Die Vereinigte Bundesversammlung ist zuständig für die Wahlen an die eidgenössischen Gerichte (Bundesgericht, Bundesstrafgericht, Bundesverwaltungsgericht, Bundespatentgericht, Militärkassationsgericht), der Bundesanwältin oder des Bundesanwalts, der Stellvertretenden Bundesanwältinnen oder Bundesanwälte und der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft.

Die Gerichtskommission ist mit der Vorbereitung dieser Wahlen beauftragt.

 

Allgemeine Hinweise für Interessentinnen und Interessenten

Für die Wahl in ein Richteramt an einem eidgenössischen Gericht sowie für die Wahl als Bundesanwalt / Bundesanwältin oder als Stellvertretender Bundesanwälte / Stellvertretende Bundesanwältin ist die Schweizerische Staatsbürgerschaft erforderlich (vgl. Art. 143 BV; Art. 5 Abs. 2 BGG; Art. 20 Abs. 1bis und Art. 42 Abs. 2 StBOG; Art. 5 Abs. 2 VGG; Art. 9 Abs. 2 PatGG).

Die Gerichtskommission misst nicht nur der fachlichen und persönlichen Eignung der Kandidierenden, sondern auch einer ausgewogenen Vertretung der verschiedenen politischen Kräfte an den eidgenössischen Gerichten Bedeutung bei. Bei der Bundesanwaltschaft, ihrer Aufsichtsbehörde und beim Bundespatentgericht spielen politische Kriterien allerdings keine Rolle.

Zudem strebt die Gerichtskommission eine ausgewogene Vertretung beider Geschlechter an den eidgenössischen Gerichten an.

 

Ein ordentlicher Richter / eine ordentliche Richterin mit Hauptsprache Französisch am Bundesstrafgericht

Die Gerichtskommission der Vereinigten Bundesversammlung schreibt am Bundesstrafgericht eine ordentliche Richterstelle französischer Sprache aus. Das neue Mitglied des Gerichts wird für die Strafkammer arbeiten.

Als Interessentin oder Interessent an einem Richteramt verfügen Sie über einen juristischen Hochschulabschluss und mit Vorteil über ein Anwaltspatent. Sie haben mehrjährige Berufserfahrung, wenn möglich in der Strafjustiz, und verfügen über fundierte Kenntnisse im Strafrecht, vor allem in den Gebieten, die in die Zuständigkeit des Bundesstrafgerichts fallen. Sie haben auch sehr gute Kenntnisse und praktische Erfahrung im Strafprozessrecht.Erwartet werden zudem Verhandlungsgeschick, Führungsqualitäten, Belastbarkeit, Sicherheit und Gewandtheit im Umgang mit Behörden und Parteien, eine effiziente Arbeitsweise und eine hohe Sozialkompetenz. Sie sind bereit, komplexe Verfahren arbeitsteilig im Team zu erledigen.
Sie beherrschen die französische Sprache ausgezeichnet in Wort und Schrift, verfügen über gute aktive Kenntnisse einer zweiten Amtssprache und wenn möglich passive Kenntnisse einer dritten Amtssprache.

Die Gerichtskommission misst einer ausgewogenen Vertretung der verschiedenen politischen Kräfte an den eidgenössischen Gerichten Bedeutung bei. Die Parteien SP, SVP, GLP, BDP, und CVP sind am Bundesstrafgericht momentan untervertreten.

Die Vereinigte Bundesversammlung wird die Wahl voraussichtlich in der Sommersession 2017 vornehmen.

Beschäftigungsgrad: 80 % bis 100%
Arbeitsort: Bellinzona
Amtsantritt: sobald wie möglich nach der Wahl
Lohn: Lohnklasse 33 (je nach Alter; Details auf Anfrage)

Weitere Informationen zum Bundesstrafgericht finden Sie im Internet unter www.bstger.ch.

Ihre Bewerbung mit Lebenslauf, Kopien von Diplomen und Arbeitszeugnissen, Angabe von Referenzpersonen (darunter mindestens zwei berufliche Referenzen), Liste der Publikationen, Straf- und Betreibungsregisterauszug sowie Passfoto richten Sie bitte bis zum 10. April 2017 an:

Sekretariat der Gerichtskommission, Parlamentsgebäude, 3003 Bern

Auskünfte:
Ständerat Roland Eberle, Präsident der Gerichtskommission Tel.: 079 352 27 63
Sekretariat der Gerichtskommission: Christine Lenzen, Tel. 058 322 94 26 (bis 24. März 2017); Andreas Behr, Tel. 058 322 91 95 (ab 27. März 2017)

 

Präsident/in des Bundespatentgerichts

Das Bundespatentgericht ist das Spezialgericht des Bundes für Streitigkeiten über Patente. Es hat seinen Sitz in St. Gallen. Es setzt sich aus Richterinnen und Richtern mit juristischer sowie Richterinnen und Richtern mit technischer Ausbildung zusammen.

