag leben.

Pardini Corrado (S, BE), für die Kommission: Wir bitten Sie, der Mehrheit zu folgen. Wie bereits Herr Bundesrat Schneider-Ammann gesagt hat, erleichtern wir die Kontrollen vor Ort, wenn die Identität und die Löhne der in die Schweiz entsandten Personen auf den Formularen wiedergegeben werden. Darum bitten wir Sie, der Mehrheit zu folgen.

Abstimmung - Vote
(namentlich - nominatif; Beilage - Annexe 12.039/7370)
Für den Antrag der Mehrheit ... 106 Stimmen
Für den Antrag der Minderheit ... 61 Stimmen

Ziff. 2 Art. 7 Abs. 2
Antrag der Kommission
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates

Ch. 2 art. 7 al. 2
Proposition de la commission
Adhérer au projet du Conseil fédéral

Angenommen - Adopté

Ziff. 2 Art. 9
Antrag der Kommission
Abs. 2, 3
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates

Antrag Romano
Abs. 2 Bst. a
... einen Betrag bis 10 000 Franken vorsieht;
Abs. 2 Bst. c
... einen Betrag bis 10 000 Franken vorsieht;


Ch. 2 art. 9
Proposition de la commission
Al. 2, 3
Adhérer au projet du Conseil fédéral

Proposition Romano
Al. 2 let. a
... le paiement d'un montant de 10 000 francs au plus;
Al. 2 let. c
... le paiement d'un montant de 10 000 francs au plus;

Romano Marco (CE, TI): Mit diesem Antrag schlage ich vor, den Sanktionenkatalog zu stärken. Die Summe von 5000 Franken bei Artikel 9 Absatz 2 ist unangemessen und total unwirksam. Was sind schon 5000 Franken bei einem Auftrag von mehreren Hunderttausend Franken oder bei sogar Millionen von Franken? Viel zu wenig, total unwirksam und absolut nicht angemessen!
Ich schlage eine Summe von 10 000 Franken vor. Man könnte noch mehr vorschlagen. Ich bitte Sie, diese Summe zu unterstützen und damit ein klares Zeichen in diesem Gesetz zu setzen. Die Repression gegen die illegalen Phänomene, die von den Sprechern erläutert wurden und im Tessin

AB 2012 N 693 / BO 2012 N 693
täglich vorkommen, muss mit starken Mitteln durchgeführt werden. 5000 Franken sind in diesem Sinne zu wenig und total unwirksam. Wir können so viel wie möglich kontrollieren, aber wir garantieren das Respektieren der Regeln nur dann, wenn wir die Verstösse vorbildlich sanktionieren. Abschrecken ist manchmal besser als sanktionieren und auch viel kostengünstiger. Wir müssen die Personenfreizügigkeit konsequent weiterführen, und in diesem Zusammenhang braucht es einen angemessenen Katalog von Sanktionen. Die Zeit der Kontrollen ist vorbei, es ist Zeit einzugreifen. Effiziente Kontrollen brauchen effiziente Sanktionsmöglichkeiten. 5000 Franken sind in diesem Sinne viel zu wenig.
Mit dieser Änderung realisieren wir eine Lex specialis gegenüber dem Bundesgesetz über das Verwaltungsstrafrecht. Dessen bin ich mir bewusst, aber das hindert uns nicht, eine neue Stossrichtung zu lancieren. Die Unternehmen, die unsere Regeln nicht respektieren, müssen bezahlen, und die Sanktionen müssen angemessen und wirksam sein. 5000 Franken genügen in diesem Bereich absolut nicht.
Ich bitte Sie, die Personenfreizügigkeit zu stärken, indem wir eine effektive und effiziente Repression gegen die Verstösse durchführen. Heute haben wir die Möglichkeit, den Unternehmen, die sich gesetzeskonform verhalten, zu zeigen, dass echt zur Kasse gebeten wird, wer die Gesetze in unserem Land nicht respektiert. Mit der Summe von nur 5000 Franken führen wir eine Alibiübung durch.

