Zum Inhalt
Seite drucken

Suche - Resultate

Neue Suche RSS-Feed (25 neuste Einträge)
Vorherige SeiteSeite 1 von 2Nächste SeiteAnzahl Einträge: 37
  • Antwort/Antrag Stand
  1. 13.4202 : Ungerechtfertigte Benachteiligung der Anbindehaltung beim Rindvieh

    Po. (Postulat) - von Siebenthal Erich; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Der Bundesrat wird gebeten, in einem Bericht aufzuzeigen, warum das System des Anbindestalles grundsätzlich ohne Prüfung von Wirtschaftlichkeit, Ammoniakemissionen, Tierwohl und Arbeitseffizienz benachteiligt wird. Weiter ist aufzuzeigen, wie eine differenzierte Beurteilung erfolgen kann.

    19.02.2014 Noch nicht behandelt
  2. 13.3657 : Finanzielle Beiträge an die Ausrichtung von Viehschauen

    Mo. (Motion) - Zanetti Roberto; Sozialdemokratische Fraktion
    Der Bundesrat wird beauftragt, die notwendigen Grundlagen zu schaffen, damit im Rahmen des Landwirtschaftskredites auch künftig Beiträge für die Förderung und an die Ausrichtung von Viehschauen geleistet werden können.

    21.08.2013 Erledigt
  3. 13.1047 : Agrarpolitik 2014–2017. Wiesen- und Weidefutter und Raufutter

    A (Anfrage) - John-Calame Francine; Grüne Fraktion
    Ich bitte den Bundesrat, die Begriffe "Wiesen- und Weidefutter" und "Raufutter" möglichst genau zu definieren, sodass eine klare Berechnung der Futterbilanz möglich wird. Die Beiträge für Grossvieheinheiten werden aufgehoben, und neu soll der Beitrag für die Milch- und Fleischproduktion an die Art g

    21.08.2013 Erledigt
  4. 12.5088 : Investitionen ohne Steigerung des Tierwohls, aber zulasten der Artenvielfalt

    Fra. (Fragestunde. Frage) - von Siebenthal Erich; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Die Erfüllung der Tierschutzverordnung auf den 1. September 2013 für Weide und Sömmerungsställe löst Investitionen im Hügel- und Berggebiet aus, die die Landwirte mit sehr tiefem Einkommen zu finanzieren haben, ohne Mehrwert und mehr Tierwohl. Ist der Bundesrat auch der Meinung, dass gerade solche A

    Erledigt
  5. 12.4110 : Was für eine Agrarpolitik?

    Ip. (Interpellation) - Pantani Roberta; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Den Bundesbehörden wurde der Fall eines landwirtschaftlichen Betriebs im Tessin, der seinen Sitz im Kanton Thurgau hat, zur Überprüfung gemeldet. Ausgehend von diesem Beispiel möchte ich dem Bundesrat einige Fragen stellen. Die Tätigkeit dieses Betriebs wurde wiederholt diskutiert. So ist dazu in de

    13.02.2013 Erledigt
  6. 12.1105 : Schlachtung von neugeborenen Kälbern

    A (Anfrage) - Chevalley Isabelle; Grünliberale Fraktion
    Die ausschliesslich auf die intensive Milchproduktion ausgerichtete Viehzucht hat zur Folge, dass immer mehr Kälber für die Grossviehmast völlig ungeeignet sind. Die Schlachtkörper von Tieren reiner Milchrassen, gekreuzter Rassen (Kreuzung aus Milchvieh und Mastvieh) und reiner Fleischrassen sind se

    23.01.2013 Erledigt
  7. 11.3499 : Enthornung von Rindern

    Ip. (Interpellation) - Jositsch Daniel; Sozialdemokratische Fraktion
    Ich ersuche den Bundesrat gemäss Artikel 125 des Parlamentsgesetzes um Auskunft bezüglich der folgenden Fragen: 1. Erachtet er den Eingriff des Enthornens von Kälbern und ausgewachsenen Rindern als mit dem Tierschutzgesetz (TSchG) vereinbar? 2. Bestehen nach seiner Meinung Unterschiede zwischen dem

    07.09.2011 Erledigt
  8. 09.5010 : Neuinstallation von Stacheldrahtzäunen

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Moser Tiana Angelina; Fraktion CVP/EVP/glp
    - Aus welchen Gründen wurden die Verwendung und die Neuinstallation von Stacheldrahtzäunen in der neuen Tierschutzgesetzgebung nur für Pferde-, Lama- und Alpakaweiden verboten, und warum wurde nicht ein generelles Verbot erlassen? - Befürwortet der Bundesrat aus fachlichen Gründen ein generelles Ver

