Zum Inhalt
Seite drucken

Suche - Resultate

Neue Suche RSS-Feed (25 neuste Einträge)
Vorherige SeiteSeite 1 von 3Nächste SeiteAnzahl Einträge: 71
  • Antwort/Antrag Stand
  1. 14.5289 : Volkswirtschaftliche Kosten des Pestizideinsatzes in der Schweiz

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Schelbert Louis; Grüne Fraktion
    Eine kürzlich erschienene Pilotberechnung der Infras schätzt die volkswirtschaftlichen Kosten des Pestizideinsatzes in der Schweiz auf 50 bis 100 Millionen Franken jährlich. Gemäss den Autoren konnten in dieser Berechnung gewisse externe Kosten nicht oder nur ungenügend abgebildet werden. - Hält der

    Erledigt
  2. 14.5280 : Einschränkung der Verbürgung kohlenstoffintensiver Projekte. Vorschlag der OECD-Arbeitsgruppe zu Exportkreditagenturen

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Gasser Josias F.; Grünliberale Fraktion
    Die USA und England haben für die Sitzung vom 16. Juni 2014 der OECD-Arbeitsgruppe zu Exportkreditagenturen Vorschläge eingereicht, um einen Prozess zu starten, die Verbürgung kohlenstoffintensiver Projekte (hauptsächlich Kohlekraftwerke) einzuschränken. Teilt der Bundesrat meine Ansicht, dass die S

    Erledigt
  3. 14.5279 : Pestizide in den Gewässern reduzieren

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Semadeni Silva; Sozialdemokratische Fraktion
    In der Antwort auf meine Interpellation 14.3142 hat der Bundesrat mitgeteilt, dass ohne neue und wirkungsvolle Massnahmen die Gewässer weiterhin stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet werden, dies als Antwort auf eine Studie der Eawag, welche ergeben hat, dass die Wasserqualität der Schweizer Gewä

    Erledigt
  4. 14.5273 : Wie soll die Schweiz die CO2-Ziele erreichen, wenn einheimische Wasserkraft unrentabel bleibt?

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Frehner Sebastian; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Die Wasserkraft ist ein natürlicher CO2-Senker. Da die Schweizer Stromproduzenten nur noch im Winter Geld mit der Wasserkraft verdienen können, wird es nach Angaben des Verwaltungsratspräsidenten der Axpo bald so weit sein, dass das Wasser im Sommer ungenutzt neben den Turbinen vorbeifliessen wird.

    Erledigt
  5. 14.5268 : Eschenwelke. Einschätzungen des Bundesrates

    Fra. (Fragestunde. Frage) - von Siebenthal Erich; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    2008 wurde die Eschenwelke, verursacht durch den Pilz Hymenoscyphus pseudoalbidus, in der Schweiz festgestellt. Nach fortgeschrittenem Laubaustrieb kann festgestellt werden, dass vielerorts die Esche laublos bleibt. - Welches Ausmass hat die Eschenwelke in der Zwischenzeit angenommen? - Hat der Bund

    Erledigt
  6. 14.5245 : Nein zum Gripen. Welche Folgen für Stationierungskonzept und Flugplatz Meiringen?

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Masshardt Nadine; Sozialdemokratische Fraktion
    In der Antwort auf die Interpellation 13.4173 betonte der Bundesrat, dass die Verteilung der Flugbewegungen und die Veröffentlichung der Details des Stationierungskonzeptes erst nach dem Gripen-Entscheid erfolgen. - Welche Konsequenzen zieht der Bundesrat nach dem Nein zum Gripen für das Stationieru

    10.06.2014 Erledigt
  7. 14.5239 : Radioaktive Abfälle in Biel. Sind weitere Standorte betroffen?

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Thorens Goumaz Adèle; Grüne Fraktion
    In Biel wurden radioaktive Abfälle festgestellt. Es ist wichtig, zu wissen, ob weitere Standorte betroffen sein könnten. - War das Ablagern von radioaktivem Material vor dem Verbot dieser Vorgehensweise gängig? - Wenn ja, wie viele solcher Standorte sind bekannt, und wo befinden sie sich? - Wurden s

    Erledigt
  8. 14.5238 : Radioaktive Abfälle in Biel. Umsetzung des Verursacherprinzips?

