Ständerat - Wintersession 2010 - Dreizehnte Sitzung - 16.12.10-08h15
Conseil des Etats - Session d'hiver 2010 - Treizième séance - 16.12.10-08h15

10.3366
Motion WAK-NR (10.050).
Rechtsgrundlage
für den Abschluss
völkerrechtlicher Verträge
durch den Bundesrat
Motion CER-CN (10.050).
Révision des bases légales
régissant la conclusion
d'un traité international
par le Conseil fédéral
Informationen CuriaVista
Informations CuriaVista
Informazioni CuriaVista
Nationalrat/Conseil national 07.06.10
Ständerat/Conseil des Etats 16.12.10

Präsident (Inderkum Hansheiri, Präsident): Sie haben einen schriftlichen Bericht der Kommission erhalten. Die Kommission beantragt einstimmig, die Motion anzunehmen. Der Bundesrat beantragt ebenfalls die Annahme der Motion.

Recordon Luc (G, VD), pour la commission: Il s'agit là d'une conséquence pour ainsi dire directe de ce qu'on a appelé l'accord UBS, qui nous a donné bien des soucis. La commission du Conseil national a considéré, à juste titre, que la délimitation entre les traités qui relèvent de la compétence du seul Conseil fédéral et ceux dans lesquels l'Assemblée fédérale doit pouvoir exercer une influence n'était pas suffisamment précise et qu'il s'agissait de compléter restrictivement la liste des objets relevant de la compétence du seul Conseil fédéral. Cela suppose la modification de l'article 7a alinéa 2 de la loi sur l'organisation du gouvernement et de l'administration.
Votre commission s'est pleinement ralliée aux considérations du Conseil national et de sa commission. Il y a en effet lieu que nous puissions intervenir dans des cas qui, formellement, peuvent apparaître de moindre importance mais qui, politiquement, ont du poids. Il faut donc se pencher à nouveau sur cette disposition légale.
C'est la raison pour laquelle nous vous proposons, à l'unanimité, d'accepter la motion.

Sommaruga Simonetta, Bundesrätin: Die selbstständigen Staatsvertrags-Abschlusskompetenzen des Bundesrates stützen sich bereits heute auf eine formell-gesetzliche Grundlage. Für Staatsverträge von beschränkter Tragweite ist diese Grundlage in Artikel 7a Absatz 2 des Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetzes zu finden. Diese Regelung beruht auf einer langjährigen, bereits vorher bestehenden Praxis und dient dazu, das Parlament von Geschäften zu entlasten, die nicht von grundlegender Bedeutung sind.
Der Bundesrat ist bereit, die in der Motion verlangte Anpassung von Artikel 7a Absatz 2 RVOG vorzunehmen. Wie die in dieser Bestimmung enthaltene Aufzählung ergänzt bzw. ob sie als abschliessende Aufzählung konzipiert werden soll, werden wir allerdings vertieft prüfen müssen. Die Motion verlangt im Weiteren, dass die vorläufige Anwendung von Staatsverträgen künftig nur noch mit der Zustimmung der zuständigen parlamentarischen Kommissionen möglich ist, während heute lediglich ein Konsultationsrecht vorgesehen ist.
Der Bundesrat beantragt die Annahme der Motion.

Angenommen - Adopté

Rückkehr zum SeitenbeginnTop of page

Home