Ständerat - Frühjahrssession 2012 - Siebente Sitzung - 08.03.12-08h15
Conseil des Etats - Session de printemps 2012 - Septième séance - 08.03.12-08h15

11.3260
Motion Schibli Ernst.
Expo 2015 als Schaufenster
für die Schweizer Landwirtschaft
Motion Schibli Ernst.
L'Expo universelle 2015,
une vitrine pour l'agriculture suisse
Informationen CuriaVista
Informations CuriaVista
Informazioni CuriaVista
Nationalrat/Conseil national 17.06.11
Ständerat/Conseil des Etats 08.03.12
Nationalrat/Conseil national 18.09.12

Antrag der Kommission
Annahme der modifizierten Motion

Proposition de la commission
Adopter la motion modifiée

Präsident (Altherr Hans, Präsident): Es liegt ein schriftlicher Bericht der Kommission vor. Die Kommission beantragt einstimmig die Annahme der Motion gemäss ihrem Änderungsantrag in Ziffer 4 des Berichtes.

Föhn Peter (V, SZ), für die Kommission: Der Bundesrat wird beauftragt, der schweizerischen Landwirtschaft im Rahmen der Schweizer Teilnahme an der Weltausstellung 2015 in Mailand einen prominenten Auftritt zu garantieren; diese Forderung fiel in der Kommission und schon vorher auf guten und fruchtbaren Boden. Der Bundesrat beantragt die Annahme der Motion, der Nationalrat nahm sie gar stillschweigend an und unsere WAK ist mit ihr mehr als einverstanden.
Die WAK beantragt gar, noch einen kleinen Schritt weiter zu gehen: Mit einem zusätzlichen Auftrag an den Bundesrat soll sichergestellt werden, dass der Auftritt an der Weltausstellung im benachbarten Mailand noch breiter abgestützt ist. Die Motion soll mit folgendem Satz ergänzt werden: "Dieser Auftritt soll auch das Zusammenspiel von Landwirtschaft und Tourismus aufzeigen." Die Kommission ist überzeugt, dass Sie diesem Antrag folgen können.
Die Kommission unterstützt das Grundanliegen der Motion, die Weltausstellung 2015 in Mailand als Schaufenster zur Darstellung der Stärken der Schweizer Landwirtschaft zu nutzen. Weiter ist die Kommission wie gesagt der Meinung, dass bei dieser Gelegenheit das gute Zusammenspiel zwischen Landwirtschaft und Tourismus gezeigt werden soll. So kann die Expo 2015, die in einem wichtigen Tourismuseinzugsgebiet stattfindet, sehr gut genutzt werden, um dem Schweizer Tourismus einen gut sichtbaren und nachhaltigen Auftritt zu verschaffen.
Wir beantragen Ihnen einstimmig, die sinnvoll ergänzte Motion anzunehmen, und zwar aus folgenden Gründen:
1. Die Schweiz ist an einer Weltausstellung mit dem Thema "Die Welt ernähren" eine geeignete Botschafterin: mit ihrer vorbildlich aufgestellten produzierenden Landwirtschaft, mit ihren hochwertigen Produkten, mit ihren höchsten Qualitätsanforderungen - und dies alles steht im Einklang mit der Natur. Ich muss Ihnen hier die Landwirtschaft nicht näher vorstellen oder rühmen, wir haben dies ja gestern bereits ausführlich getan. Ich weiss, dass Sie alle im Grundsatz hinter unserer Landwirtschaft stehen.
2. Die Ergänzung der WAK bietet sich dazu an: Dieser Auftritt soll auch das Zusammenspiel oder eben die Verbindung von Landwirtschaft und Tourismus aufzeigen. Wir dürfen stolz sein, dass bei uns die heimischen Produkte auch etwas gelten, das heisst vielfach speziell angeboten werden. Das Zusammenspiel in der Schweiz funktioniert, und dieses Zusammenspiel darf auch hinausgetragen werden. Einerseits können wir die grösste Wertschöpfung generieren, wenn wir unsere einheimischen Produkte auch in der Schweiz verkaufen können und unsere heimischen Produkte in der Schweiz auch konsumiert werden, von wem auch immer. Andererseits haben wir, wie schon gesagt, Qualitäten und Vorteile zu bieten wie kein anderes Land. Ich denke hier nebst der Tierhaltung auch an unsere gentechfreie Produktion. Ich weiss, der Bundesrat ist an der Arbeit, veranstaltet unter anderem einen Ideenwettbewerb. Nutzen wir die beste Plattform, welche es in nächster Zeit geben wird. Zeigen wir unsere bestens ausgewiesenen Erzeugnisse an der Weltausstellung in Mailand, bieten wir sie an. Auch das Zusammenspiel zwischen unseren Landschaftsgärtnern, der Landwirtschaft und dem Tourismus sowie mit unserer Hotellerie darf stolz gezeigt und präsentiert werden. Denn diese Zusammenarbeit hat Zukunft, und diese Zusammenarbeit ist die Zukunft.
Ich danke im Namen der WAK für die Unterstützung der ergänzten Motion und danke auch dem Bundesrat für die optimale Umsetzung. So verhelfen wir der Schweiz an der Weltausstellung 2015 in Mailand zu einem nachhaltigen und prominenten Auftritt.

