Name, VornameParteiDatum
​Miville, Carl​SP​18.06.2021​Der frühere Basler SP-Ständerat Carl Miville ist am Freitag, einen Monat vor seinem 100. Geburtstag, gestorben. Er sass für den Stadtkanton zwölf Jahre lang im Ständerat, wo er sich einen Namen als Sozialpolitiker und Vertreter der städtischen Anliegen machte.
Carl Miville stammte aus einer dezidiert links politisierenden Basler Familie. Sein Vater, der denselben Vornamen trug, durchlebte von 1920 bis 1951 zuerst als Sozialdemokrat, dann als Mitglied der kommunistischen Partei der Arbeit (PDA) eine Politiker-Karriere – unter anderem als Basler Regierungsrat und zuletzt als Nationalrat.
Der Jurist Cal Miville junior begann seine Karriere nach dem Zweiten Weltkrieg als Redaktor der sozialdemokratischen «Basler AZ». Ab 1946 war er 16 Jahre lang Sekretär und später von 1971 bis 1977 Präsident der Basler SP. Von 1947 bis 1980 war er mit Unterbrüchen Mitglied des Grossen Rats, 1978 wurde er in den Nationalrat gewählt. Von 1979 bis 1991 hatte er für Basel-Stadt den einzigen Ständeratssitz inne.
In der Kleinen Kammer machte er sich für städtische Anliegen stark. Mit Vorstössen wollte er die «Übervertretung der ländlichen Kantone» abbauen. Darüber hinaus machte er sich neben seinem Beruf als Leiter des damaligen kantonalen Amts für AHV und IV sowie der Ausgleichskasse als Sozialpolitiker einen Namen.
​Bremi-Forrer, Ulrich
​FDP​17.06.2021Geboren den 6. November 1929 in Zürich, reformiert, von Zollikon und Zürich. Mechanikerlehre an der Metallarbeiterschule Winterthur. Nach der Mittelschule 1950-54 Stud. (Maschinenbau) an der ETH Zürich. 1955-61 Technischer Leiter der Firestone AG, Pratteln. 1962 Eintritt in die Bauer AG (heute Kaba AG) in Zürich, 1967-90 Direktor, 1967-92 Delegierter, seit 1992 Vizepräsident des Verwaltungsrats. Als Mitglied der FDP 1963-75 Zürcher Kantonsrat (1973-74 Präsident), 1975-91 Nationalrat (1990-91 Präsident). Verwaltungsratspräsident der AG für die NZZ, der Georg Fischer AG, der Schweiz. Rückversicherungs-Gesellschaft und der Flughafen-Immobilien-Gesellschaft. Verwaltungsrat weiterer grosser Gesellschaften (u.a. SKA, CS Group, Elektrowatt). Mitglied des Arbeitgeberverbands des Kanton Zürich (Präsident 1984-91), der Gesellschaft für Hochschule und Forschung (Präsident 1968-76) sowie des 1985 gegründet Vereins "Taten statt Worte" (Frauenförderung). Oberstleutnant der Infanterie. Quelle: Historisches Lexikon der Schweiz
​Scherer, Anton
​CVP​29.05.2021Geboren den 3. November 1925 in Cham, katholisch, von Flühli und Risch (1981 Ehrenbürger). Gymnasium in Immensee und Einsiedeln, danach Geschichtsstudium in Freiburg, das er 1952 mit der Promotion abschloss. 1955-59 Sekundarlehrer in Rotkreuz, 1959-74 Kantonsschullehrer in Zug. Mitglied der CVP, 1967-74 Gemeindepräsident von Risch. 1974-90 Regierungsrat des Kanton Zug (1981-82 und 1987-88 Landammann). 1979-83 Nationalrat. Unter Scherers Ägide als Erziehungsdirektor wurde das Schulgesetz 1990 umfassend revidiert.
​Hegg, Jean-Jacques
​SD​24.03.2021 ​Alt Nationalrat Jean-Jacques Hegg ist im Alter von 91 Jahren verstorben. Nach der Ausbildung zum Psychiater übernahm Jean-Jacques Hegg von 1965-92 die Funktion eines Adjunkten am Fliegerärztlichen Institut in Dübendorf. 1974-83 und 1986-92 sass er für die Nationale Aktion (bzw. ab 1990 Schweizer Demokraten) im Gemeinderat von Dübendorf . Von 1987-91 war er Zürcher Kantonsrat und von 1983-85 Nationalrat.
​Clivaz, Jean
​SP​15.02.2021​L'ancien conseiller national Jean Clivaz est décédé à l'age de 95 ans. Jean Clivaz compléta sa formation à la Fédération des cheminots (SEV), dont il sera secrétaire (1961), rédacteur de l'organe romand (Le Cheminot, 1970-1975) et premier président romand (1981-1987), après avoir été secrétaire central romand de l'USS (1975-1981). Directeur général des PTT (1987-1990). Conseiller national bernois (1983-1987, sans avoir eu d'activité politique communale ou cantonale), Jean Clivaz s'est surtout occupé de l'encouragement aux transports publics, du statut social et légal des fonctionnaires fédéraux et de vastes programmes fédéraux de création d'emplois en temps de crise.
Giger, Titus​FDP05.01.2021Alt Nationalrat Titus Giger ist im Alter von 88 Jahren verstorben. Nach seiner Ausbildung an der Bauschule Aarau zum Techniker TS übernahm er 1970 zusammen mit seinem Bruder nach dem Tod des Vaters dessen Baufirma in Murg. Von 1965–77 war er Mitglied des Gemeinderats von Quarten. 1968–84 war er Grossrat im Kantonsrat von St. Gallen, den er 1982–83 präsidierte. 1983 wurde er in den Nationarat gewählt und blieb bis 1995 Mitgliede der grossen Kammer. Er nahm Einsitz in die Verkehrs-, die Energie- und die Wirtschaftskommission sowie der Kommission für öffentliche Bauten. Zudem hatte er Verwaltungsratsmandate von Verkehrs- und Kraftwerkunternehmen vor allem des St. Galler Oberlandes inne.