    09.03.2009 Erledigt
  9. 09.3952 : Grossraubwild-Konzepte

    Ip. (Interpellation) - Lustenberger Ruedi; Fraktion CVP/EVP/glp
    Seit Jahren arbeitet der Bund zusammen mit den Kantonen an sogenannten Grossraubwild-Konzepten für Luchs, Wolf und Bär. Dazu stellen sich folgende Fragen: 1. Künstliches Aussetzen von Tieren a. Wann wurden die ersten Tiere ausgesetzt? b. Wie viele sind bis dato ausgesetzt worden? c. Gibt es eine e

    18.11.2009 Erledigt
  10. 09.3435 : Tierfreundliche Haltung für Vorweidebetriebe

    Mo. (Motion) - von Siebenthal Erich; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Der Bundesrat wird beauftragt, die Bestimmungen für die Ethoprogramme anzupassen. Die Bedingungen für das BTS-Programm müssen den Betrieben mit Sömmerungsweiden (Dreistufen-Betriebe) genügend Rechnung tragen.

    01.07.2009 Erledigt
  11. 09.3434 : Praxistaugliche Vorschriften in den Ethoprogrammen

    Mo. (Motion) - von Siebenthal Erich; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Der Bundesrat wird beauftragt, die Bestimmungen für die Ethoprogramme anzupassen. Konkret muss die Periode, in welcher die Tiere geweidet werden müssen, den tatsächlichen Möglichkeiten in der Praxis angepasst werden.

    01.07.2009 Erledigt
  12. 09.3097 : Förderung des Viehexportes

    Mo. (Motion) - Bigger Elmar; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Der Bundesrat wird beauftragt, Massnahmen zur Förderung des Viehexportes zu treffen. Die dafür nötige Finanzierung könnte beispielsweise durch Beiträge aus dem Erlös der Fleischversteigerung erfolgen.

    06.05.2009 Erledigt
  13. 09.3077 : Sömmerung. Haben Kühe auch Anspruch auf eine ausgewogene Ernährung?

    Ip. (Interpellation) - Grin Jean-Pierre; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    1. Ist sich der Bundesrat bewusst, dass Artikel 17 der Sömmerungsbeitragsverordnung eine unausgewogene Ernährung bei Rindern auf einer Alp mit ausschliesslich Milchkühen zur Folge hat? 2. Dass diese neue Bestimmung einer rationellen Bewirtschaftung der Alp widerspricht? 3. Wäre es möglich, diese Bes

    06.05.2009 Erledigt
  14. 09.492 : Befreiung der Alpviehtransporte von der LSVA

    Pa.Iv. (Parlamentarische Initiative) - Bigger Elmar; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Gestützt auf Artikel 160 Absatz 1 der Bundesverfassung und Artikel 107 des Parlamentsgesetzes reiche ich folgende parlamentarische Initiative ein: Das Schwerverkehrsabgabegesetz (SVAG) ist folgendermassen zu ergänzen: Auf Alpviehtransporte, insbesondere zum Zwecke der Sömmerung, wird keine leistung

    - Erledigt
  15. 06.3684 : Kostentreibende und unnötige Auflagen für die Viehwirtschaft aufheben

    Po. (Postulat) - Zemp Markus; Christlichdemokratische Fraktion
    In der Haltung von landwirtschaftlichen Nutztieren sind Tätigkeiten wie Enthornen und Kastrieren von Jungtieren, Einsetzen von Nasenringen bei Zuchtstieren und Trächtigkeitskontrollen erforderlich oder weitgehend unvermeidlich. Diese Eingriffe sind in der Schweiz ausser bei der Frühkastration und be

    28.02.2007 Erledigt
  16. 06.3098 : Rückerstattung der LSVA, um der Entvölkerung in den Bergregionen entgegenzuwirken

    Mo. (Motion) - Bugnon André; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Der Bundesrat wird beauftragt, die notwendigen Massnahmen zu ergreifen, um die leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) auf Transporte, die das Vieh zur Sömmerung auf die Alpen und Ende Saison wieder zurückbringen, rückzuerstatten.

