​Datum: 11.06.1970
Anlass: Staatsbesuch
Redner/Rednerin: Varaha Venkata Giri
Funktion: Staatspräsident Indien
Saal: Nationalrat

Am 11. Juni 1970 sprach mit Varaha Venkata Giri erstmals ein ausländischer Staatsgast vor dem Schweizer Parlament. Die Einmaligkeit dieses Ereignisses wurde von Ratsmitgliedern und Journalisten denn auch entsprechend betont. Eine Besonderheit stellte die Visite auch für den indischen Staatspräsidenten dar, war es doch sein erster Auslandsbesuch ausserhalb des indischen Subkontinents. Giri betrat den Nationalratssaal begleitet von Bundespräsident Tschudi und den jeweiligen Gattinnen. Nationalratspräsident Mathias Eggenbeger begrüsste den Gast und hob dessen Leistungen für die Unabhängigkeit Indiens und für die Verbesserung der sozialen Lage in seinem Land hervor.

Giri gab seinerseits der Bewunderung seines Landes für die Schweiz und deren Demokratie in englischer Sprache Ausdruck und würdigte die Leistungen der in Indien tätigen Schweizer Experten. Er fuhr fort, dass auch Indien, obwohl viel bevölkerungsreicher, der Demokratie verpflichtet sei, freie Wahlen durchführe und eine republikanisch-demokratische Staatsverfassung habe. Schliesslich betonte Giri in seiner zehnminütigen Rede auch den Beitrag, den beide Staaten durch ihre Neutralität bzw. Blockfreiheit für den Weltfrieden leisten würden. Das historische Ereignis endete mit einem langen und kräftigen Applaus.

Quellen: Der Bund, 12.06.1970, S. 4, 6; Neue Zürcher Zeitung, 11.06.1970, 12.06.1970, S. 3; Journal de Genève, 12.06.1970, S. 9.