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Thorens Goumaz Adèle; Grüne Fraktion
    Die Sanierung des von radioaktiven Abfällen belasteten Standorts in Biel wird Kosten für die Allgemeinheit nach sich ziehen. Selbst wenn das Ablagern dieser Abfälle zur damaligen Zeit gesetzlich nicht verboten war: - Sollte nicht das betreffende Unternehmen für die Folgen seines Handelns verantwortl

    Erledigt
  9. 14.5232 : Radioaktive Kontaminierung in Biel

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Trede Aline; Grüne Fraktion
    - Wie ist normalerweise das Informationsverfahren für die Öffentlichkeit bei radioaktiver Kontamination? - Wer ist verantwortlich für diese Information: Gemeinde, Kanton, der Bund oder der Grundeigentümer? - Wie kommt es, dass das BAG in Biel nicht interveniert hat, um die Bevölkerung unverzüglich n

    Erledigt
  10. 14.5228 : Heliskiing. Ist der Sistierungsentscheid rechtlich und staatspolitisch vertretbar?

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Semadeni Silva; Sozialdemokratische Fraktion
    1. Ist der Stopp des Bundesrates vom 15. Mai 2014 bei der Überprüfung der Gebirgslandeplätze wegen Differenzen zwischen Wirtschafts- und Umweltinteressen rechtlich vertretbar? 2. Wie rechtfertigt er die Missachtung des Gutachtens der ENHK, das aufgrund eines Entscheids des Bundesverwaltungsgerichtes

    Erledigt
  11. 14.5198 : Fund von radioaktivem Material in Biel. Sind weitere Standorte betroffen?

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Böhni Thomas; Grünliberale Fraktion
    - Hat das Bundesamt für Gesundheit Kenntnis von weiteren radioaktiv belasteten Standorten, welche der Öffentlichkeit noch nicht bekannt sind? - Wenn ja, sind diese mit Sicherheit unbedenklich?

    Erledigt
  12. 14.5195 : Fund von radioaktivem Material in Biel. Wo bleibt die Transparenz?

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Fridez Pierre-Alain; Sozialdemokratische Fraktion
    Die Mitteilung des Funds beträchtlicher radioaktiver Abfälle von Radium-226 auf der A5-Baustelle in Biel wirft Probleme auf. Weniger geht es um ihren Ursprung, der noch genau zu ermitteln ist, oder ihre Entsorgung als um die unerklärliche Zeitspanne zwischen der Entdeckung der Abfälle Ende 2012 und

    Erledigt
  13. 14.5188 : Erneut ein Bär in der Schweiz. Handeln, bevor es wieder zu spät ist!

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Rusconi Pierre; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    In den letzten Wochen ist erneut ein Bär, genannt M25, in die Schweiz eingewandert. Von verschiedenen Seiten hörte man besorgte Stimmen wegen der verursachten Schäden. Zudem wurde gefordert, den Bär zum Abschuss freizugeben. Damit unserem Land nicht irgendwann das Image anhaftet, dass hier - wie die

    Erledigt
  14. 14.5177 : Pestizide in Gewässern. Massnahmenplan des Bundesrates

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Graf Maya; Grüne Fraktion
    Die Eawag publizierte vergangene Woche eine Untersuchung zu Pestizidcocktails in Schweizer Gewässern. Unsere Nachbarländer haben auf ähnliche Herausforderungen mit nationalen Aktionsplänen zur Pestizidreduktion bereits reagiert. - Wie bezieht der Bundesrat die zunehmende Evidenz für die Verschmutzun

    Erledigt
  15. 14.5176 : Mikroplastik. Umfang des Problems, bestehende Forschungsprogramme und mögliches Verbot

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Glättli Balthasar; Grüne Fraktion
    Viele Körperpflegeprodukte enthalten kleinste Kunststoffkügelchen (Mikroplastik), die übers Abwasser in Gewässer und ins Meer gelangen, Schadstoffe binden und in die Nahrungskette gelangen. - Welche Produktegruppen enthalten Mikroplastik? - Wie beurteilt der Bund die Gefahr durch die Freisetzung die

    17.03.2014 Erledigt
  16. 14.5174 : Jodtabletten und Sicherheitskonzept für Ratsmitglieder bei Unfall in Mühleberg

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Trede Aline; Grüne Fraktion
    - Falls während einer Session oder Kommissionssitzung ein schwerwiegender Unfall im AKW Mühleberg passiert, hat der Bundesrat ein Sicherheitskonzept für Ratsmitglieder und Angestellte im Bundeshaus? - Gibt es genug Jodtabletten für alle? - Wie lange würde es dauern, bis mit der Verteilung der Tablet

    Erledigt
  17. 14.5148 : Nachhaltigeres Beschaffungswesen auch in der Schweiz?