Die Gerichtskommission der Vereinigten Bundesversammlung schreibt infolge des Rücktritts von Herrn Dieter Brändle per Ende 2017 die Stelle des Präsidenten beziehungsweise der Präsidentin des Bundespatentgerichts aus.

Sie verfügen über ein abgeschlossenes rechtswissenschaftliches Hochschulstudium sowie vorzugsweise über das Anwaltspatent. Sie weisen eine breite, langjährigeBerufserfahrung im Patentrecht auf, als Richterin/Richter oder allenfalls auch als Anwalt/Anwältin mit grosser Prozesserfahrung. Sie sind mit der Verfahrensleitung im Zivilprozess bestens vertraut und bereit, Führungsverantwortung zu übernehmen. Aufgrund der spezifischen Aufgaben des Gerichts sind sehr gute Deutsch-, Französisch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift Voraussetzung. Erwartet werden zudem Verhandlungsgeschick, Führungsqualitäten, Belastbarkeit, Sicherheit und Gewandtheit im Umgang mit Behörden und Parteien, eine effiziente Arbeitsweise und eine hohe Sozialkompetenz.

Bewerberinnen und Bewerber müssen die Schweizer Staatsbürgerschaft innehaben.

Gemäss Artikel 9 Absatz 4 des Patentgerichtsgesetzes können bei der Vorbereitung der Wahl das Eidgenössische Institut für Geistiges Eigentum sowie die im Patentwesen tätigen Fachorganisationen und interessierten Kreise angehört werden.

Die Vereinigte Bundesversammlung wird die Wahl in der Sommersession 2017 vornehmen.

Arbeitsort: St. Gallen
Amtsantritt: 1. Januar 2018.
Beschäftigungsgrad: 100 %
Lohn: Lohnklasse 33 (je nach Alter; Details auf Anfrage)

Informationen zum Bundespatentgericht finden Sie im Internet unter http://www.patentgericht.ch/

Ihre Bewerbung mit Lebenslauf, Kopien von Diplomen und Arbeitszeugnissen, Angabe von Referenzpersonen (darunter mindestens zwei berufliche Referenzen), Straf- und Betreibungsregisterauszug sowie Passfoto richten Sie bitte bis zum 31. März 2017 an die Gerichtskommission der Vereinigten Bundesversammlung.

Adresse: Sekretariat der Gerichtskommission, Parlamentsgebäude, 3003 Bern

Auskünfte:
Ständerat Roland Eberle, Präsident der Gerichtskommission, Tel.: 079 352 27 63
Christine Lenzen, Sekretärin der Gerichtskommission, Tel.: 058 322 94 26

 

Ersatzrichter/in französischer Sprache am Militärkassationsgericht

Die Gerichtskommission der Vereinigten Bundesversammlung schreibt zum zweiten Mal die Stelle eines Ersatzrichters / einer Ersatzrichterin französischer Sprache am Militärkassationsgericht aus. Bewerberinnen und Bewerber müssen Angehörige der Armee oder des Grenzwachkorps sein und den Grad eines Unteroffiziers oder eines Soldaten bekleiden, sowie ein juristisches Studium mit einem Lizentiat oder Master einer schweizerischen Hochschule abgeschlossen haben oder über ein kantonales Anwaltspatent verfügen.
Es können sich auch Personen bewerben, welche ihre Dienstpflicht bereits erfüllt haben und bereit sind, der Armee wieder zugeteilt zu werden.

Die Vereinigte Bundesversammlung wird die Wahl in der Sommersession 2017 vornehmen.
Amtsantritt: sobald wie möglich nach der Wahl.

Ihre Bewerbung mit Lebenslauf, Kopien von Diplomen und Arbeitszeugnissen, Angabe von zwei Referenzpersonen, Straf- und Betreibungsregisterauszug sowie Passfoto richten Sie bitte bis zum 31. März 2017 an die Gerichtskommission der Vereinigten Bundesversammlung.

Adresse: Sekretariat der Gerichtskommission, Parlamentsgebäude, 3003 Bern.

Auskünfte:
Ständerat Roland Eberle, Präsident der Gerichtskommission, Tel.: 079 352 27 63
Christine Lenzen, Sekretärin der Gerichtskommission, Tel.: 058 322 94 26