    17.05.2006 Erledigt
  17. 04.3787 : Bewirtschaftung von Alpweiden

    Ip. (Interpellation) - Lustenberger Ruedi; Christlichdemokratische Fraktion
    Mit der Bewirtschaftung der Alpweiden tragen die Leistungserbringer wesentlich zur Erfüllung des Verfassungsauftrages der Landwirtschaft bei. Zudem gibt die Alpwirtschaft auch positive Impulse auf andere Sektoralpolitiken (Tourismus, Landschaftsschutz usw.). Im Zusammenhang mit der Bewirtschaftung

    23.02.2005 Erledigt
  18. 02.5082 : Kälberhaltung auf Alpen

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Wandfluh Hansruedi; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Gemäss Artikel 16a Absatz 1 der Tierschutzverordnung ist die Anbindehaltung von Kälbern bis zum Alter von vier Monaten verboten. Die Übergangsfristen laufen Ende Juni ab. Ist es sichergestellt, dass die Kantone präzise Anweisungen haben, wie der Begriff "kurzfristige Anbindehaltung" auszulegen ist,

    Erledigt
  19. 02.3393 : Wolfskonzept Schweiz

    Po. (Postulat) - Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie NR (01.3567); Nationalrat
    Der Bundesrat wird beauftragt, das "Konzept Wolf Schweiz" so zu gestalten, dass die konventionelle und traditionelle Tierhaltung, insbesondere die Schafhaltung im Berggebiet, weiterhin und im bisherigen Rahmen - d. h. ohne unzumutbare Einschränkungen für die Tierhalter - möglich ist. Der Bundesrat w

    20.09.2002 Erledigt
  20. 02.3214 : Beteiligung des Bundes an der Tierverkehrsdatenbank AG

    Emp. (Empfehlung) - Finanzkommission SR (02.012); Ständerat
    Dem Bundesrat wird empfohlen, über den mit dem Nachtrag I zum Voranschlag 2002 zu bewilligenden Nachtragskredit von 6 800 000 Franken (Rubrik 720.3180.000) dann und nur dann zu verfügen, wenn vorgängig - oder gleichzeitig damit - die Schweizerische Eidgenossenschaft eine beherrschende und eine Führu

    - Erledigt
  21. 02.3003 : Freiland-Deklaration. Regulierung

    Mo. (Motion) - Kommission für Wirtschaft und Abgaben NR (01.2021) Minderheit Fässler; Nationalrat
    Der Bundesrat wird beauftragt, eine Verordnung zu erlassen, welche die Begriffe "Freiland", "Auslauf", "Weide", "aus tierfreundlicher Haltung" und Ähnliches definiert und deren Verwendung für die Anpreisung von Produkten aus der Nutztierhaltung regelt.

    08.05.2002 Erledigt
  22. 02.092 : Tierschutzgesetz

    BRG (Geschäft des Bundesrates)
    Botschaft vom 9. Dezember 2002 zur Revision des Tierschutzgesetzes (BBI 2003 657)

    - Erledigt
  23. 01.5176 : Viehabsatz im Berggebiet

    Fra. (Fragestunde. Frage) - Decurtins Walter; Christlichdemokratische Fraktion
    Der Nutz- und Zuchtviehabsatz und insbesondere der Export spielen für die wirtschaftliche Situation der Berglandwirtschaft eine Schlüsselrolle. Im Zusammenhang mit BSE ist der Export praktisch verunmöglicht worden. In diesem Zusammenhang frage ich den Bundesrat: 1. Wie erklärt er sich die Diskrimini

    Erledigt
  24. 01.3775 : Zulassung von zusätzlichem Einstreumaterial bei Schweinen

    Po. (Postulat) - Scherer Marcel; Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
    Der Bundesrat wird aufgefordert, den Anhang 1 (Art. 2 Abs. 4) der Verordnung des EVD vom 7. Dezember 1998 über besonders tierfreundliche Stallhaltungssysteme (BTS-Verordnung) per sofort dahingehend zu ändern, dass neu der Liegebereich von Schweinen nicht nur mit Stroh oder Chinaschilf eingestreut we

    27.02.2002 Erledigt
  25. 01.3182 : Kennzeichnung von Schweinen. Erweiterung

    Po. (Postulat) - Brunner Toni
    Der Bundesrat wird eingeladen, die Vorschriften technischer Art über die Art und die Durchführung der Kennzeichnung bei Schweinen dahingehend zu erweitern, dass die Lendentätowierung als zusätzliche Variante für die Produzenten zur Verfügung steht.

    30.05.2001 Erledigt
Vorherige SeiteSeite 1 von 2Nächste SeiteAnzahl Einträge: 37
Sie sind hier: Das Schweizer Parlament > Suche > Suche - Resultate