Schneider-Ammann Johann N., Bundesrat: Ja, 5000 Franken sind ein kleiner Betrag, und ich habe Verständnis dafür, wenn Sie diese 5000 Franken als wenig wirksam einschätzen. Aber diese 5000 Franken sind die obere Grenze im Bundesgesetz über das Verwaltungsstrafrecht, und wenn Sie jetzt die Limite anheben wollten, müssten Sie gleichzeitig eine Revision dieses Gesetzes auslösen.
Ich mache Ihnen beliebt, dass wir uns auf das Wesentliche konzentrieren. Wir sind auf gutem Wege. Es geht vor allem darum, dass wir jetzt die Scheinselbstständigkeit unter Kontrolle kriegen, dass wir die Minimallöhne in Normalarbeitsverträgen durchsetzen können. Damit müssen Sie und ich, wenn wir keine zusätzliche Gesetzesrevision initiieren wollen, uns wohl mit dem nicht sehr hohen Betrag der 5000 Franken abfinden.
Ich mache Ihnen also beliebt, den Einzelantrag nicht zu unterstützen.

Darbellay Christophe (CE, VS), pour la commission: Cette proposition a été débattue en commission. Elle avait été déposée par Monsieur Germanier, qui l'a ensuite retirée suite aux explications qui ont été données par l'administration. Il y aurait ici un conflit entre la disposition que propose Monsieur Romano avec l'augmentation de l'amende de 5000 à 10 000 francs et les dispositions du droit administratif, qui prévoient des pénalités maximales de 5000 francs. Il y aurait donc un conflit, et devant un tribunal, ce sont les dispositions générales du droit administratif qui feraient foi. C'est la raison pour laquelle, malgré une assez large sympathie que l'on a ressentie en commission, Monsieur Germanier a retiré sa proposition.
Pour avoir des dispositions plus crédibles, il faudrait modifier les dispositions du droit administratif et passer à des amendes qui seraient beaucoup plus importantes. Mais même une amende de 10 000 francs reste une amende relativement symbolique, si vous prenez des contrats ou des mandats qui portent sur des centaines, voire des millions de francs. Devoir payer 5000 francs d'amende, ce n'est vraiment pas la mer à boire.
C'est peut-être l'une des raisons pour laquelle Monsieur Romano devrait persévérer dans son idée et peut-être s'attaquer au fond du problème, c'est-à-dire à la loi qui permet de régler les pénalités en matière de droit administratif.

Abstimmung - Vote
(namentlich - nominatif; Beilage - Annexe 12.039/7373)
Für den Antrag der Kommission ... 128 Stimmen
Für den Antrag Romano ... 38 Stimmen

Ziff. 2 Art. 12 Abs. 1 Bst. c, d
Antrag der Kommission
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates

Ch. 2 art. 12 al. 1 let. c, d
Proposition de la commission
Adhérer au projet du Conseil fédéral

Angenommen - Adopté

Ziff. 3
Antrag der Mehrheit
Titel
3. Bundesgesetz vom 16. Dezember 1994 über das öffentliche Beschaffungswesen
Art. 8 Abs. 3
Der Anbieter oder die Anbieterin ist dafür verantwortlich, dass auch die von ihm oder ihr eingesetzten Subunternehmen, Unterakkordantinnen oder Unterakkordanten und Arbeitsvermittler die Arbeitsschutzbestimmungen, die Arbeitsbedingungen und die Gleichbehandlung von Frau und Mann einhalten.

Antrag der Minderheit
(Flückiger Sylvia, Aeschi Thomas, Kaufmann, Noser, Rime, Rösti, Schwander, Walter)
Streichen

Ch. 3
Proposition de la majorité
Titre
3. Loi fédérale du 16 décembre 1994 sur les marchés publics
Art. 8 al. 3
Il incombe au soumissionnaire de veiller à ce que les sous-traitants et les placeurs auxquels il a recours respectent également les dispositions relatives à la protection des travailleurs, les conditions de travail et l'égalité de traitement entre femmes et hommes.

Proposition de la minorité
(Flückiger Sylvia, Aeschi Thomas, Kaufmann, Noser, Rime, Rösti, Schwander, Walter)
Biffer

Abstimmung - Vote
(namentlich - nominatif; Beilage - Annexe 12.039/7371)
Für den Antrag der Mehrheit ... 100 Stimmen
Für den Antrag der Minderheit ... 86 Stimmen

Ziff. II
Antrag der Kommission
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates

Ch. II
Proposition de la commission
Adhérer au projet du Conseil fédéral

Angenommen - Adopté

Gesamtabstimmung - Vote sur l'ensemble
(namentlich - nominatif; Beilage - Annexe 12.039/7372)
Für Annahme des Entwurfes ... 130 Stimmen
Dagegen ... 39 Stimmen

AB 2012 N 694 / BO 2012 N 694

Rückkehr zum SeitenbeginnTop of page

Home