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Moser Tiana Angelina; Grünliberale Fraktion
    Das EU-Parlament hat kürzlich neue Richtlinien zur öffentlichen Auftragsvergabe verabschiedet, die neu allen drei Bereichen der Nachhaltigkeit gerecht werden und eine Berücksichtigung des Herstellungs- und Handelsprozesses ermöglichen. Die laufende Revision des Bundesgesetzes über das öffentliche Be

    Erledigt
  18. 14.5120 : Mit Plastik umhüllte Zeitschriften

    Fra. (Fragestunde. Frage) - von Siebenthal Erich; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Eine zunehmende Anzahl Zeitschriften kommt jeden Tag per Post mit Plastik umhüllt in jeden Haushalt angeliefert. Dieses anfallende Plastik kann man dann nur noch entsorgen. Gibt es Bestrebungen, diesen Zeitschriftenversand in Zukunft nachhaltig zu tätigen?

    17.03.2014 Erledigt
  19. 14.5105 : Pestizidcocktails in Fliessgewässern. Besorgniserregende Verschmutzung verringern

    Fra. (Fragestunde. Frage) - van Singer Christian; Grüne Fraktion
    Gemäss einer kürzlich von der Eawag vorgelegten Studie enthalten Schweizer Flüsse einen Cocktail aus mehr als hundert Pestiziden, und in 78 Prozent der untersuchten Proben lag die Gesamtkonzentration an problematischen Pestiziden bei über 1 Mikrogramm pro Liter. Die Pestizidkonzentration übersteigt

    10.03.2014 Erledigt
  20. 14.5100 : Pestizidcocktails in Schweizer Flüssen

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Chopard-Acklin Max; Sozialdemokratische Fraktion
    Unter dem Titel "Pestizidcocktail in Schweizer Flüssen" kommunizierte der Bund, dass bei aktuell untersuchten Fliessgewässern Grenzwerte überschritten werden und die Wasserqualität beeinträchtigt wird. - Muss aufgrund der hohen Pestizidbelastung in den untersuchten Fliessgewässern auch mit einer sol

    10.03.2014 Erledigt
  21. 14.5065 : Wer zahlt für Biberschäden an Infrastrukturen?

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Guhl Bernhard; Fraktion BD
    In der Antwort auf eine Interpellation schreibt der Regierungsrat des Kantons Thurgau am 13. Dezember 2005, dass gemäss Jagdgesetz Biberschäden an landwirtschaftlichen Kulturen und Wald entschädigt werden, nicht jedoch an Infrastrukturen. Für die Beteiligung an einer Entschädigung für Infrastrukturs

    10.03.2014 Erledigt
  22. 14.5059 : Seit wann hat der Bund Kenntnis von der Quecksilberverschmutzung im Oberwallis?

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Reynard Mathias; Sozialdemokratische Fraktion
    Das Oberwallis ist von einer sehr schwerwiegenden Verschmutzung mit Quecksilber betroffen, verursacht durch mehrere Tonnen Quecksilber, die die Lonza in Visp während Jahrzehnten (1930-1970) regelmässig in einen Kanal geleitet hat. - Seit wann wissen der Bund und seine zuständigen Stellen von der Que

    10.03.2014 Erledigt
  23. 14.5042 : Mehr Biodiversität in öffentlichen Räumen

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Böhni Thomas; Grünliberale Fraktion
    Die neue Agrarpolitik vom Bund schafft vermehrte Anreize zur Biodiversität in der Landwirtschaft, dies ist gewollt und wird von der Bevölkerung befürwortet. Nun stellt sich auch die Frage der Biodiversität in den öffentlichen Räumen. Mit welchen konkreten Massnahmen wird auch die Biodiversität in öf

    10.03.2014 Erledigt
  24. 14.3648 : Kampf gegen übermässigen Lärm. Neue Ausgleichsnorm

    Ip. (Interpellation) - Grin Jean-Pierre; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Ab 2015 müssten Bund, Kantone, Gemeinden und Eisenbahngesellschaften nach einer neuen Norm Entschädigungen an Besitzerinnen und Besitzer von Liegenschaften leisten, die durch übermässigen Lärm von Strassen und Bahnen gestört werden. Die Kosten dafür könnten sich auf über 19 Milliarden Franken belauf

    Ausstehend Noch nicht behandelt
  25. 14.3643 : Führt die BKW Ensi und UVEK an der Nase herum?

    Ip. (Interpellation) - Kiener Nellen Margret; Sozialdemokratische Fraktion
    Eine OSART Mission im AKW Mühleberg kam Ende 2012 zum Schluss: "The industrial safety programme is not in line with good industry standards." Diese Feststellung bewegte wohl auch das Ensi dazu, in seiner Stellungnahme zum Sicherheitsbericht des AKW Mühleberg 2013 folgende Aussage zu machen: "Aus Sic

    Ausstehend Noch nicht behandelt
Vorherige SeiteSeite 1 von 3Nächste SeiteAnzahl Einträge: 71
Sie sind hier: Das Schweizer Parlament > Suche > Suche - Resultate