AB 2012 S 153 / BO 2012 E 153

Burkhalter Didier, conseiller fédéral: On a parlé de la stratégie de la politique étrangère et des relations avec les pays voisins. Ici, on a les travaux pratiques; on peut faire quelque chose en Italie. C'est réellement une excellente occasion de contribuer à atteindre l'objectif fixé dans la stratégie comme priorité numéro un. Vous recevrez prochainement un message à ce sujet. Evidemment, on prépare cela sérieusement.
Il y a eu un jury pour un concours d'idées qui a choisi un projet qui s'appelle "Confooderatio Helvetica". Je précise que c'est un titre de travail et on verra bien s'il subsiste encore longtemps! Il souligne l'accent mis sur l'alimentation que la Suisse envisage de développer dans le contexte de cette exposition dont le titre général est, comme la motion le rappelle d'ailleurs, "Nourrir la planète. Energie pour la vie". Ce projet émane d'une entreprise suisse. Le crédit sera donc soumis prochainement aux Chambres fédérales pour pouvoir en débattre en principe lors des sessions d'automne et d'hiver 2012.
Le pavillon suisse prévoit de thématiser en particulier la disponibilité et la répartition des ressources alimentaires à l'échelle mondiale, mais aussi dans une vision suisse. Il prévoit d'inviter les visiteurs à porter une réflexion sur leurs habitudes de consommation. Le pavillon suisse sera une plate-forme de marketing idéale pour présenter les produits de l'agriculture suisse et de l'industrie alimentaire suisse. Pour réaliser l'aménagement du pavillon, nous travaillons en étroite collaboration avec une large palette de partenaires issus du secteur scientifique, de la recherche et du monde agricole.
L'Office fédéral de l'agriculture sera représenté au sein du comité de pilotage du projet de pavillon suisse à cette exposition "Milan 2015" et il veillera bien évidemment à ce que les nombreuses qualités de l'agriculture suisse soient pleinement mises en valeur dans ce pavillon.
Il en ira de même dans le programme organisé en Italie pendant la phase préparatoire de l'exposition. Le Département fédéral des affaires étrangères et l'Office fédéral de l'agriculture se sont entendus pour que le système alimentaire suisse durable soit l'un des sujets principaux du pavillon.
Monsieur Föhn a parlé de la proposition d'ajout concernant le tourisme. Elle nous paraît parfaitement naturelle. Il est déjà clair que l'offre touristique de la Suisse sera également partie prenante du pavillon, notamment en coopération avec Suisse Tourisme, les cantons et les villes qui se présenteront sur le site. Le complément proposé par la commission est donc naturellement bienvenu. Au fond, l'alimentation, l'agriculture et le tourisme sont traditionnellement liés dans notre pays.
J'aimerais encore signaler l'existence d'un groupe de travail conjoint Suisse-Italie qui a, entre autres, comme objectif de renforcer la coopération entre nos deux pays dans le domaine du tourisme en vue de l'exposition.
Enfin, il est prévu de doter le pavillon suisse d'un restaurant d'une centaine de places et d'un salon d'accueil qui pourrait être exploité par Agro Marketing Suisse, l'association faîtière pour la promotion des ventes des produits agricoles suisses.
Les intentions de la motion, dans sa version originale comme dans la version complétée par votre commission, sont donc celles du Conseil fédéral. En ce sens, nous vous invitons, nous aussi, à adopter la motion qui est en fait d'ores et déjà en voie d'être réalisée.

Angenommen - Adopté

Rückkehr zum SeitenbeginnTop of page

Home